Jump to content

Bahnoberleitungen


MarkoP
 Share

Recommended Posts

Hallo Neo,

wäre es möglich, die Bahnoberleitungen soweit abzuändern, dass nur der Kabelkontaktpunkt mit der Isolierungsmanschatte als Objekt die Oberleitung ist und der Mast als normales, separates 3D-Objekt mit Einrastpunkt?

Vorteil wäre, die Modellbauer hier könnten auch andere Masten oder ganze Abhängungen für die Stromleitungen basteln. Vielleicht sogar variabel gestaltet (also für eine Gleisbreite), so dass man sie auf eine unterschiedliche Anzahl von Paralellgleisen die nebeneinander liegen anwenden kann. Die eigentliche Bahnoberleitung müsste man dann nur mittig über dem Gleis an das entsprechende 3D Objekt einrasten.

Damit wären auch realistische Stromabhängungen über mehrere Gleise wie in den meisten Bahnhöfen vorhanden möglich.

 

Gruß

MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,

habe bisher bis auf  die 2 kleinen Trossinger keine weiteren E-Loks eingestellt, da die vorhandene Leitungshöhe immer noch nicht Maßstabsgerecht ist. Bei der jetzigen Höhe kann der Stromabnehmer eines H0-Modells ja kaum ausgefahren werden oder er fährt bei einem maßstabsgerechten Modell viel zu hoch aus.

@MarkoP :  Für einen Modellbauer stellt ein großer 12 gleisiger Bahnhof oder ein Rangierbahnhof kein Problem mit der Oberleitung dar, sondern mit etwas Arbeit kann man eine realistische Oberleitungsanlage 'basteln', bei der auch die Fahrdrähte abgehangen dargestellt sind. Diese Gesamt-Modelle sind dann aber immer nur für die Anlage verwendbar, für die sie gebaut wurden. Deine jetzigen Wünsche bestehen schon seit längerer Zeit, sind aber scheinbar nicht so leicht umsetzbar. Bei eigenen Tests gab es größere Probleme, wenn die Andockpunkte für Fahrdrahtmodelle zu dicht aneinander lagen.

Gruß Seehund 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Seehund,

genau das ist ja mein Problem. Ich selbst bin kein Modellbauer - fehlt mir einfach das Talent für.

Darum hatte ich den Hinweis mit dem Variable reingeschrieben, dann hätte jeder die Teilmodell nach belieben zusammensetzen können.

Was ich jetzt nicht verstehe ist der Punkt mit den Problemen wenn die Andockpunkte zu dicht beieinander liegen. Welche Andockpunkte meist du da genau?

Der Abstand der Oberleitung wäre ja genauso weit auseinander wie mit den jetzigen Oberleitungen auch, gleiches gilt auch für ein Modell das nur über ein Gleis hinweg reichen würde und für verschiedene Gleisanzahlen variabel aneinander gehängt werden müsste. Bei beiden Objekten wäre der Abstand jeweils gleich dem Abstand zwischen zwei Gleisen, also Märklin C-Gleise z.B. 64,3 und 77,5. Also müssten im Prinzip 3 Modelle her. a) Mast b) Gleisabhängung für 64,3 c) Gleisabhängung für 77,5. Klär mich bitte auf wenn ich was falsch verstehe.

Gruß

MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo MarkoP,

solange die Leitungen nur parallel laufen, ist das wohl kein Problem. Wenn aber ein 6-gleisiger Bahnhof über Weichen und Kreuzweichen wieder 2-Gleisig wird, kann man die Masten oder auch die Andockpunkte nicht immer so platzieren, wie es eigentlich notwendig ist.

Ich habe ein Oberleitungssystem aus Einzelmodellen mit variablen Andockpunkten gebaut. Dies kann man mit dem Studio relativ einfach konstruieren, in dem man die Masten, Querverbindungen und Leitungen als ''Straßen'' baut.. Die Andockpunkte im Weichenbereich können jedoch nicht variabel verschoben werden. Sie müssen mit der Erstellungssoftware einzeln platziert werden. Dabei habe ich festgestellt, wenn 2 Andockpunkte sehr dicht beieinander liegen, der Fahrdraht im Studio nur sehr, sehr schwer ausgerichtet werden kann, da er sich laufend dreht oder zum anderen Punkt springt. Auch müssen alle querverbindenden Fahrdrähte, wegen ihrer unterschiedlichen Längen, einzeln erstellt werden (wie bei z.B. der Märklin-Oberletung mit Schiebestücken).

