Jump to content

Die "Normalen" und unerwünschte Schattierungen


Recommended Posts

am Beispiel des ET 420

Beim Bau des ET 420 ist dieses Schatten-Problem aufgetaucht (Smooth-Funktion der Flächen, damit das Teil schön gewölbt aussieht):

Schatten01.thumb.jpg.fbfde7d21546f0eb0d9c37beb2729305.jpg

Die Schatten an der Seite des Kopfes sind nicht gewollt und waren im 3D-Programm (Blender) auch nicht vorrangig sichtbar. Klar ist, dass dieses Problem mit den "Normalen" der Flächen zu tun haben muss. Diese Normalen kann man (in Blender) anzeigen:

Schatten02.thumb.jpg.63127e6fd5e0a8f916a8af0334234395.jpg

Auch in der Darstellung ist nicht erkennbar, warum die oben gezeigten Schatten auftauchen, da die Flächen-Normalen alle richtig ausgerichtet aussehen. Allerdings zeigen diese Normalen "nur" die Senkrechte auf jeder Fläche. Macht man aber alle 3 Koordinaten dieser Senkrechte (Normale) sichtbar, erkennt man, dass es zwischen den Flächen große Unterschiede in der Ausrichtung gibt:

Schatten03.thumb.jpg.7ad873b37d41065aba62afef9fed2e33.jpg

Ergeben sich 2 Fragen: 1. Wie kommt das? Und 2. Wie kann man dies beseitigen/bereinigen?

Zu 1. Wie kommt das? gibt es eine scheinbar einfache Lösung: Beim Bau des Triebkopfes habe ich mit Grundkörpern (Würfel/Cube) begonnen. Diese habe ich verschoben, verdreht, skaliert und dann "beschnitten". Ich denke, dass im Wesentlichen durch das erste Verdrehen der Grundkörper auch die Flächen-Ausrichtung dies Änderungen annimmt.

Zu2. Wie kann ich das beseitigen? wird das schon schwieriger. AN den "Normalen" kann man (in Blender) nicht viel ändern - außer sie umzudrehen, also in der Ausrichtung nach innen drehen.

Das hilft hier nicht. Noch nicht probiert habe ich, jede Teilfläche aus dem Objekt zu lösen, dann separat zu drehen und wieder in das Objekt einzufügen. Weil ein anderer Kniff Abhilfe geschaffen hat: DIe Tastenkombination <Strg.>+<A> Apply (Anwenden)

Schatten04.thumb.jpg.5f278489d1482691848d37dac8f74752.jpg

Nachdem ich Rotation und Scale (vermutlich reicht "Rotation") auf das Objekt des Triebkopfes angewendet habe (apply), war die Darstellung wieder in Ordnung (links im Bild)

Schatten05.thumb.jpg.926f18cc9fc66833e3b40497fa101738.jpg

Gruß
Reinhard

Nachtrag: wirklich verrückt wird das Ganze erst wenn klar wird, dass die Flächen in dem linken Modell (also das, welches richtig aussieht) immer noch genauso verdreht sind, wie oben im 3. Bild (ohne Anwendung der apply-Funktion)

Edited by Porrey61
Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Hallo zusammen,

ich hatte jetzt zum ersten Mal in Sketchup ebenfalls das Problem mit unerwünschten Schatten, was mir zunächst bei meinen Eurofima-Wagen auf der Anlage, aber dann auch im SKP-Modell in Sketchup auffiel.

5b2a4b343a7c1_Schattenvorhanden2.thumb.jpg.64dbdc6d0724931c967f13d14d8c56c1.jpg
Bild 1 (zum Vergrößern bitte anklicken):  Horizontale Schattenbildung in der unteren Seitenwand-Partie und an der Tür.

Der Schatten tritt auch hier unmittelbar im Zusammenhang mit der Glättungsfunktion auf, mit der Kantenknicke "ausgerundet" werden sollen - und zwar dann, wenn die zu glättenden Kanten einen großen Knickwinkel aufweisen und unmittelbar daran eine große glatte Fläche anschließt. Diese Fläche ist dann der "Leidtragende". Denn die bei der Glättung durchgeführte Änderung der Normalenvektor-Ausrichtung in den Eckpunkten wirkt sich auch auf die angrenzenden Flächen selbst aus.

