Jump to content
EricD

Eric's Two Trains layout

Recommended Posts

Firstly please accept my apologies that I do not speak German. This is my first V5 layout which seems to work correctly. I have used many ideas from other members of the forum and so if you see any lua code that you recognize then all I can say to you is "Thank you".

I think that version 5 is fantastic and it is a great pleasure to use. Previously I used my own Delphi programs to manually control my layouts but, for most things, I now prefer lua. I still use a small Delphi program to change the route data stored in the two labels.

I welcome any comments/suggestions from other members.

Attached (I hope!) "TwoTrains.mbp"

TwoTrains.mbp

Share this post


Link to post
Share on other sites

A very nice Lua-only layout. People can learn a lot from it! (y)

greetings
  Andy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 4.9.2019 um 13:46 schrieb Eric Danvers:

I have used many ideas from other members of the forum

Hi Eric,

it is surprising to me that you were able to take advantage of the many ideas obviously written in German, although you do not speak German. Are you one of the rare cases where people can translate in only one direction? Just curious.

Regards Timba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Timba,

I use the Chrome browser with Google Translate permanently switched on. It converts German into a strange version of English, but one that I can usually understand. One word that has defeated Google Translate is the German word "abba" which, unhelpfully, it translates into English as "abba" e.g. "Das klingt abba eher unrealistich" it translates as "That sounds abba rather unrealistic"

Do you happen to know what "abba" means? (Not Abba, the pop group!)

Regards Eric

Share this post


Link to post
Share on other sites

This is some kind of bad German ;) It means the German word "aber" As a slang the ending "er" is repaced by "a" because ist sounds similar.

aber means but

Kind regards Ralf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eric, "abba" or "oda" and some other words used by Tom is the result when someone writes a word exactly the way he (or she) pronounces it. I have seen it in English books, too, and I'm sure you wouldn't have any problem with that. However, as a non-native speaker of the language it is sometimes hard to make sense of it. On top of that any software trying to translate it will be hopelessly lost.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Thank you both for clearing up that mystery! English also has such things e.g. "kinda" instead of "kind of"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Not a criterion, Andy. I know other people than Tom using a dialect nobody can understand. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb Eric Danvers:

English also has such things e.g. "kinda" instead of "kind of"

Or "gotta". That wasn't what I was referring to. These examples are common knowledge. I rather thought of something like this sentence from the book "The Wake" by Paul Kingsnorth:

"when i woc in the mergen all was blaec though the night had gan and all wolde be blaec after and for all time."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Not only are they common knowledge.

They're well established and therefor understood by all translating programs. Unlike "abba", "oda" etc.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wow....eine ganze diskusion ueba meine kleinen semantischen eingriffe......und sogar die grossmacht google ausmanoevriert ......und dabei keine enigma oda so benutzt. Hat wohl unterhaltungswert:)

Hi @Eric Danvers and all other google victims/non german language speakers. Most of what others stated above about my quirk is correct. Sorry for any confusion this is causing. If you want to be sure to have the true meaning of my utterances in German please contact me either here or in a personal message.

Cheers

Tom

Edited by metallix

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb ralf3:

Our Cockney-Friend Tom from New Zealand...B|:o former German

Wenn ich auch durchaus gruende fuer eine aufgabe der mitgliedschaft im verein "germania" sah und sehe haben pragmatische erwaegungen mich davon abba bisher abgehalten. Also imma  noch Germane.....im ausland lebend.

Though there were and are points for quitting membership to the club "Germany", so far pragmatic deliberations led to a hold. So still a german .....living abroad.

Cheers

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

An @metallix

Am 5.10.2019 um 21:57 schrieb Roter Brummer:

Ehrlich? Ich finde es nervig. Extrem nervig.

In Ordnung. Ich werde jetzt einmal deutlicher.

Ich finde diese Verballhornung meiner Muttersprache unerträglich! Zumal der Verfasser offensichtlich in der Lage ist, in englischer Schriftsprache auf diese absichtlichen Neubildungen bekannter oder unbekannter Wörter und Redewendungen zu verzichten!

Edited by Roter Brummer
"ohne" durch "auf" ersetzt

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 39 Minuten schrieb Roter Brummer:

An metallix

In Ordnung. Ich werde jetzt einmal deutlicher.

Ich finde diese Verballhornung meiner Muttersprache unerträglich! Zumal der Verfasser offensichtlich in der Lage ist, in englischer Schriftsprache ohne diese absichtlichen Neubildungen bekannter oder unbekannter Wörter und Redewendungen zu verzichten!

