Jump to content

Steuerung Bahnübergang mir Autoverkehr


Recommended Posts

Bahnübergang unvollständig.mbpBahnübergang unvollständig.mbpBahnübergang unvollständig.mbp

Hallo MBS Fans und Profis

Ich habe den "Bahnübergang mit Autoverkehr" von Roter Brummer versucht zu erstellen. Einiges klappt bei mir nicht recht. So zum Beispiel: Die Schranken in Gruppen gehen nicht. In meiner Version habe ich nicht mit Variablen sondern direkt adressiert. Dann noch, mein Auto/Fahrzeug hält nicht beim Bremskontakt vor der Schranke. Vielleicht hat jemand von euch Lust und Zeit mein Beispiel unten unter "Bahnübergang unvollständig" mal anzusehen wo ich etwas nicht ganz verstanden habe. Ich bedanke mich für eure Unterstützung.

Herzlichst

UBahn

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 25 Minuten schrieb UBahn:

Vielleicht hat jemand von euch Lust und Zeit mein Beispiel unten ... mal anzusehen

Das mache ich gerne, UBahn.

  1. Wenn du die Schranken einzeln ansprichst, brauchst du die beiden Wiederholungen nicht.
    Der einzige Sinn der Wiederholung ist, dass du mit nur einem Befehl alle Schranken ansprechen kannst.
  2. Du stellst im Bremskontakt die Geschwindigkeit für die automatische Verzögerung ein, aber du aktivierst die automatische Verzögerung nicht.
    Die Geschwindigkeit musst du nicht einstellen. Die wird ja immer 0 sein. Du musst die Funktion an- und abschalten
  3. Ebenso musst du die automatische Beschleunigung (genau umgekehrt) ab- und anschalten. Der Wert muss hier auf 50 bleiben.
  4. Die Verzögerungen saßen auch an unsinnigen Stellen.

Hier ist das korrigierte Beispiel für dich:  Bahnübergang korrigiert.mbp

Viele Grüße
Götz

Link to comment
Share on other sites

Hallo @UBahn,

ich habe nicht geschaut, wie Du das gelöst hast, kann Dich aber auf mein Layout "Zugesteuerter zweigleisiger Bahnübergang" (02380CEE-EE17-40D3-9B6A-8E9949C96FE0) hinweisen, bei dem ich, so meine ich, alle Eventualitäten berücksichtigt habe. Die EV ist ausführlich kommentiert.

Beste Grüße

Phrontistes

Link to comment
Share on other sites

Hallo Phrontistes,

vor 5 Stunden schrieb Phrontistes:

ich habe nicht geschaut, wie Du das gelöst hast

Ich denke, UBahn lernt besser, wenn man seinen Ansatz studiert und ihm aufzeigt, welche Fehler er dabei gemacht hat.

Er hat das Beispiel von Roter Brummer benutzt und beim Nachmachen einige Fehler gemacht.

Dein Beispiel ist viel komplexer als das von Roter Brummer. Wenn er also beim einfachen Beispiel schon Verständnisprobleme hat und deshalb Fehler macht, wird er mit deinem (guten, aber viel aufwändigeren) Beispiel nicht besser lernen. Daran ändern auch deine Kommentare nichts, weil die nicht das ansprechen, was UBahn Probleme bereitet.

Viele Grüße
Götz

Ich wollte dir das gerne in einer PN schreiben, aber du kannst leider aktuell keine Nachrichten empfangen. Eventuell ist dein Postfach voll?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Götz

Vielen Dank für deine ausführlichen Beschreibungen und das korrigierte Beispiel. Jetzt konnte ich den Ablauf nachvollziehen und verstehen. Nun versuche ich es mit einer Doppelgleisstrecke. Mal sehen was mich hier erwartet.

Merci

UBahn

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo @Goetz,

bei Deiner Demo "Bahnübergang korrigiert" habe ich die folgende Situation dokumentiert:

B.thumb.JPG.4c7f5262477aa8442195216c7675c421.JPG-

Wenn ich nun die Wartezeit des Pkw's beim Losfahren nach dem Öffnen der Schranke auf 4 Sekunden verdoppele, ist erstens der Schrankenbaum vollständig geöffnet und zweitens habe ich danach nie mehr diese Konfliktsituation erlebt.

