Jump to content

Maxxx

Members
  • Content Count

    101
  • Joined

  • Last visited

About Maxxx

  • Birthday 03/01/1952

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Klartexter, dafür gibt es den DirektX-Exporter von Bahnland. Näheres dazu unter dem folgenden Link: https://community.3d-modellbahn.de/forums/topic/2699-erweiterter-directx-exporter/?tab=comments#comment-80697 Gruß Werner
  2. Ich habe mal noch ein bißchen gestöbert und hier noch eine interessante Tutorial-Serie entdeckt: https://www.youtube.com/playlist?list=PLvn2GNuvFTjRCAbIjNrO71_pMFLISO1Un Die hier ausgewählten Tutorials von Michael Albers beziehen sich ausschließlich auf Sketchup. Es gibt eine ganze Menge weitere Videos auf der Website von Michael Albers: https://www.on-design.de/tutor/index.htm über Gimp, Photoshop, Coreldraw etc. Das ganze ohne viel Firlefanz plausibel und nachvollziehbar erklärt und m.E. äußerst hilfreich. Auch ein interessanter Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCATf
  3. Ich mache mich auch gerade mit dem Thema vertraut. Für einen ersten Einstieg hat mir eine Video- Serie von Creative Academy sehr geholfen. Es gibt sie in deutsch und englisch. Gruß Werner
  4. Hallo frenkyboy, Hallo frenkyboy, als fast 70-jähriger kann ich dein Verständnis-Problem sehr gut nachvollziehen😄. Bis vor einigen Wochen erging es mir ganz genauso und meine Aktivitäten im MBS waren fast zum Erliegen gekommen. Dann habe ich ein Video von Goetz entdeckt, in dem er eine Kleinanlage mit Bahnübergang mit EV ausgestattet hat und die Thematik der Variablen so allgemeinverständlich erklärt hat, daß ich Lust bekommen habe, das Thema nochmals anzugehen. Zwei weitere, zugegebenermaßen recht lange Videos über die Automatisierung eines Schattenbahnhofs haben mi
  5. Klasse gemacht! Das erinnert mich doch stark an meinen Besuch in Hamburg im Miwula. Den Bremer Airport kenne ich leider nicht. Tolle Details! Ein kleiner Hinweis: Der Pusher sollte etwas früher bremsen, sonst knallt er irgendwann noch einem Flieger das Bugrad weg!
  6. Hallo Wüstenfuchs, die SIFA ist nur dazu gedacht, zu überwachen, daß der Lokführer aktiv ist, d.h. er muß spätestens alle 30 Sekunden eine Taste oder ein Fußpedal drücken, ansonsten wird der Zug nach optischer und nochmaliger akustischer Warnung zwangsgebremst. Das Überfahren eines haltzeigenden Signals oder zu schnelles Fahren wird durch verschiedene Maßnahmen überwacht. Auf der Strecke gibt es GPÜ (Geschwindigkeits-Prüf-Abschnitte), die die Geschwindigkeit des Zuges messen und bei Überschreitung ohne Vorwarnung die Zwangsbremsung einleiten. Diese werden insbesondere dort eingesetzt
  7. Fällt mir sehr schwer Das gibt mir allerdings die Gelegenheit, mich bei dir für die wirklich großartigen Video-Tutorials zur Ereignisverwaltung zu bedanken. Ich habe diese erst kürzlich entdeckt und hoffe jetzt, mit Deiner Hilfe die Geheimnis der EV mittels Variablen-Steuerung nach und nach zu ergründen. Also nochmals - ganz herzlichen Dank! PS: ich hoffe, jetzt hab ich's besser gemacht.