Daher ist es für mich einfacher, für solche Strecken ein Komplett-Modell der Oberleitung zu erstellen, da eine Übernahme dieser im Studio gebauten virtuellen Oberleitung auf eine realistische Modellbahn sowieso nicht möglich ist.

Gruß Seehund

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich glaube wir reden im Augenblick aneinander vorbei.

Was ich mir gedacht habe war eigentlich das bestehende Modell des Oberleitungsmastes mit der Verbindungsfunktion auf den Kontaktpunkt des Fahrdrahtes zu reduzieren. Damit das Modell noch anpackbar ist könnte man die Mantelisolierung darüber noch mit aufnehmen. Dieses Objekt sollte genau die gleichen Funktionen wie das bestehende Oberleitungsobjekt haben, also die "Verbinden mit..."-Funktion. Statt dieses Objekt nun wie den komplett Mast auf dem Boden neben ein Gleis zu setzen, müsste man ihn lediglich mittig über das Gleis plazieren. Den Mast wie er bisher exitiert könnte man dann als normales 3D Modell ablegen.

An der Funktion würde sich also nichts ändern, außer das man beim bauen die Wahl hat den Mast als Halter zu benutzen oder eben ein anderes passendes Modell wie zb ein Mast über 2 Gleise oder eine Abhängung die an einen passenden Mast "angedockt wird".

Ich will also keine Grundkörper für die Oberleitung verwenden, sondern die im Studio eingebaute Funktion. Da wählt man doch fest aus mit welchem anderen "Mast" die Leitung verbunden wird. Führ Querverbindende Fahrdrähte müsste dann der "Knotenpunkt" zweimal übereiander abgelegt werden. Das muss ich mit dem Mast jetzt auch machen, da ein Mast leider keine drei Verbindungen haben kann.

 

Gruß

MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo MarkoP,

wir reden wohl nicht aneinander vorbei, habe dich schon richtig verstanden.

Es geht mir nicht darum einen Draht durch die Gegend spannen zu können, sondern um eine nahezu realistische Darstellung der Oberleitung. Ich habe noch keine Oberleitung bei der DB gesehen, die einen Drahtdurchmesser von 5 cm hat. Ist aber im Studio notwendig, um den Draht aus einiger Entfernung auf der Anlage überhaupt sehen zu können.

Mit den Andockpunkten des Straßensystems ist es möglich viele Drähte auf einen Punkt zu legen. Negativ ist hier aber die nicht vorhandene variable Fahrdrahtlänge, da hier nur Fahrdrahtmodelle mit einer festen Länge angedockt werden können.

Alles hat hier eben seine Vor- und Nachteile. Mal sehen was NEO daraus macht.

Gruß Seehund

Link to comment
Share on other sites

Hallo Seehund,

danke für deine Ausführungen, aber genau da liegt eben der Unterschied.

Ich will die Funktionen des MBS - also den vorhanden Oberleitungsmechanismus - nutzen. Auch wenn der Fahrdraht zu dick dargestellt wird (Könnte von Neo ja im gleichen Aufwasch ebenfalls etwas dünner gemacht werden) ist das immer noch besser als jedes Drahtelement mit Grundkörpern darzustellen. Viel zu Aufwändig wenn es mit Einzelteilen gemacht werden soll, da stimme ich dir voll zu. Die Möglichkeit ein Gesamtmodell zu erstellen lehne ich grundsätzlich ab, da ich a) kein Modellbauer und b) kein Freund von "Einzellösungen" bin. Die besten Modell sind meiner Meinung nach die, welche aus mehreren Einzelteilen bestehen also variabel für verschiedene Möglichkeiten eingesetzt werden können. Davon gibt es leider derzeit noch viel zu wenige.

Mit Realistisch meinte ich auch vielmehr, dass diese unendliche Anzahl von Masten im Bahnhofsbereich wegfallen. Und da halte ich die von mir beschriebe Modifikation durchaus immer noch für die beste Alternative, da sie von jedem - auch nicht Modellbauer - nutzbar ist. Mit der Unterstützung von euch Modellbauern (die ihr ja immer wieder bereitstellt) wären da quasi unendliche Möglichkeiten für jedermann erreichbar.

