Jump to content

Neue Fragen


Recommended Posts

Hallo Alexander

Willkommen im Forum 

Ich gehe davon aus , das es um FLEISCHMANN -PROFI - GLEISE geht  .

Standard sich eigentlich nur 4 parallele gebogene Gleise vorhanden . Sie lauten 6122 , 6127 , 6131 und 6133 , davon sind noch 2 doppelt solange vorhanden für  die beide innere Radien zu 6122 ( 2 mal 6122 = 6120 ) und zu 6127 ( 2 mal 6127 = 6125 ) .

Das sogenannte 5te gebogene Gleis dient hauptsächlich  von Weiche in das parallel laufende GLEIS zu führen bzw.  verbinden.  

Man könnte es als FÜNFTE gebogene Gleis einsetzen , dient aber NICHT parallel gesehen als  Bogengleis .

 

Mit dem Ausgleichstück 6110 hat man zwischen 80 mm und 120 mm die Möglichkeit , eine Spanne von bis 40 mm auszugleichen .

Dann gibt es noch ein 10 mm Gleisstück das exakt 10 mm lang ist , dieses heisst 6107 -

Was man auch noch als gebogendes Gleis sehen kann ist das Gleisstück 6139 , das wiederum als Spezialgleis für die eine DREHSCHEIBE gedacht wurde . 

 

Hier solltest Du nach den vorhanden Gleisen halten , wie der Hersteller sie gedacht hat .

Möglichkeit für virtuell Gleisbau einer Modellbahn ( dies muss man dann als Sonderfall sehen ) gebogene Gleise sich anzupassen .

 

Viele Grüße

H:xnS

 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alexander,

es wäre nett, wenn Du uns Dein Gleissystem und die Spurweite nennen würdest. Anders kann ich Dein Problem nicht nachvollziehen. DeinProjekt als .mbp-Datei als Anhang wäre ebenso hilfreich.

Viele Grüße von

Henry

Link to comment
Share on other sites

Fleischmann H0 Profigleis. Ich kenne mich da schon aus, jedoch...

Die Gegenbogengleise sollten eigentlich genauso lang sein, wie die anderen Gleibögen, nur mit der 95 mm Marke. Auch wie man das mit den Bogenweichen ohne Flexgleis hinbekommen soll, ist mir ein Rätsel.

Alex.mbp

 

Edited by Alexander-Lieding
Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex

Habe Dir deine Anlage heruntergeladen und auf diese eine NEUE ANLAGENPLATTE aufgebaut , dabei sind Hilfsstellung und Erklärungen vorhanden . Diese Information ist aus dem Original-Katalog - 9925 entnommen .

Schau sie Dir bitte an, wie man was verwenden kann , wenn Du nach dem realen Anlagenbau gehen willst .

Deine Anlage mit Erklärungsbeispiele und Anwendung und  -----> Alex-Hilfsstellung.mbp

Hier wird mir Henry zustimmen , wie ich dieses hier zeige . 

Es ist auch immer hilfreich seine Probleme seine Anlage zu zeigen , wie Du es jetzt gemacht hast .

 

Bei Fragen bitte hier wieder melden !

 

Viele Grüße

H:xnS

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

kurzum, der Gleisabstand zwischen den Weichen beträgt wie die Differenz der Bogenradien 63,5 mm. Darauf ist seinerzeit (mit Rechenschieber = in der Praxis genau genug) das Gleissystem festgelegt worden. Der Abstand zwischen den Radien 647 mm (Gegenbogen zur Weiche) und dem Parallelradius4 mit 547 mm beträgt aber 100 mm (magenta).

Alex_003.jpg.88a6ce1c787a4daff556669b087db2ba.jpg

Somit lässt sich zwar ein Parallebogen legen - der jedoch keinen mathematischen Bezug mehr zu den möglichen Gleisabständen hat, die sich mit den Gleisen im Katalog abbilden lassen. Es passt nie. In diesem Fall hilft nur ein Flexgleis.

Ein Flexgleis kannst Du nun aber nicht im MBS als ein "im Kreis verlegtes" Gleis verwenden. Sie wurden deshalb von mir im Beispiel entfernt und durch Standard-Radien ersetzt.

Die Bogenweichen stellen ein besonderes Problem dar, das bereits früher behandelt wurde (Spreizwinkel). Hier wurde  nun eine Näherungslösung im Gleissystem verwendet . Dabei spielt der virtuelle Abstand 6119 * eine besondere Rolle. Die Bögen zwischen R1 und R2 werden durch R1 repräsentiert, wobei R2 durch (R1+ Verschiebung um 63,5 mm) dargestellt wird - will sagen in jeder Bogenweiche beginnt der Außenbogen als Radius R1 um 63,5 mm versetzt als R2. Dann paßt eine Bogenverbindung von R1 nach R2 über den Winkel von 90° auch in der realen Modellbahnwelt. Dabei wird in Kauf genommen, daß die exakte Trassenlinie kurzzeitig verlassen wird. Wird ein weiterer Radius R3 verwendet, wird ein weiteres virtuelles Abstandsgleis 6119 * benötigt.