Gruß

streit_ross

 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb streit_ross:

Wenn ich nun die Wartezeit des Pkw's beim Losfahren nach dem Öffnen der Schranke auf 4 Sekunden verdoppele

Exzellent, Streitross.

Genau das wollte ich mit meiner Beispielanlage erreichen. Dass man den Zweck der einzelnen Einträge durchschauen kann.
Die zu kurze Zeit war zwar keine Absicht. Aber ich freue mich, dass die Übersichtlichkeit der EV dazu geführt hat, dass der Zusammenhang erkennbar wurde.

Vielen Dank für deinen Hinweis.

Link to comment
Share on other sites

Hallo @streit_ross,

vor 1 Stunde schrieb streit_ross:

Wenn ich nun die Wartezeit des Pkw's beim Losfahren nach dem Öffnen der Schranke auf 4 Sekunden verdoppele

Das ist Zufall.

Bei diesem Layout ist es reproduzierbar so, dass gleich nach einem frischen Start (wenn das Auto das erste mal von hinten kommt) dies passiert:

Screenshot2023-06-23192643.thumb.jpg.f404c04cc3b1ff8b91fa4e997afb7001.jpg

wenige Einzelschritte später

Screenshot2023-06-23192718.thumb.jpg.48cc408be5506fff4aeca0a670a4e34b.jpg

Das Layout hat - wie man ja sieht - keinen Fehler. Warum das Auto den Kontakt (der rechtzeitig auf "Bremsen" umgestellt wurde) überfährt, ist nicht nachvollziehbar. Das sollte sich @Neo vielleicht mal ansehen.

Beim BÜ öffnen sind wir noch nicht angelangt, wenn das passiert. Mit der Wartezeit des Pkw's beim Losfahren nach dem Öffnen der Schranke kann das, was Du und ich beobachtet haben, nichts zu tun haben.

Beste Grüße

Phrontistes

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo @Phrontistes,

Das ist schon richtig, was Du Zufall nennst. Ich habe auch nicht erwartet, dass ich die Ursache für das Überfahre des Bremskontaktes beseitigt habe. Es war nur einfach so, dass nach der Erhöhung der Wartezeit es keine Kollision mehr gab- Zufall hin oder her. Es bleibt also die Frage, warum das Auto nicht anhält, obwohl es dies eigentlich müsste. Und dann ist es ja noch so, dass das Auto nur zum Anfang 2 mal die Gleise bei geschlossener Schranke überfährt und danach es sich (irgendwie ) "einpegelt".

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte bei Umbau der Anlage für UBahn die Bremskraft des Autos auf 2 m/s² herabgesetzt.
Das verlängert den Bremsweg ganz erheblich im Vergleich zur Standardeinstellung von 27,8 m/s²

Bremswege.thumb.jpg.6942d09203debb13dd1e744fa5c5ac1f.jpg

Wenn der Abstand des Autos zum Kontakt im Augenblick des Umschaltens auf "Halt" kürzer ist als der Bremsweg, dann rutscht das Fahrzeug über den Kontakt hinaus.

Mit dem Standardwert von 27,8 m/s² ist der Bremsweg kürzer als die Fahrzeuglänge. Damit steht das Fahrzeug immer zuverlässig vor der Schranke, egal wie knapp vorher das Schließen eingeleitet wurde. Meine 2 m/s² waren für eine einfache Demo viel zu niedrig angesetzt.

Außerdem möchte ich anmerken, dass ich Streitross in meiner ersten Reaktion auf seine Fehlerbeschreibung missverstanden hatte. Ich dachte, dass Auto sei zu früh losgefahren. Deshalb war meine Antwort auf seinen Hinweis unpassend. Tut mir leid.

