Jump to content

Anlage zu groß?


udokowalleck
 Share

Recommended Posts

Hallo Modellbahnfreunde,

bin blutiger Anfänger und habe das Problem das bei meiner ersten angelegten Anlage das Bild jetzt schon stockt bzw wackelt und springt, obwohl die Anlage nicht einmal zur Hälfte fertig ist. Vermute das die Anlage mit 25x15m zu gross ist. FBS geht zeitweise runter auf unter 17. Mein Computer hat einem Intel i7 16 Ram und eine 250€ Grafikkarte. Wie könnte bei dieser Anlage die Lösung aussehen? Mehr Speicher? Oder wird mein Größenwahn gestoppt, weil die Anlage viel zu groß ist? Für eure Antworten vorab den besten Dank.                  

Udo

Link to comment
Share on other sites

Hallo,
auch ich bin neu hier und habe mir zuerst zum Testen die kostenlose Version geladen. Habe auch bei meiner ersten Anlage 18x9 Meterdie gleichen Probleme wie udokowalleck. Mein Rechner I5, 8Gb Ram, Nvidea GTx745 4 GbRam, Win10. Die FPS springt laufend zwischen 5 und 15 hin und her obwohl nichts bewegt wird. Habe alle nicht benötigten Hintergrundprogramme deaktiviert, was aber auch nichts brachte. Seltsam erscheint mir, das unter Leistung im Taskmanager obwohl Stillstand im Programm herscht immer zwischen 20 und 30% angezeigt werden. Was tut sich da? Ist mein PC wirklich zu schwach für dieses Programm?
Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Udo und Alex,

Willkommen hier im Forum. Eure beiden Rechner sind auf jeden Fall gut für das 3D-Modellbahn Studio ausgerüstet. Die Größe der Anlage spielt nur indirekt eine Rolle bei der Geschwindigkeit. Vielmehr kommt es auf die Anzahl der verwendeten Objekte an. Pauschal lassen sich hier aber keine Angaben machen. Wenn ihr doppelt auf die FPS-Anzeige klickt, öffnet sich ein kleines Fenster mit ein paar Statistiken. Wenn ihr diese hier einfügt, zusammen mit ein paar Bildern der Anlage, können wir schnell ausmachen, ob die Anlage tatsächlich zu groß für das Studio ist.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,
habe etwas herum probiert und festgestellt, dass wenn ich die Bäume, Pflanzen etc, also das Beiwerk weglasse, die FPS auf 22-25 steigt und auch konstant bleibt. Eigentlich schade, denn gerade diese Ausschmückung lässt die Anlage erst richtig wirken.
Da ich mit dem Modellbau wenig am Hut habe, werde ich versuchen es mit verschiedenen Texturen auf der Bodenplatte aufzuhübschen.
Hat die Professional-Version mehr Leistung?
Gruß Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex

es wurde ja schon geschrieben, das du mal die Anlage (als Zip-Datei) anfügst, damit eine Analyse stattfinden kann. Bereits an anderer Stelle ist auf die Problematik eingegangen worden, mit der häufigen Lösung, das die Reflektion z.B. beim Wasser ausgeschaltet werden musste um Erfolge zu erzielen. Bahnlands Gotthardbahn ist der Beweis dafür, das bei ausschalten von allen Störfaktoren auch Riesenanlagen laufen können.

Gruß

Modellbahnspass

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

die Professional-Version hat die gleiche Performance wie die Standard-Version.