Ehrlich? Und deshalb nimmst du dir raus mich hier virtuell unter druck setzen zu wollen damit ich den umgang mit meina muttersprache deinen vorstellungen entsprechend aendere?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mache sich ein jeder seinen Reim drauf:

Als Muttersprache bezeichnet man eine vom Sprecher in der frühen Kindheit ohne formalen Unterricht erlernte Sprache. Das Wort wurde nach Kluge vermutlich nach dem Vorbild des lateinischen lingua materna (dt. wörtlich: Sprache mütterlicherseits) geprägt.

Eine Sprache wird in der Regel durch eine enge Bezugsperson oder durch die Mutter vermittelt (daher „Muttersprache“). Verbunden mit dem Begriff ist außerdem eine allgemeine Vorstellung, dass die Muttersprache die Sprache ist, die ein sich verbal ausdrückendes Individuum (Muttersprachler) am besten beherrscht.

Gruß

streit_ross

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tom,

ich vermute mal, dass die von Dir hier gebrauchten Abwandlungen von "er" nach "a" nicht mit böser Absicht geschehen, sondern sich einfach durch den Verlust des "täglichen Gebrauchs" der ursprünglichen Muttersprache in einem Land, in dem eben eine andere Sprache gebräuchlich ist, sich mit der Zeit (vermutlich unbewusst) ergeben haben.

Ich denke, dass wir deutschen Muttersprachler - auch wenn auch ich persönlich mich an diese "Abwandlungen" nicht gewöhnen kann - Deine Texte zumindest korrekt interpretieren können. Doch für die Leser dieses Forums, deren Muttersprache eine andere ist, dürfte eine korrekte Interpretation dieser Texte nicht so einfach sein. Insbesondere für jene Leute, die Deutsch überhaupt nicht verstehen, und die daher auf die Verwendung eines maschinellen Übersetzers (wie z.B. den DeepL oder Google Translator) angewiesen sind, werden solche sprachlichen Abwandlungen zum Verhängnis. Denn diese Übersetzer lassen solche Wörter, die sie im Wörterbuch nicht finden können, dann einfach stehen mit dem Ergebnis, dass auch im übersetzten Text "unsinnige" Wörter enthalten sind, die sich dann dort eben nicht so einfach wie in der deutschen Originalsprache durch eine gedankliche "Wortkorrektur" korrekt interpretieren lassen. Da hilft dann womöglich auch der das fehlerhafte Wort umgebende Kontext nicht mehr weiter.

Ich stelle hier im Anschluss mal spaßeshalber diesen Text mit den von Dir benutzten Abwandlungen ein, wobei ich bewusst zuerst alle Umlaute ersetze (die es in Deiner neuen Heimat ja nicht gibt), und dann alle enthaltenen "er" durch "a" ersetze. Das ist zwar weit mehr als die Abwandlungen, die in Deinen Texten vorhanden sind, aber ich möchte ja durch diese "Überspitzung" zeigen, dass es selbst für Dich schwer werden dürfte, diesen Text - mittels DeepL ins Englische übersetzt - auf Anhieb richtig lesen zu können (leider kennst Du ja schon den Inhalt ;)).

Also: Zuerst kommt jetzt dieser Text mit den durch "a" ersetzten "er"s. Danach kommt die maschinelle Übersetzung ins Englische:

 

ich vamute mal, dass die von Dir hia gebrauchten Abwandlungen von "a" nach "a" nicht mit boesa Absicht geschehen, sondan sich einfach durch den Valust des "taeglichen Gebrauchs" da urspruenglichen Muttasprache in einem Land, in dem eben eine andae Sprache gebraeuchlich ist, sich mit da Zeit (vamutlich unbewusst) ageben haben.

Ich denke, dass wir deutschen Muttasprachla - auch wenn auch ich pasoenlich mich an diese "Abwandlungen" nicht gewoehnen kann - Deine Texte zumindest korrekt intapretiaen koennen. Doch fua die Lesa dieses Forums, daen Muttasprache eine andae ist, duafte eine korrekte Intapretation diesa Texte nicht so einfach sein. Insbesondae fua jene Leute, die Deutsch uebahaupt nicht vastehen, und die daha auf die Vawendung eines maschinellen Uebasetzas (wie z.B. den DeepL oda Google Translator) angewiesen sind, waden solche sprachlichen Abwandlungen zum Vahaengnis. Denn diese Uebasetza lassen solche Woata, die sie im Woatabuch nicht finden koennen, dann einfach stehen mit dem Agebnis, dass auch im uebasetzten Text "unsinnige" Woata enthalten sind, die sich dann dort eben nicht so einfach wie in da deutschen Originalsprache durch eine gedankliche "Wortkorrektur" korrekt intapretiaen lassen. Da hilft dann womoeglich auch da das fehlahafte Wort umgebende Kontext nicht mehr weita.

