Jump to content

Mal wieder Ablaufberg


Recommended Posts

Hallo,

Da sind Dummy-Loks im Spiel (Easys Peillok; die hat die "länge" 0), die die Wagons vor sich her schieben. Die Beschleunigung der Dummys ist auf 0,9 m/s² gestellt um ein realistisches Ablaufen am Berg darzustellen.

Da die V60 schiebt, werden am Anfang des Ablaufberges alle hinteren Kupplungen der Dummyloks deaktiviert, ein Timer gestartet (0,1s) der alle Loks, die über die Kante kommen ( gleis "Gw-Abstand2" ) eine Geschwindigkeit von 40Km/h zuweist (auch der V60, die wird aber in der nachfolgenden Aktion mit -50 überschrieben).
Die Wagons beschleunigen langsam auf 40; das dauert fast bis unten. Beim Betreten der Zweigweiche wird eine Berechnung ausgelöst ( Geschwindigkeit ² / bremsweg*2, das Ergebnis mal 0,9); das ist die Verzögerung mit der die Loks im Bremswegabstand anhalten.

Wenn die Aufstellgleise geräumt werden wird den Gleisen der "leer"- bremsweg in eine Objektvariable geschrieben, beim betreten des Aufstellgleises die Wagon-länge ( Objektvariable .länge in der jeweiligen Lok ) davon abgezogen. Wenn die Zweigweiche schaltet, wird in die Objektvariable der Weiche die aktuelle Bremsweglänge eingetragen, die zur Berechnung (s.o.) dient.

Das "Einsammeln" der Wagons und das Umsetzen sind nichts ungewöhnliches.

Das Problem, wenn die Wagons durch eine Wendeschleife bedingt, verkehrtherum den berg ablaufen sollen, hab ich auch noch nicht gelöst- am einfachsten müsste da ein Modellbauer ran, der eine Lok baut, die in beide Richtungen eine positive Geschwindigkeit hat... :)

Gruß ~ Lutz

Link to comment
Share on other sites

ich muss gestehen, dass ich und Lutz an dieser Stelle per PN weiter kommuniziert hatten und Lutz, weiter bastelte, ich bekomme immer noch Kopfschmerzen von Variablen in der EV. Ich der Ideen Ausposaunt und Lutz der die Machbarkeit prüft und halt macht.
Das heisst, meine Letzte Frage wurde beantwortet, wenn auch nicht mit glücklichem Ausgang. So richtig zufrieden sind wir beide jedenfalls noch nicht.

Gruß
Sigie

Edited by Sigie
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo!

Am 13.2.2018 um 19:21 schrieb FriLu:

Das Problem, wenn die Wagons durch eine Wendeschleife bedingt, verkehrtherum den berg ablaufen sollen, hab ich auch noch nicht gelöst ...

Hi FriLu, hab da vielleicht eine Lösung gefunden. Schau Dir mal unter Neue-Anlagen "Ablaufberg_Berlioz" an.

Gruß, Berlioz

Link to comment
Share on other sites

Hllo Berlioz,

das sieht doch recht gut aus. Die Sortierung, ich nehme an das dient nur der Anschaung, Schalter S3 ist die beste Lösung.

So nach gefühlten 3 Stunden Versuche dahinter zu kommen, wie hast du es umgesetzt?

Link to comment
Share on other sites

Hi Sigie!

Jede Peillok hat eine Nummer (Namen). Als Objektvariablen noch den Namen des dazugehörigen Waggons, dessen Länge (für die Bremswegberechnung, auf die mich FriLu brachte), eine Richtungsangabe (1 = PosAcc am Berg, -1 = NegAcc am Berg) und die 3 Gleisangaben für die Sortierung.

Peillok-Name, Richtung und Waggon-Name werden bei befahren des Gleises nach dem Ablauf dort als Gleis-Variablen gespeichert. Dazu kommt noch die Zuglänge durch Addition der Waggonlängen. Wenn die Lok nun den Zug vom Gleis zieht, werden ihr diese Daten als Lok-Variablen überschrieben. Wenn der Zug nun auf das nächste Gleis geschoben wird, werden diese Daten wieder ans Gleis übergeben.

Wenn die Lok nun über die Kehrschleife fährt, werden die Richtungdaten mit -1 multipliziert. Durch die Datenweitergabe gelangt dies nun auch an das Gleis zum Berg. Dort können dann die Peilloks in die richtige Richtung beschleunigt werden. Auch die Entkupplung erfolgt über Peillok-Name und Waggon-Name, alles in den Variablen gespeichert.

Waggonnamen und Zuglängen habe ich vor in jeder Zuglok als Variablen zu hinterlegen. Dann kann man z.B. in Kopfbahnhöfen Richtungwaggons austauschen und Austauschloks butterweich ankuppeln lassen. Diese neuen Pos- und NegAcc Variablen finde ich super! Ich habe vorher mit Besetztmeldegleisen und Countdowns gearbeitet. Das war mehr Aufwand, als einmal diese Variablen zu erstellen, die nun von Gleis zu Lok und wieder zu Gleis weiter gegeben werden können.

Gruß, Berlioz

Edited by Berlioz
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...