Jump to content
This page is currently only available in German, but can be translated to English with the help of Google Translate.
  • Übersicht über die neuen Funktionen (Änderungsliste)

    Version 5.0 vom 27.8.2019

    Neue Ereignisverwaltung

    • Vollständige Neuentwicklung, aber dennoch kompatibel zu alten Anlagen (für Besonderheiten siehe weiter unten)
    • Spricht sowohl Einsteiger, Fortgeschrittene als auch Profis an
      • Für Einsteiger werden die vordefinierten Aktionen wie "Weiche schalten" oder "Fahrzeuggeschwindigkeit setzen" empfohlen.
      • Fortgeschrittene können mit abstrakteren Aktionen wie "Eigenschaft/Variable setzen" komplexere Abläufe planen.
      • Profis können mit der integrierten Skriptsprache das Maximum aus der Steuerung herausholen.
    • Das Fenster der Ereignisverwaltung zeigt die Ereignishierarchie, das aktuell ausgewählte Ereignis und die aktuell ausgewählte Bedingung/Aktion in einem Fenster an, um schnell zwischen verschiedenen Ereignissen wechseln zu können.
    • Ereignisgruppen heißen jetzt Ereignismodule, Countdowns heißen Timer
      • Jedes Modul kann eine beliebige Anzahl von Timern und Variablen beherbergen, dadurch wird eine bessere Trennung von verschiedenen Anlagenregionen erreicht.
      • Es gibt keine globalen Variablen mehr, diese sind jetzt dem obersten Ereignismodul zugeordnet.
      • Timer werden nicht mehr automatisch gelöscht, wenn sie abgelaufen sind. Das erhöht die Übersicht über die vorhandenen Timer auf einer Anlage.
    • Ereignisse unterstützen verschiedene Auslöse-Modi
      • "Beliebig" - Das Ereignis tritt für ein beliebiges Objekt ein, es handelt sich also um ein "globales" Ereignis.
      • "Auswahl" - Das Ereignis tritt für ein oder mehrere konkrete Objekte anhand der Auswahlliste ein.
      • "Schlagwort" - Das Ereignis tritt für jedes Objekt mit einem bestimmten Schlagwort ein, siehe Abschnitt Variablen und Schlagwörter.
      • Mit Hilfe der verschiedenen Auslöse-Modi kann die Anzahl der benötigten Ereignisse drastisch reduziert werden, da weniger doppelte Ereignisse definiert werden müssen.
    • Vermischung von Bedingungen und Aktionen
      • Bedingungen und Aktionen/Alternative Aktionen werden nicht mehr getrennt konfiguriert, sondern in einem einheitlichen Ablaufdiagramm angeordnet, um jederzeit einen Gesamtüberblick zu behalten.
      • Alle Bedingungen und Aktionen können flexibel per Drag&Drop verschoben werden (STRG halten, um die Elemente beim Verschieben zu kopieren). Zudem ist ein Verschieben/Kopieren in andere Ereignisse möglich.
      • Bedingungen unterstützen verschachtelte Abfragen, z.B. in der Form "Bedingung A und Bedingung B und nicht (Bedingung C oder Bedingung D)"
      • Bedingungen unterstützen einen Pfad für Wahr (True) und Falsch (False).
      • Es können beliebig viele Kommentare in das Ablaufdiagramm eingefügt werden. Zudem kann jede Bedingung und Aktion durch eine individuelle Kurzbeschreibung erläutert werden.
    • Neues Ereignis "Benutzerdefiniert"
      • Wird durch eine manuell platzierte Aktion ausgelöst.
      • Ermöglicht das Ausführen von gemeinsam genutzten Aktionen, mit bis zu 10 Aufrufparametern.
    • Neue Aktion "Ausführung verzögern"
      • Pausiert ein Ereignis und setzt es an der pausierten Stelle wieder fort, inkl. aller Auslöser (Trigger).
      • Ermöglicht z.B. das kurzzeitige Halten eines Zuges in einem Bahnhof, ohne den Zug für eine spätere Referenzierung in einer Variable zwischenspeichern oder einen Timer für die Pause definieren zu müssen.
      • Unterstützt beliebige "Instanzen", d.h. ein Ereignis wird auch dann neu abgearbeitet, wenn eine vorherige Pause noch nicht beendet ist.
    • Jede Eigenschaft einer Bedingung und Aktion kann "parametrisiert" werden, d.h. die Eigenschaft kann explizit gesetzt oder aus einer anderen Eigenschaft/Variable ausgelesen werden.
      • Ein Zugriff auf die Auslöser eines Ereignisses (Trigger) erfolgt vollständig menügesteuert, es sind keine komplizierten Zugriffe wie "_Trigger1.xyz" oder ähnlich mehr nötig.
      • Für den Zugriff auf Variablen existiert ein eigenständiges Menü, das $-Zeichen aus V4 wird nicht mehr benötigt.
      • Zugriffe auf Spezialvariablen wie z.B. "_Random5-10" oder "_Time" erfolgen nun ebenfalls menügesteuert.
    • Ereignisse können nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden.
    • Das zuletzt selektierte Ereignis wird beim erneuten Öffnen der Ereignisverwaltung automatisch selektiert.
    • Rechte Maustaste auf ein Objekt in der Anlage öffnet ein Kontext-Menü
      • Enthält die wichtigsten Befehle und einem Direktzugang zu den definierten Ereignissen und Objektvariablen.
      • Fügt Objekte direkt unter dem Mauscursor ein.