 

Gruß

MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

wenn ich das einmal zusammenfasse, sollten eure Wünsche folgendermaßen realisierbar sein:

  • Für Oberleitungen können beliebige 3D-Modell verwendet werden
  • Über die Kontaktpunkte bekannt aus den Straßen können die Oberleitungen an Gleisen angedockt werden (optional)
  • Eine spezielle Markierung im 3D-Modell gibt den Start des Drahtes an. Beim Verbinden von Oberleitungen erzeugt das Modellbahn Studio automatisch einen Draht zwischen zwei Verbindungspunkten. Durch Angabe von mehreren nummerierten Markierungen können in einem 3D-Modell mehrere Startpunkte festgelegt werden, um Oberleitungen mit mehreren Drähten abzubilden. Das Studio würde beim Verbinden dann immer zwischen Punkt 1 - Punkt 1, Punkt 2 - Punkt 2 usw. verbinden.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo, 

im Prinzip richtig, wobei das 3D Modell quasi nichts mit der Oberleitung zu tun haben sollte. Die Funktionalität sollte schon nur ein Objekt haben, dass aber quasi Formungebunden ist und lediglich den Kontaktpunkt darstellt (z.B. Die Gummimanschette die zur Isolierung dient damit man das Objekt auch anpacken kann).

Damit wäre es dann rein theoretisch möglich dieses Oberleitungsobjekt an einen im Katalog bestehenden Baum zu positionieren und diesen als Halter für die Oberleitung zu benutzen. Ist natürlich nicht realistisch aber als bildliches Beispiel nicht ungeeignet.

Wenn unsere Modellbauer dann verschiedene Halter (z.B. Masten, Abhängungen für verschiedene Gleisanzahl und -abstände etc.) bauen würden, wäre die Kombinationsvielfalt und optische Erscheinung praktisch Grenzenlos und doch auch für jeden nicht Modellbauer geeignet.

Wobei Seehund sicherlich recht hat, dass der Draht aktuell etwas zu dick dargestellt ist, was man bei einer solchen Anpassung ja eventuell mit verändert könnte.

Reicht ja vollkommen wenn er nur bei herangezoomtem Ausschnitt sichtbar ist und bei einer Komplettansicht quasi nicht mehr dargestellt wird weil er zu dünn ist.

 

Gruß

MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

@Marko
Wenn man das 3D-Modell frei wählen kann, dann kann man auch eine Oberleitung nur aus der Gummimanschette darstellen. Hier kann also der Modellbauer frei wählen, ob er das Modell direkt in die Oberleitung integriert oder es stückchenweise anbietet.

@Seehund
Würde es reichen, wenn die Oberleitung einen zusätzlichen Parameter bekommt, mit der man den Grad des Abhängens bestimmen kann?

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

@Neo

Ich möchte vermeiden, dass später dutzende von verschiedener Oberleitungen im Katalog sind, darum meine ich es anders.

Du gibst weiterhin ein Modell mit der Funktionalität der Oberleitung im Katalog frei, dieses ist jedoch in Form und Aussehen "neutral" und nur in Verbindung mit anderen 3D Modellen sinnvoll anwendbar. Diese anderen 3D Modelle können dann verschiedene Masten oder Abhängungen sein, welche von den Modellbauern nach Lust und Laune erweitert werden könnten. 

Das hätte zur Folge, dass es weiterhin lediglich ein Modell Bahnoberleitung gäbe, aber mehrere 3D Modelle als Halter ohne Funktion. Diese aber eventuell auch anderweitig noch Verwendung finden können.

Meine Vorgehensweise wäre dann:
Die Oberleitung und einen "Halter" (3D Modell) einzeln auf die Bodenplatte ziehen, zueinander ausrichten und diese Kombination beliebig kopieren und verteilen.
Anschließend kann man die Oberleitung genau wie bisher "verlegen", wobei sich das Aussehen des Halters eben nach dem örtlichen Gegebenheit durch verschiedene Kombinationen anpassen kann.

 

Gruß
MarkoP

Link to comment
Share on other sites

Hallo Marko,

ich verstehe deinen Wunsch, allerdings ist das nicht sehr anwenderfreundlich, weil für eine Oberleitung immer zwei Modelle auf die Platte gezogen werden müssen und anschließend diese auch noch zueinander ausgerichtet werden müssen. Mein Ziel ist, dass jemand zwei Oberleitungen aus dem Katalog auf die Platte zieht, beide miteinander verbindet und fertig ist.