Ich stelle hia im Anschluss mal spasseshalba diesen Text mit den von Dir benutzten Abwandlungen ein, wobei ich bewusst zuast alle Umlaute asetze (die es in Deina neuen Heimat ja nicht gibt), und dann alle enthaltenen "a" durch "a" asetze. Das ist zwar weit mehr als die Abwandlungen, die in Deinen Texten vorhanden sind, aba ich moechte ja durch diese "Uebaspitzung" zeigen, dass es selbst fua Dich schwa waden duafte, diesen Text - mittels DeepL ins Englische uebasetzt - auf Anhieb richtig lesen zu koennen (leida kennst Du ja schon den Inhalt).

Also: Zuast kommt jetzt diesa Text mit den durch "a" asetzten "a"s. Danach kommt die maschinelle Uebasetzung ins Englische:

 

I guess that the variations from "a" to "a" used by you hia don't happen with boesa intention, but simply by the value of the "daily use" there original mother tongue in a country, in which another language is in use, have been (vamutlich unconsciously) used with time.

I think that we German Muttasprachla - even if I pasoenlich cannot get used to these "variations" - can at least correctly intapretiaen your texts. But for the Lesa of this forum, since the mother tongue is an andae, a correct intapretation of these texts would not be so easy. Especially for those people who don't understand German, and who are dependent on the use of a machine translation (such as DeepL or Google Translator), such linguistic variations become vahaengnis. Because these Uebasetza leave such Woata, which they cannot find in the Woatabuch, then simply stand with the result that also in the translated text "nonsensical" Woata are contained, which cannot be intapretiaen there just as simply as in the German original language by a mental "word correction" correctly. The context surrounding the erroneous word may not help any more.

I set hia in the following times funhalba this text with the modifications used by you, whereby I deliberately tooast all umlauts set (which do not exist in your new homeland), and then all contained "a" by "a" set. This is much more than the variations that are present in your texts, aba I would like to show through this "overpainting" that even for you it is weak and easy to be able to read this text correctly at first go (you already know the content).

So: This text comes tooast now with the "a "s put by "a". Then the machine translation into English follows:

(Übersetzt mit dem DeepL Übersetzer, der es übrigens trotzdem manchmal schafft, das falsche Wort richtig zu übersetzen - Beispiel: Agebnis = result)

 

@streit_ross:
Nach Deiner interessanten Erklärung ist meine Muttersprache "schwäbisch".
Was ist dann Hochdeutsch oder Schriftdeutsch für mich? Meine "Hochmuttersprache"? :D

Viele Grüße
BahnLand

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb BahnLand:

Was ist dann Hochdeutsch oder Schriftdeutsch für mich?

Für einen Schwaben ist Hochdeutsch die erste Fremdsprache. :D Sofern er sie überhaupt jemals erlernt. :D;)

Ups ... ich hoffe, Schwaben haben Humor. :o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein schwaebischer freund erklaerte mir das mal so: So wie der Lothar Spaeth spricht ist "Honorationen-schwaebisch" also fast hochdeutsch...9_9

Edited by metallix

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo @Timba,

vor 5 Stunden schrieb Timba:

Für einen Schwaben ist Hochdeutsch die erste Fremdsprache. :D Sofern er sie überhaupt jemals erlernt. :D

Schtimmt. B|

vor 5 Stunden schrieb Timba:

Ups ... ich hoffe, Schwaben haben Humor.

Ja - manchmal ist er auch schwarz. :P

So, jetz isch gnuag gschwätzt (lass das mal den DeepL Translator übersetzen).

Viele Grüße
BahnLand

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mach sowas mal mit einer Programmiersprache...

Obwohl - in C geht's
#define abba aber

In Lua nicht

:D

Edited by Andy

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb metallix:

Und deshalb nimmst du dir raus mich hier virtuell unter druck setzen zu wollen

Ich setze hier niemanden unter Druck, sondern gebe meine Meinung kund.

vor 9 Stunden schrieb metallix:

damit ich den umgang mit meina muttersprache deinen vorstellungen entsprechend aendere?

Das sind nicht meine Vorstellungen, sondern es gibt Regeln, die spätestens seit Konrad Duden eindeutig festgelegt sind.

vor 8 Stunden schrieb BahnLand:

ich vermute mal, dass die von Dir hier gebrauchten Abwandlungen von "er" nach "a" nicht mit böser Absicht geschehen, sondern sich einfach durch den Verlust des "täglichen Gebrauchs" der ursprünglichen Muttersprache in einem Land, in dem eben eine andere Sprache gebräuchlich ist, sich mit der Zeit (vermutlich unbewusst) ergeben haben.

Er hat bereits an anderer Stelle mehrfach dargelegt, dass er das einfach "lustig" findet und es mit Absicht einpflegt. Das entspricht damit zu einhundert Prozent der inhaltlichen Bedeutung von "Verballhornung".

Genervte Grüße

Brummi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×