  8. Vorsignale am Mast eines Hauptsignals haben kein Ne2-Mastschild - sh. Foto. 60 km/h können am abzweigenden Strang auch mit Vr1/Hp1 und Zs3v/Zs3 + Kennziffer angezeigt werden. Bei Geschwindigkeiten darüber werden sie mit mit Vr1/Hp1 und Zs3v/Zs3 + Kennziffer angezeigt. Wer mehr darüber erfahren will, (darf ich das hier überhaupt schreiben - ansonsten bitte rausschneiden!) dem sei die Simulation ZUSI3 empfohlen, von der es auch eine kostenlose Demo-Version gibt. Dort sind die geltenden Regeln im Eisenbahnwesen so vorbildgetreu wie eben möglich umgesetzt.
  9. Das ist völlig korrekt. Es gibt aber auch Vorsignale, die in mehr als 5% verkürztem Bremsweg-Abstand zum folgenden Hauptsignal stehen. Wenn diese Vorsignale einzeln aufgestellt sind, sehen sie mit dem weißen Zusatzlicht aus wie Signalwiederholer, haben im Unterschied zu diesen aber zusätzlich das Ne2-Mastschild (Bilder oben). Das gleiche Signal kann auch am Hauptsignalmast angebracht sein, wie im unteren Bild gezeigt.
  10. Hallo Brummi, wie Bahnland schon geschrieben hat, hat der 798 definitiv eine Trennwand mit Tür zwischen Dienst/Lade- und Fahrgastraum, die in der Regel auch verriegelt war. Im Laderaum wurde üblicherweise das Bahnexpressgut befördert. Ich bin als Schüler sechs Jahre mit dem "Schienenbus" zur Schule und zurück gefahren. Bei einigen Schaffnern - nach heutigem Sprech: Zugbegleiter - durften wir bei den stets überfüllten Zügen sogar im Dienstraum auf den Klappbänken sitzen. Wenn mich meine Erinnerung nicht völlig täuscht, gab es auch an der hinteren Stirnseite noch eine Klappbank. Gruß
  11. Hallo Brummi, vielen Dank für die vielen tollen Entwicklungen (das gilt übrigens ausdrücklich auch für alle anderen Autoren) im MBS. Mir ist per Zufall eine Kleinigkeit an der "Nachspannung 3 Felder" aufgefallen, wo einseitig der Fahrdraht verrutscht ist - sh. Abb. Die Isolatoren haben die richtige Lage, lediglich der Fahrdraht muß entsprechend nach unten verschoben werden. Gruß Werner
  12. Hallo Hans, eine kleine Korrektur: die gelbe Anzeige leuchtet erst auf, wenn die Wachsam-Taste gedrückt wurde. Für das Drücken der "Wachsam"-Taste hat man 4 Sek. Zeit, nachdem man das Vorsignal passiert hat - sonst gibt es die Zwangsbremsung. Danach muß dann die Geschwindigkeit entsprechend reduziert werden.
  13. Hallo Frank, @fzonk 1. Eine Änderung der Oberleitung würde ich mir auch sehr überlegen. Der Aufwand ist enorm. Aber vielleicht ist es eine Anregung für die Zukunft oder andere Anlagenbauer. 2. Hier habe ich mich versehen. Es handelt sich um die BLS RE465, die ich als Güterzuglokomotive angesehen habe. Sie ist aber von dir richtigerweise als PZ-Lok eingesetzt und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. 3. Auch hier nur eine Anregung. 4. Ein Hauptsignal am Ende eines Bahnsteigs ist auf jeden Fall richtig. Auf der Strecke werden Blocksignale eingesetzt, wie sie auch im MB
  14. Hallo fzonk, ein gewaltiges Projekt hast du dir da zur Brust genommen. Ich habe nur ganz kurz mal in die Anlage reinschauen können. Zur Steuerung kann ich gar nichts sagen, weil das ein Buch mit sieben Siegeln für mich ist. Ein paar Tipps zum realistischen Ablauf darf ich aber vlt. beisteuern: 1. Der Aufwand für die Oberleitung ist ja extrem. Das ist allerdings auch dadurch bedingt, daß du die Masten in sehr kurzen Abständen gesetzt hast. In der Realität stehen die Masten auf gerader Strecke im Abstand von ca. 60 - 80 Meter. Im MBS (Maßstab 1:120) können die Fahrdrähte allerdi
×
×
  • Create New...