Jump to content

Nutzungsmöglichkeiten der Ereignisprotokollierung für die Fehlersuche


Recommended Posts

Welche Möglichkeiten bestehen die Ereignisprotokollierung für die exakte Fehlersuche zu verwenden. Anfragegrund: In einer Anlage mit ausschließlicher Blocksteuerung wird eine Stoppweiche geschaltet, ohne dass der Blockabschnitt zum Zeitpunkt der Schaltung genutzt wird. Die beigefügte auszugsweise Aufzeichnung der Ereignisprotokollierung dokumentiert die Schaltung "Weiche schaltet -> E3_STOPP_2271L, 1" ohne jedoch den Auslöser erkennen zu können.

Hinweis: Ein genutzter Blockabschnitt geschaltet von "Weiche schaltet -> B6_STOPP_2271L, 1", liegt vor dem oben genannten Blockabschnitt "Weiche schaltet -> E3_STOPP_2271L, 1". Gemäß EV sollte die Schaltung "Weiche schaltet -> E3_STOPP_2271L, 1" er bei der Einfahrt in den Blockabschnitt "E3" erfolgen.

Auf Grund der Situation bleibt für mich die Frage, wie kann die Protokollierung genutzt werden, den Auslöser der unvorhergesehenen Schaltung einzugrenzen und somit einen gravierenden Fehler im Ablauf der Blocksteuerung zu beheben.

E3_G5_wird fehlerhaft ausgeloest.pdf FOTO B6_E3 und E3_G5.pdf

Link to comment
Share on other sites

Hallo,
ich habe ein kleines Demo angehängt, das die Verwendung eines lua-print-Befehls zeigt, wie er hier Auskunft geben kann, wenn Du ihn direkt mal hinter das Schalten der Weiche stellst - vorausgesetzt, das Schalten der Weiche wird von einem Ereignis ausgelöst, das sich auf ein überfahrendes Fahrzeug bezieht. (Auslöser = vehicle).

Gruß
  Andy

printdemo.mbp

Link to comment
Share on other sites

Hallo Andy,

vielen Dank für Deine Hilfe und die Idee der EV-Überprüfung.

Leider habe ich jedoch ein Mengenproblem, den 2.863 Gleistücke der Großanlage, könnten als Auslöser für die Fehlschaltung in Frage kommen. Ein kompletter Durchlauf der Ereignis-Protokollierung ohne Einschränkung (Filter) bringt Unmengen von Reaktionen. Eine Zuordnung wer, was, wann auslöste ist aus meiner Sicht nicht mehr nachvollziehbar. Wünschenswert wäre eine Protokollierung, welche die Ursache anzeigt, sobald die "nicht erwünschte" Schaltung erfolgt/e.

Vielleicht gibt es weitere Ideen wie fehlerhafte Ereignisse modifiziert werden können. Auf jeden Fall, nochmals vielen Dank für Deine Mühe.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb mo_bahn:

Wünschenswert wäre eine Protokollierung, welche die Ursache anzeigt, sobald die "nicht erwünschte" Schaltung erfolgt/e.

Hallo mo_bahn,

du findest im Protokoll alle Ereignisse, die relevant sein könnten.

Für das protokollierte Schalten der Weiche kommen nur die Ereignisse in Frage, welche mit der selben Uhrzeit protokolliert wurden. 

Ereignisse.thumb.jpg.37b2e26f51bbab00fd17d1d86d6e62b2.jpg

Ein Doppelklick auf das Bild vergrößert es. Dann kannst du die Schrift im Protokollfenster lesen.

Die Lok wurde auf Gleis 1 gestartet und fuhr Richtung Weiche 1.

Um 22:45:34 habe ich den blauen Taster betätigt. Der hat die Weiche 2 umgeschaltet.
Die umgekehrte Reihenfolge im Protokoll rührt daher, dass die Weiche umgekehrt auch die Schalterstellung beeinflusst.

Um 22:45:36 schaltet die verbundene Weichenlaterne. Die Verzögerung von 2 Sekunden resultiert aus der Animation der Laterne.
Der Schaltvorgang wird am Ende der Animation protokolliert.

Um 22:45:40 betritt die Lok (von Gleis 6 kommend) die Weiche 1, welche noch auf geradeaus steht. 
Das bewirkt das Umschalten der Weiche 1 um 22:45:40 auf Stellung 0
Auch hier ist die Auflistung in umgekehrter Reihenfolge. Die Weiche wird umgestellt, bevor das Betreten protokolliert wird.
Wäre dem nicht so, dann würde die Lok eine inaktive Spur betreten und stoppen.