Es spricht ja nichts dagegen zusätzlich eine Oberleitung allein mit der Gummimanschette im Katalog zu hinterlegen, um z.B. ein Draht an einen Baum zu befestigen. Verschiedene Oberleitungen wird es so oder so im Katalog geben, ob es sich dabei um einfache 3D-Modell handelt oder um Oberleitungsmodelle spielt ja zunächst keine Rolle, nur das letztere optional noch automatisch mit anderen Modelle verbunden werden können.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,

ich persönlich setze lieber einmalig zwei einzelne Modell auf der Platte zusammen und kopiere sie nachdem ich sie ausgerichtet habe als ein unüberschaubares Chaos im Katalog zu haben.  Das ist sicherlich Geschmacksache, darum lasse ich mich einfach mal überraschen. Denke wir sind jedenfalls auf dem richtigen Weg.

Mal eine Frage aus Neugierde:
Wie wird der automatisch erzeigte Fahrdraht vom Studio behandelt? Ist er für die Grafikkarte ein ganz normales 3D Modell aus einem Grundkörper?

 

Gruß
MarkoP

Link to comment
Share on other sites

@Neo

zum Einen wäre das Verlegen der Oberleitungen ein Vergnügen. Ich suche mir den gewünschten Masten aus und nach einem Klick wird ein neues Mast gesetzt oder, wenn die Entfernung zu groß ist, werden automatisch Masten eingefügt.

ABER!!!

Es geht nicht nur um die Oberleitungen. Auch andere Objekte, für die im Moment noch zig verschiedene Objekte angeferigt werden (und einen überfüllten Katalog nach sich ziehen) liessen sich damit erschlagen. Wenn ich mir den Bereich Strasse anschaue find ich in riesigen Mengen die gleiche Kurve die sich nur im Winkel um wenige Grad unterscheiden.

Bahnsteige die nicht gerade verlaufen wären damit ein Klacks.

Das Selbe gilt bei Tunnels.

Und dann gibt es noch:

Hochspannungsleitungen
Zäune
Straßen
Parkplätze
Wege
Brücken
Mauern
Böschungen
Tunnels
Rohrleitungen
Baumreihen
Wände
Leitplanken
Hecken
usw. usw.

HG
Franz



 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Franz,

ich denke man muss hier unterscheiden zwischen "Aufstellen von Objekten entlang eines Pfades" und "Verbiegen eines Objektes entlang eines Pfades". Oberleitungen werden z.B. entlang eines Pfades aufgestellt, Straßen hingegen müssten entlang eines Pfades gebogen werden. Hierfür müsste man zunächst Standards schaffen, die in den Modellen eingehalten werden. Auch ist das Verbiegen entlang eines Pfades nur bedingt besser als der jetzige Zustand, da gerade bei hohen Winkeln Verzerrungen auftreten können, die bei manuellen Modellen wie den aktuellen Straßen von seehund z.B. nicht auftreten.

Sicherlich würde es das Aufstellen von immer wiederkehrenden Objekten verbessern, aber man müsste auch stark aufpassen, dass man sich dadurch nichts verbaut und am Ende eine manuelle Positionierung nicht doch besser gewesen wäre.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo FF,

wer spricht hier von vielen Objekten die den Katalog aufblähen. Meine Testanlage benötigt einen Großen und eine kleinen( für Einzelfahrdraht) Mast, einen Querspanndraht und eine Fahrleitung, wenn die Drähte wie ein Flexgleis anpassbar wären. Ich glaube kaum das 4 Modelle den Katalog aufblähen würden.

Gruß Seehund

Link to comment
Share on other sites

Hallo Seehund,

vielleicht hast Du mich falsch verstanden. Es geht nicht nur um Deine Drähte.  Als Beispiel mal der Straßensatz, dort würde man mit wenigen Modellen auskommen. Wenn ich in Trainz eine Straße baue, kann ich mit einen Modell Gerade, Abzweige und jede Kurve realisieren. Also würden der Katalog gewaltig entlastet.

Gruß

FeuerFighter

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,

Wenn ich einen Straße oder Gleis auf die Anlage bringe kann ich es in jede beliebige Länge ziehen .Anschließen setze ich das gleiche Modell irgendwo an und gehe nach rechts, links oder im Bogen weiter. Ich werde mal ein kleines Video davon machen um es zu verdeutlichen. Ich hoffe das es im Laufe des Tages noch einstellen kann.

Gruß

FeuerFighter

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...