Viele Grüße
Götz

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

da meine Bahnübergangs-Demo-Anlage noch mit der alten Steuerung aus den Vorgänger-Versionen des Modellbahn-Studios versehen ist, und ich bisher nicht dazu gekommen bin, diese zu aktualisieren (sie funktioniert ja weiterhin), habe ich mich bisher aus dieser Diskussion heraus gehalten. Doch nun habe ich die Bahnübergangssteuerung zumindest für die Autos angepasst und bin zu folgendem (für mich äußerst zufriedenstellenden) Ergebnis gekommen:

01Haltekontakt.thumb.jpg.277519734ece2f9dbdb787ae0c62dc18.jpg

Vor jedem Bahnübergang wird auf jeder Fahrspur (in Fahrtrichtung) ein Gleiskontakt (hier mit Farbe hellblau) platziert und mit der Halte-Ampel des Straßenverkehrs verbunden. Bei Halt zeigender Ampel (rotes Dauerlicht oder rot blinkend) soll vor dem Gleiskontakt automatisch gebremst und bei ausgeschalteter Ampel (freie Fahrt) ein dort stehendes Fahrzug automatisch beschleunigt werden.

02Belegungskontakt.thumb.jpg.1906bec6f6f6398f9e603f5cf5750716.jpg

Das obige und das untere Bild zeigen die beiden grünen Gleiskontakte zur Protokollierung der Belegung des Bahngleis-Kreuzungs-Abschnitts zwischen den Bahnschranken, die beim "Betreten durch ein Auto hochgezählt und beim Verlassen wieder heruntergezählt wird (funktional identische Gleiskontakte gibt es auch für den Gegenverkehr). Der Gleis-Kreuzungs-Bereich ist genau dann frei, wenn dieser Belegungszähler 0 ist.

Vor der Schranke (im Bild oben und unten) ist der grüne "Belegungskontakt" direkt hinter dem hellblauen "Haltekontakt" angeordnet. Wenn nun bei einer Halt zeigenden Ampel das abgebremste Fahrzeug aus irgend einem Grund (z.B. zu kurzer Bremsweg) über den Haltekontakt hinaus grät, wird es durch den Belegungskontakt wieder beschleunigt, um nicht auf dem Bahnübergang stehen zu bleiben. Dann wirkt sich die Abbremsung des Haltekontakts automatisch auf das nächste Fahrzeug aus.

03Freigabekontakt.thumb.jpg.e1689730ee7ed06bd9077273a77c2785.jpg

04Fahrzeugvorne.thumb.jpg.cfde075f50c3f32645a823e9f4570386.jpg

Dass dieses Verhalten ordentlich funktioniert, müssen bei allen einzelnen Fahrzeugen und allen vorderen Fahrzeugen im Gespann die vordere Kupplung deaktiviert und die Funktionen "Automatisch bremsen" und "Automatisch beschleunigen" beide aktiviert sein. Die beiden letztgenannten Funktionen werden übrigens nicht ausgeschaltet, um bei einer auf Halt springende Ampel den Konvoi zu trennen. Das schafft das Modellbahn-Studio auch dann allein, wenn die beiden Funktionen bei allen Fahrzeugen im Konvoi aktiviert bleiben. Deshalb gibt es zu dem hellblauen Haltekontakt auch keine Ereignisdefinition.

05Fahrzeughinten.thumb.jpg.8c6360d88442fd5561d701d2c14b0d40.jpg

Bei an das vordere Fahrzeug im Gespann angehängten Fahrzeugen müssen immer beide Kupplungen aktiviert sein (bei mir ist auch beim hintersten Fahrzeug oder beim Einzelfahrzeug die hintere Kupplung aktiv). Ist im Fahrzeuggespann ein weiteres Fahrzeug mit Antrieb enthalten (im oberen Bild beispielsweise die hintere schiebende Zugmaschine), so muss bei diesem zwingend der Antrieb ausgeschaltet werden! Bleibt dieser aktiviert, kommt es beim Abbremsen des Konvois zu unvollständigen Abbremsungen, wodurch auf die vorderen Fahrzeuge im Konvoi aufgefahren wird und diese trotz Halt weitergeschoben werden.

Die Aktivierung der automatischen Beschleunigung muss unbedingt bei allen Fahrzeugen geprüft werden, da ich festgestellt habe, dass diese aus irgend einem Grund nicht immer sofort beim ersten Versuch angenommen und beibehalten wird. Sind aber die automatische Abbremsung und Beschleunigung bei allen Fahrzeugen mit aktivem Antrieb definitiv gesetzt, läuft das Anhalten des Konvois oder aber auch nur von dessen hinterem Teil vor der sich schließenden Schranke reibungslos.