Alex_001.thumb.jpg.b0fed9c5c663eac0568a662252be26c8.jpg

In den Bogenweichen ist die Gerade von 63,5 mm am Weichenanfang vorhanden. Je nachdem, wie die Verbindung zwischen R1 und R2 verlaufen soll, muß immer irgendwo mindestens eine virtuelle Gerade 6119 * im MBS eingefügt werden.

Es muß noch einmal betont werden:

Es ist nicht sicher, ob alle Angaben der Hersteller immer richtig sind. Wir versuchen, aus den uns bekannten Maßen ein passendes Gleissystem abzuleiten. Dabei sind wir auf Eure Bemerkungen sehr angewiesen.

Viele Grüße,

Henry

Alex02.mbp

Edited by Henry
Link to comment
Share on other sites

Im Grunde gesagt: Die Anlage passt PERFEKT.

Die Flexgleise habe ich mal Blau gefärbt, der "Abstandshalter" ist weiß. Er besteht aus zwei Normalweichen im abstand von 63,5mm. Warum die andere nicht funktioniert.

SDC10084.JPG

Systemfoto.jpg

Also das Problem mit den 6138 macht sich bemerkbar. Grün wurden die Diagonalgleise, Rot die 6103. Die Radion wie im vorherigen bild des Kataloges von 1999/2000.

Das macht jedoch keinen Unterschied, von wann der katalog ist.

Ideenbild.jpg

Idden.mbp

Edited by Alexander-Lieding
Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex 

Grundsätzlich ist der Bogengleis 6138 nur gedacht bzw wird verwendet als Gegengleis . wieder der parallel Führung .

Anders gesagt , gedanklich ist es eine gleich zusehen eine Weichen ohne der Geradegleis .

Darum auch wenn sie ein gebogenes Gleis ist , nicht als Bogengleis zu nehmen ist .

Oder , wenn Du sie doch als Bogengleis nehmen willst , ist wie Henry schon schrieb der Abstand NICHT mehr 63,5 mm , in diesem Fall dann 100 mm . Vom Programm der Produktion des Hersteller Fleischmann , wird das Bogengleis 6138 darauf hingewiesen , für was sie gedacht ist .

 

Vermerk : Das schwarze KREUZSTÜCK ist eine selbst entworfene Hilfslehre , man kann zwei gegengesetzte Weichen gleicher Richtung nehmen , das ist natürlich richtig Alex . Darum hab ich ja auch darauf hingewiesen ! 

 

So , vom Hersteller werden STANDARD nur 4 parallel laufende gebogene Gleise angeboten  ( R1 - R4 ) . 

Früher wurde NICHT mit technischen Mittel berechnet wie die Radien entstanden . Hier wurde mit einer sogenannte Schieblehre gearbeitet .

 

Um aus deinem Problem weg zukommen , denke BITTE NUR an VIER Gleisbogen . Somit sollte es eigentlich ausreichend erklärt sein , daß das GEGENbogengleis NUR ein Gegenstück verwendet wird , an Stelle einer GEGEN-Weiche .

>>>>>  Früher konnte man auch noch mit anderen Hersteller die Gleistypen ( GLEICHSTROM-System ) benutzen , dies wird bei den NEUEN kaum oder garnicht mehr möglich sein .   <<<<<    Diese sogenannten Anpass- Stücke weden NICHT mehr hergestellt .

Da jeder sein Produkt verkaufen will und die NICHT angepasst werden können .

 

Alles andere hat Henry ausführlich hier schon geschrieben . 

 

Viele Grüße

H:xnS

 

Link to comment
Share on other sites

Und schon wieder ein Fehler, nach Gleisplan (?)

Der Plan ist aber bekannt. Aber warum?

Selbst die Drehscheibe ist falsch, es sollten 2 freie Plätze sein und das obenliegende Gleis sollte nach UNTEN Zeigen.

Gleisplan.jpg

Ernsthaft, der Plan steht SO im Katalog. Ist das Programm Schuld, oder der Hersteller? Oder beides...?

Edited by Alexander-Lieding
Link to comment
Share on other sites

 

Hallo Alex,

Leider verstehe ich nicht das Problem, weil ich keinen Gleisplan zur Verfügung habe. Ich habe auch keinen FM-Katalog oder ein Gleisplanbuch zum Vergleich.

Bitte bei Gleisproblemen immer die MBP-Datei anfügen.

Henry

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

die Gleisverbindung funktioniert nur über einen rechten Winkel von 90°. Die Gesamtansicht passt dann spannungsfrei mit Standardgleisen
fmH0BW_002.thumb.jpg.cd55f172729aa82d32eaf01c576114e2.jpg

Bedenke es ist eine Ersatzlösung. Die Kurven werden komplett mit Radius1 = 356,5 mm  realisiert. Dabei dürfen die grünen Bogenweichen nicht aneinander stoßen und müssen mit einem hier rot dargestellten Gleis 6122 verbunden werden.
fmH0BW_001.jpg.58cad39a640abb47f97ec38545700ffa.jpg

Die Bogenweichen müssen so verbunden werden. Andere Darstellungen aus Büchern oder Gleisplänen müssen nach obigem Muster modifiziert werden.

Viele Grüße,

Henry

Idden12.mbp

 

Edited by Henry
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...