    Unterstützung der Skriptsprache Lua

    • Zugriff auf Anlagen-, Objekt- und Ereigniseigenschaften per Lua-Skript, vollständig objektorientiert.
    • Jedes Ereignis kann optional über ein Lua-Skript definiert werden.
    • Jedes Ereignismodul kann ein Lua-Script besitzen, um globale Funktionen und Variablen zu definieren, die in allen Ereignissen zur Verfügung stehen sollen.
    • Jede Aktion und Bedingung kann bei Bedarf in ein Lua-Skript konvertiert werden, auch Mischformen sind möglich.
    • Integrierter Editor mit Syntax-Hervorhebung, Autovervollständigung, Code-Hilfen und Fehlermarkierungen.
    • Assistent, um per Auswahlliste Objekte/Ereignisse im Skript zu referenzieren ($).
    • Unterstützung der Base-, Math-, Table- und String-Standardbibliotheken.
    • Vollständig abgesicherte Sandbox-Umgebung: Lua-Skripte besitzen keinen Zugriff auf Dateien oder andere private Informationen, können daher gefahrlos in den Anlagen zwischen den Nutzern geteilt werden.

    Ereignis-Protokollierung

    • Listet alle Ereignisse auf, die auf der Anlage eintreten und unterstützt so die Analyse der Ereignisverwaltung.
    • Zeigt Skript-Ausgaben an (print).
    • Zeigt Fehler in der Verarbeitung von Ereignisse an, inkl. automatischen Stopp.
    • Optionale Filterung der Anzeige nach Ereignissen.
    • Ermöglicht die Echtzeit-Überwachung von Timern und Variablen.
    • Export des Protokolls in die Zwischenablage oder in eine Datei.

    Variablen und Schlagwörter

    • Explizite Unterstützung von Variablentypen: Boolescher Wert (True/False), Zahlen, Text, Zeitangaben, Referenzen auf Objekte und Ereignisse/Module, Schlagwörter.
    • Referenzen auf Objekte erlauben die direkte Speicherung von Objekten/Ereignissen in Variablen, wodurch diese nicht mehr über den Namen angesprochen werden müssen. Doppelt vergebene Namen stellen daher kein Problem für die Ereignisverwaltung mehr dar.
    • Schlagwörter als spezielle Variablen, die als Auslöser für Ereignisse dienen können (z.B. "Ein Fahrzeug betritt ein Gleis mit dem Schlagwort Sperrgleis"). Somit können Ereignisse auf eine Untermenge von Objekten beschränkt werden, ohne die Objekte explizit angeben zu müssen.
    • Verbesserter Variableneditor
      • Mehrfachselektion von Schlagwörtern/Variablen.
      • Kopieren/Ausschneiden/Einfügen von Schlagwörtern/Variablen, auch über Anlagengrenzen hinweg.
      • Schneller Wechsel zwischen den Ereignismodulen/Objekten, inkl. Filterung nach verschiedenen Kriterien.

    Modellerweiterungen

    • Neuer Objekttyp "Gleiskontakt", entspricht einem Objekt, was auf einer beliebigen Gleis-/Straßenspur platziert werden kann und ein Ereignis auslöst, sobald ein Fahrzeug/Zug den Kontakt berührt.
      • Wahl zwischen Anfang, Mitte und Ende des Zugs (Mitte ermöglicht z.B. das zentrierte Stoppen von Lokomotiven auf Drehscheiben)
      • Integration von Gleiskontakten in 3D-Modelle durch die Konstrukteure, um z.B. Signale direkt mit der Ereignisverwaltung verknüpfen zu können.
    • Verbesserung des integrierten Standard-Gleismodells
      • Verwendung realer UIC-60-Abmessungen, mit dünneren Schienenprofilen und Verringerung der Abrollhöhe.
      • Direkte Unterstützung für weitere Spurweiten wie Meterspur und Schmalspur.
      • Bemo H0m und Peco H0m verwenden echte Meterspurgleise.
    • Erhöhung der maximalen Anzahl von Weichenstellungen von 24 auf 48 sowie Aktualisierung der Fleischmann Drehscheibe 9152.
    • Gleisspuren unterstützen für den Gleisanfang und das Gleisende unterschiedliche Abrollhöhen. Damit lassen sich Gleisrampen bauen, die verschiedene Abrollhöhen überwinden.
    • Neues virtuelles Gleissystem zum Verlegen von unsichtbaren Fahrstraßen oder Wegen, welches nur im Planungsmodus sichtbar ist, im Simulationsmodus aber automatisch ausgeblendet wird.
    • Neuer Animationstyp für digitale Schalter, um Taster zu visualisieren (zurück auf Anfangsposition nach dem Schalten), siehe Modellbau-Wiki.
    • Import von glTF-2.0-Dateien und somit direkte Unterstützung von Blender 2.8 und höher