Um 22:45:48 verlässt die Lok Weiche 2
Das löst (ebenfalls um 22:45:48) ein Ereignis in der EV aus. 
Das EV Ereignis erkennst du an der blauen Schrift "Zug/Fahrzeug verlässt ein Gleis/Straße", sowie der Tatsache, dass diese Meldung eingerückt ist
Das Ereignis schaltet (ebenfalls um 22:45:48) die Weiche 2 um.
Dass dieses Umschalten durch das Ereignis bewirkt wurde, siehst du an der Einrückung dieser Meldung.
Sie steht zwei Zeichen weiter rechts als die Meldung zum Ereignis, weil sie ein Unterpunkt dieser Meldung ist.

Zwei Sekunden später folgt die Weichenlaterne.

 

Im zweiten Beispiel wird die Weiche durch die Aktivierung einer Fahrstraße in Stellung 0 geschaltet.
Die Aktivierung geschieht mit einer Verzögerung von 10 Sekunden, nachdem die blaue Taste gedrückt wurde.
Die Taste ist zugleich direkt mit der Weiche verbunden. Das löst den ersten Schaltvorgang (Stellung 1) aus.

timedelay.thumb.jpg.c1efb2f484b61abe708183bc60001ca7.jpg

 

Wenn dein Protokoll vollständig ist und keine Ereignisse ausgefiltert wurden, dann muss eines der aufgelisteten Ereignisse der Verursacher sein.

Das Weichenereignis ist in deiner pdf eingerückt.
Das übergeordnete Ereignis in der EV wäre dem Anschein nach: Zug/Fahrzeug betritt ein Gleis/Straße -> B6_VORFREI:A_2292, LOK_BR 58, B6_AUSWAHL_2292

Aber das tritt schon zwei Sekunden früher ein.

Mit welcher MBS Version wurde die Anlage und - wichtiger noch! - das Ereignisprotokoll erstellt?

Viele Grüße
Götz

Edited by Goetz
Ergänzungen zu Zeitverzögerung und Fahrstraße
Link to comment
Share on other sites

Hallo Götz,
gut, dass Du da nochmal darauf aufmerksam gemacht hast. Ich wäre jetzt erst einmal wieder auf die Verzögerung bei der Weichenschaltung reingefallen - obwohl ich das eigentlich kenne. Auch das Einrücken ist ein wichtiger Punkt. Ich müßte jetzt aber uralte Beispiele ausgraben, wenn ich genau sagen sollte, inwieweit linearität/rekursivität bei derlei Aufrufen stattfinden. Ich weiß, dass da etwas akzeptables, für manchen Programmierer aber Ungewohntes mit reinspielt.

btw: Neo meint immer, es wäre nicht nötig eine Zeile für das Setzen von Geschwindigkeiten einzubringen. Das sehe ich immer noch anders.

Gruß
  Andy

Edited by Andy
Link to comment
Share on other sites

Guten Abend Götz und Andy,

zunächst vielen Dank für die aufschlussreichen Informationen bzgl. der Fehlersuche.

Die Größe der Anlage erfordert jetzt eine gewisse Zeit mit den Möglichkeiten der Protokollierung auf den Fehler zu stoßen.

Damit ein Verständnis für die Größe der Anlage möglich ist, hier einige Zahlen.

  • Vier Sekunden der Protokollierung lösen 10.000 Aktionen aus.
  • Im Anhang ein erster, jedoch nicht nachvollziehbarer Hinweis zur Fehlerbehebung, dokumentiert 695 Aktionen (Zeitpunkt 23:58:32) bis zum Fehlerhinweis, am Ende der letzten Zeile (23:58:32) ..."E3-STOPP_2271L" 
  • Gemäß Hinweis von Götz müsste der Fehler "E3-Stopp_2271L" zwei Sekunden vorher aufgetreten sein (dies entspricht rund 5.000 Aktionen, welche zu kontrollieren sind) ohne zu wissen nach was gesucht wird.
  • Die Anlage wurde bereits vor der Version V4 konzipiert und mit V7 protokolliert.
  • Unter V4 ergaben sich keine weiteren Fehler außer der Schaltproblematik "E3-STOPP_2271L" bzw. "E0-STOPP_2271L"
  • Meine Idee war diese Fehler mit Hilfe der Protokollierung zu lösen
  • Der 10-minütige YouTube-Beitrag MODELLBAHN - YouTube gibt einen Einblick auf die grundlegende Idee, einen Automatismus der Blockstrecken unter Zufallsbedingungen zu kreieren.
  • Vor einer erfolgreichen Problemlösung will ich, außer den Videos keine Veröffentlichung riskieren.

Abschließend werde ich den nächsten Tagen und Wochen diverse Protokollierungen durchführen, um eine Lösung zu finden.