Diesen Effekt kann man aus der betroffenen Fläche entfernen, indem man an ihrem Rand einen dünnen Randstreifen abtrennt. Dann wirkt sich das "Umbiegen" der Normalenvektoren nur noch auf diesen Randstreifen, aber nicht auf die restliche Fläche aus, die ja dann an den betroffenen Grenzen keinen Kantenknick mehr besitzt.

5b2a4b3bd6315_DerTrick.thumb.JPG.0cbe51551bfbe422695ffe1a3d1b5ccb.JPG
Bild 2:  Betroffene Seitenfläche (weiß eingefärbt) mit "abgetrenntem" Randstreifen (rot eingefärbt).

Nun ist der Schatten an der Seitenwand des Wagens weg, obwohl die Glättung für die Karosserie beibehalten wurde.

5b2a4b38679f1_Schattenbeseitigt2.thumb.jpg.583da06476905b6f8ed5a2e181284e68.jpg
Bild 3:  Blick ais derselben Perspektive wie bei Bild 1. Der Schatten ist weg.

Die Anzahl der Polygone für den Wagen hat sich durch diese Maßnahme um 12 Dreiecke vergrößert (jeweils 3 zusätzliche Rechtecke für jede der beiden Seitenflächen), was in ANbetracht der Tatsache, dass es für diesen Wagen LoD-Stufen gibt, vernachlässigbar ist. In den höheren LoD-Stufen braucht die Schattierung nicht unbedingt beseitigt zu werden, da diese in der Entfernung, in welcher die höheren LoD-Stufen eingeblendet werden, nicht mehr wahrgenommen wird.

Viele Grüße
BahnLand

Link to post
Share on other sites

Hallo @BahnLand,

eine super Erklärung und für mich insofern beruhigend, weil ich bisher angenommen habe, dass Blender doch (diesen) Nachteil gegenüber SketchUp hat. Gerade in diesen Tagen habe ich mich intensiver mit SketchUp beschäftigt (beschäftigen wollen), aber da ist mir etwas in die Wege gekommen, womit ich nicht gerechnet habe: SketchUp wird (kostenlos) nur noch als "im Browser auszuführendes Programm" angeboten. Das ist leider nicht mein Ding, weil ich anhand von vielen Vidoes erkennen musste, dass diese Browser-Version des Programms eben nicht alle Funktionalität der früheren ausführbaren Exe-Datei aufweist, schade!

Aber zu deiner Erklärung: Das ist schön, wenn dir diese Lösung beim Schattenproblem geholfen hat. Leider führt dieser Weg aber nur bedingt zur Lösung, weil dieser "Randstreifen" wie du ihn nennst, eine andere - in diesem Fall unangenehme - sonst aber durchaus beabsichtigte - Wirkung hat: er führt, je schmaler er gehalten wird, zur Schärfung genau des ersten eigentlich gewollten geschwungenen Übergang zum Dach. Genau diese "Doppelkante" wird als Alternative zum "Edgesplit" zur "Kantenteilung" angeboten, um in geschwungenen Flächen eine scharfe Kante zu erzeugen.

Deshalb würde ich dein oben beschriebenes Problem (in Blender) auch mit der Kantensplittung lösen: die gesamte Seitenfläche, welche ohne jede Wölbung plan bleiben soll, würde ich aus dem Objekt lösen. Als so eigenständiges Objekt können die Normalen auf "flach" (nicht weich) gestellt werden. Wenn man diese Seitenfläche nun in das ursprüngliche Objekt wieder einfügt, aber die Punkte - Vertices - nicht verbindet, hat man wieder ein Objekt, aber mit den gewölbten Flächen Dach und Kanten am WagenEnde und mit der planen Seitenfläche.

Schade... wir werden weiter an dem Problem bleiben.

Gruß
Reinhard

Edited by Porrey61
Link to post
Share on other sites

hallo sketchupler, und interessierte,

zunächst ein bild:

kanten_glaetten.thumb.jpg.aeb2dad01872152519d2b929ab7d7098.jpg

hier wurde, wenn auch übertrieben, auf diesen körper die funktion kanten abmildern angewand. man kann auf beiden seiten des bildes die schatten erkennen.

auf der sketchup seite wurde die rosa fläche gruppiet und gesperrt bevor das abmildern statt fand.auf dieser fläche befinden sich keine schatten.

als erkärung:

gruppierte flächen haben eine eigenständige umrahmung.
mehrere zusammengefasste flächen haben nur an den aussenkanten die eigenständige umrahmung
das sperren der gruppe verhindert jegliche bearbeitung.

vg quackster

Edited by quackster
Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...