    Sonstige Verbesserungen/Erweiterungen

    • Darstellung von Schatten zur Verbesserung der 3D-Ansicht. Standardmäßig werden die Schatten aufgrund des hohen Berechnungsaufwands mit niedriger Qualität angezeigt. In den Grafikeinstellungen kann die Qualität verbessert werden.
    • Korrekte Beleuchtung der Bodenplatten-Innenseiten.
    • Verkettete Objektverknüpfungen werden nun korrekt berechnet.
    • Filterung der Objektauswahl nach Variable ("Zeige nur Objekte an, die eine bestimmte Variable besitzen").
    • Vollständig neu kategorisierter Online-Katalog, um schneller die gesuchten Modelle zu finden.
    • Eine Suche im Katalog auf oberster Ebene durchsucht nun sowohl den privaten als auch den Online-Katalog.
    • Eine Änderung der Sortierreihenfolge auf der obersten Ebene des Online-Katalogs resultiert jetzt in einer expliziten Suche. Damit lassen sich z.B. alle zuletzt aktualisierten Inhalte anzeigen (und als Filter in den Favoriten speichern).
    • Auswahldialoge für Kataloginhalte speichern sich die zuletzt geöffnete Kategorie.
    • Entfernung von unsichtbaren Steuerzeichen beim Einfügen von Content-IDs aus dem Forum heraus.
    • Vollständiger, automatischer Katalogimport aus V3/V4 beim ersten Start.
    • Die Stückliste unterstützt jetzt die optionale Filterung nach verschiedenen Spur-Kategorien, um z.B. auch Straßenelemente aufzulisten.

    Inkompatibilitäten/Verhaltensänderungen zu Vorgängerversionen

    • Die Abrollhöhe der normalen Gleise hat sich durch die neuen UIC-60-Gleise verringert, ausmodellierte Schotterbetten oder andere Elemente, die sich an der Höhe der Gleise orientieren, müssen eventuell korrigiert werden. Rollmaterial passt sich automatisch an die neue Höhe an.
    • Die Schmalspurmodelle "BillerBahn" und "H0f" wurden in der Größe korrigiert, damit sie mit den nun echten Schmalspurgleisen korrekt funktionieren. Bei vorhandenen Anlagen müssen diese Modelle eventuell manuell auf eine Skalierung von 1 zurückgesetzt werden (zusätzlich die automatische Skalierung deaktivieren).
    • Timer werden nicht mehr verarbeitet, wenn das übergeordnete Ereignismodul deaktiviert ist.
    • Da V5 zwischen Text und Zahlen in Variablen unterscheidet, gibt es auch die Unterscheidung "Text" und "Text (als Zahl)" beim Zugriff auf Beschriftungsobjekte. Hier müssen vorhandene Ereignisse eventuell angepasst werden.
    • In V4 wurden Variablen gelöscht, wenn ihnen ein leerer Textinhalt zugewiesen wurde. In V5 gibt es dafür eine explizite Aktion "Variable löschen", weil in V5 eine leere Textvariable ein gültiger Wert ist. Ebenso müssen eventuell Bedingungen angepasst werden, die anhand von leeren Textvariablen die Existenz einer Variable geprüft haben.
    • Zugriffe auf die Simulationszeit über die V4-Variable "_Time" können nicht automatisch nach V5 konvertiert werden. Solche Zugriffe müssen manuell auf die neuen Aktionen/Bedingungen umgestellt werden.
    • Die Funktion "Archiv durchsuchen" funktioniert nur noch auf der Hauptebene des Online-Katalogs, archivierte Modelle besitzen keine Kategoriezuordnung mehr.
    • Mindestvoraussetzung für die Grafikkarte ist nun Direct3D 10, der Direct3D 9-Kompatibilitätsmodus wurde entfernt.
    Sign in to follow this  



×