06Zyklusverngerung.thumb.jpg.625517f055825b218dbb242cc682c762.jpg

Um für die Autos längere Öffnungszeiten für die Bahnschranke zu erreichen, habe ich in die "neue" Anlage eine zusätzliche Verzögerung für die Züge eingebaut, die über jeweils ein Signal an den beiden Tunnelausgängen auf die Züge übertragen wird und deren Länge in Sekunden über das Textfeld neben dem Hauptschalter in der rechten vorderen Anlagen-Ecke modifiziert werden kann.  Dies kann auch bei laufendem Betrieb geschehen, wirkt sich aber dadurch, dass es kein Ereignis "Textfeld wurde verändert" gibt, erst bei einem weiteren Fahrzyklus beider Züge aus.

Die Anlage mit der ursprünglichen Steuerung ist weiterhin unter der Content-ID 3FD7F227-BFD1-4630-A162-00F7EFA87D34 verfügbar. Die als Entwurf hochgeladene Anlage mit der neuen Steuerung kann mit der Content-ID 9C88008D-4F0C-41B3-96AF-F9C382C87763 aufgerufen werden.

Wenn die angepasste Anlage auch bei Euch (hoffentlich) so reibungslos läuft wie bei mir, werde ich zu gegebener Zeit die ursprüngliche Anlage mit der neuen überschreiben.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

 

vor 54 Minuten schrieb BahnLand:

Doch nun habe ich die Bahnübergangssteuerung zumindest für die Autos angepasst

Exzellent (y)

 

vor 54 Minuten schrieb BahnLand:

"Automatisch bremsen" und "Automatisch beschleunigen" [...] werden übrigens nicht ausgeschaltet, um bei einer auf Halt springende Ampel den Konvoi zu trennen. Das schafft das Modellbahn-Studio auch dann allein, wenn die beiden Funktionen bei allen Fahrzeugen im Konvoi aktiviert bleiben.

Das war eine der letzten Änderungen, die Neo in diesem System vorgenommen hatte. 
Deshalb ist dieser Komfort noch nicht allen bekannt.

 

Und ich möchte die Gelegenheit nutzen um den Komfort von Haltkontakten hervorzuheben, die mit einer Ampel verbunden sind.

Die ermöglichen nämlich, dass man "auf Knopfdruck" (= Umschalten der Ampel) die Autos stoppen und starten kann. An beschrankten Bahnübergängen ohne Ampel sowie an ungesicherten BÜs würde ich empfehlen, ein Hilfssignal als Ampel-Ersatz zu benutzen. Die Kontrolllampen (in der Ausführung als Signal!) eignen sich dafür ganz prima.

BKontrollampe.jpg.81df28d1bf33246a4ac1d5aa119a738a.jpg

 

Und wenn man das Öffnen und Schließen der Schranken per EV an eine zweite Kontrolllampe bindet, dann kann man auch diesen Vorgang an relevanter Stelle ganz bequem mit dem Befehl "Signal schalten" aktivieren.

Später versteckt man dann die zwei Lämpchen einfach an geeigneter Stelle:

BKontrollampeversteckt.jpg.da39f180c1c051a7755e4b0b39f194bf.jpg

BÜ Modul von Roter Brummer

Viele Grüße
Götz

Edited by Goetz
Bild hinzugefügt
Link to comment
Share on other sites

Hallo @BahnLand,

Du hast damit eine Gefahrenraum-Freimeldeanlage gebaut. Das ist bei Neubauten heute Standard, meist in Form der Radarsensoranlage. 

vor 32 Minuten schrieb BahnLand:

Die Aktivierung der automatischen Beschleunigung muss unbedingt bei allen Fahrzeugen geprüft werden, da ich festgestellt habe, dass diese aus irgend einem Grund nicht immer sofort beim ersten Versuch angenommen und beibehalten wird.

Ich lasse sämtliche Fahrzeuge an geeigneten Stellen (z.B. Ausfahrt aus dem Depot) über eine Routine "Set properties car" (und auch "Set: Properties Train") laufen und setze alle Properties wie von mir standardmäßig gewünscht. Das hat auch den Vorteil, dass ich nach dem Aufsetzen eines neuen Fahrzeuges (das dann erst mal in ein Depot geschickt wird) nicht von Hand rumfummeln muss.

Beste Grüße

Phrontistes

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...