Ereignis01_Komplett-Protokoll_220220.pdf

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb mo_bahn:

keine Veröffentlichung riskieren

ich riskiere dann auch keine Problemlösung.
Ganz ehrlich: Wenn ich den Pickel am A... loswerden will, muß ich auch bereit sein, die Hose runter zu lassen.

Gruß
  Andy

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb mo_bahn:

Der 10-minütige YouTube-Beitrag MODELLBAHN - YouTube gibt einen Einblick auf die grundlegende Idee

aber er ist ohne jeden Nutzen für die Fehlersuche.
Und der kleine Auszug aus dem Protokoll sagt mir auch nicht mehr

Ich bin da ganz bei Andy:
Wenn du hinter'm Berg hältst, können wir nichts sehen ...   9_9

 

Aber einen Tipp zur Selbsthilfe kann ich dir geben:
Starte eine Videoaufzeichnung. (Ein Screenrecorder ist in Windows enthalten.)
Mit einem Video kannst du "die Zeit zurückdrehen" und schauen, was zuvor geschah.

Mit der Methode bin ich schon einigen Ursachen auf die Spur gekommen.

Edited by Goetz
Ergänzungen
Link to comment
Share on other sites

Hallo mo,
nur um die Bedenken zu zerstreuen:
eine zum Entwurf hochgeladene Anlage ist ohne Bekanntgabe einer ID im Katalog selbst mit Autorensuche nicht zu finden, ist also nicht öffentlich.
Wenn Du die ID dann, wie oben vorgeschlagen, per PN weitergibst, kannst Du Dich schon drauf verlassen, dass diese nicht weitergegeben oder sonst irgendwie mißbraucht wird. Du riskierst zwar, dass der 'Helfer' sich dann nicht zurückhalten kann und noch ein paar unverlangte Tipps gibt, aber er wird Dir die Anlage nicht vollends um die Ohren hauen. Man will sich ja keine Feinde machen. Kann natürlich passieren, dass der Fehler auch dann nicht gefunden wird. Videoaufzeichnung kann ich auch empfehlen - mit offener Protokollierung natürlich.

Gruß
  Andy

Link to comment
Share on other sites

Hallo @mo_bahn,

keine Angst, die Kollegen wollen dir helfen und nicht ideologisch daraus Nutzen ziehen. Also wenn nicht schon geschehen, solltest du deine Datei/Anlage für diese Kollegen auch zugänglich machen, sonst wird das nichts mit der Fehlersuche.

Gruß Karl... (der schon einige Dateien hat weitergeben müssen, sonst wäre aus diesem Projekt nichts geworden!)

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo,

Freunde der 3-D-Modellbahn.

Leider konnte ich den Fehler aus der Version 4 nicht beheben.

Deshalb mein Versuch, die komplette Anlage situativ über die Fahrstraßen-Idee neu aufzubauen.

Das Projekt wurde unter der Registrierung:

01A1DB1D-58F1- 43FB-89FA-D0C4782D6DC5

ins Internet gestellt, um damit den Helfern / Ideengebern meine Aktivitäten zu erläutern.

Das neu aufgetretene Problem ist der nicht gewünschte "STOPP" nach dem ersten Ablauf einer kompletten Runde. Nach dem Verlassen des Blockabschnitts "B5" wird die Fahrstraße nicht freigegeben. Das Signal bleibt nach der Durchfahrt auf "rot" stehen, statt den Fahrweg frei zu geben.

Derzeit kann ich den Fehler nicht erkennen!

Wer hat eine Idee, weshalb der Blockabschnitt nicht freigegeben wird bzw. kann mir die Informationen zu den grundlegenden Vorgehensweisen bei Fahrstraßen übermitteln.

Vielen Dank

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb mo_bahn:

Nach dem Verlassen des Blockabschnitts "B5" wird die Fahrstraße nicht freigegeben. Das Signal bleibt nach der Durchfahrt auf "rot" stehen, statt den Fahrweg frei zu geben.

Hallo mo_bahn,

Deine EV enthält ja auch nichts, was die Fahrstraße erneut aktivieren würde.
Und wenn ich per Taster alle Fahrstraßen aktiviere, bleiben zwei auf "blockiert" weil jeweils die vorausliegende Weiche verriegelt ist.
Die musst du bitte einmal entriegeln. (Schloss Symbol in den Eigenschaften der Weiche)

2142950701_Weiche1.jpg.bc6f60c363bfa8de033507ee489ed6e6.jpg

94512411_Weiche2.jpg.0f985cd4635a24fc232fc03b52a7c67b.jpg

Viele Grüße
Götz

Edited by Goetz
Bild hinzugefügt
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...