Die Modelle im Online-Katalog besitzen verschiedene Anforderungen. Manche verwenden eine sehr komplexe Geometrie, manche eher eine sehr einfache. Je nach Komplexität kann es dann zu Performanceeinbrüchen kommen. Das kann aber wie gesagt nur anhand einer konkreten Anlage festgestellt werden, wenn wir wissen, welche Modelle du konkret eingesetzt hast. Grundsätzlich kann das Studio auch sehr viele Objekte auf großen Anlagen schnell verarbeiten, es kommt halt immer auf die Objekte mit an.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo,
scheinbar bin ich als blutiger Anfänger über das Ziel hinausgeschossen, da ich der Meinung war, alles was an Modellen anegboten wurde, auch ohne weiteres verarbeitet wird.
Muss mich sehr wahrscheinlich intensiver mit der Materie beschäftigen müssen.
Zuerst einmal ein Danke für die Infos.
Viele Grüße Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Es ergibt kaum einen Sinn meine Anlage hoch zu laden. Erstens habe ich diese verworfen und zweitens habt ihr die Ursachen aufgeführt. An dieser Stelle möchte ich meinen Eindruck und Erfahrung nach 3 Monaten Benutzung des Programms wiedergeben. Es müsste verboten werden, denn es macht süchtig. Ich bin Frührentner und habe viel Zeit. Mindestens 8 Stunden täglich (und das seit 3 Monaten) hänge ich am Computer und versuche eine "Super Anlage" zu basteln. Nachts träume ich schon davon. Vielleicht gelingt mir eines Tages die Anlage des Monats. Nach soviel des Lobes ein wenig Kritik. Das vorliegende Rollmaterial ist teilweise zu einfach gestaltet. Oberleitungen sind sehr zeitaufwendig zu verlegen (trotz des Plugins). Hier wäre leicht Abhilfe zu schaffen, in dem das Schienenmaterial gleich die Auswahl hätte mit oder ohne Oberleitung. Die Zuggeschwindigkeit wird nicht in km angegeben. Warum nicht? Zwar gibt es eine Liste im Forum mit einer Umrechnung, doch sollte man in der Programeigenschaft dies einstellen können. Auch die Ereignissteuerung wäre zu erleichtern, wenn es fertige Blöcke gäbe für Funktionen die sich ständig wiederholen. Naja, vielleicht ist der eine oder andere Punkt meiner Kritik ungerechtfertigt, weil ich das Programm mit seinen vielen Möglichkeiten noch nicht richtig beherrsche. Das Preis-Leistungsverhältnis ist auf jeden Fall hervorragend. Dafür ein dickes Danke. Auf in die nächsten 3 Monate.

euer Udo

Link to comment
Share on other sites

Hallo,
habe meine 2. Anlage etwas kleiner angesetzt und bei der Bodenplatte die Rastergröße 5 cm gewählt. Bei dieser Größe werden aber Böschungen in Kurven sehr grob dargestellt und reichen manchmal auch über die Gleise.
Wenn ich die Rastergröße auf 1 oder 2 cm setze, geht es so einigermaßen, doch geht die FPS wieder nach unten, was mich bei meiner Planung natürlich etwas einschränkt.
Gibt es da noch andere Möglichkeiten, Böschungen und Berge zu glätten?
Viele Grüße Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex und Udo,

die Auswahl der Rastergröße für das Geländeprofil ist eine "Gewissensfrage". Entweder legt man großen Wert auf eine möglichst präzise Geländegestaltung (kleines Raster, großer Rechenaufwand, geringere Verarbeitungsgeschwindigkeit) oder auf einen möglichst schnellen und flüssigen Bewegungsablauf (großes Raster, kleiner Rechenaufwand, sichtbare "Ecken" in der Geländegestaltung). Meist ist ein "goldener Mittelweg" der richtige. Das muss man aber selbst ausprobieren. Ein "Patentrezept" gibt es hierfür nicht. Auch die "Genauigkeit" der Texturierung (der Bemalung der Gelände-Oberfläche) hängt direkt von der gewählten Rastergröße ab.

Einen Anhaltspunkt kann aber auch die verwendete Spurweite geben. Um relativ zur Spurweite etwa dieselbe"Präzision" in der Geländegestaltung zu erhalten, genügt bei einer großen Spurweite ein größeres Raster als bei einer kleinen Spurweite. So musste ich beispielsweise bei meiner "Gotthard-Anlage" gezwungenermaßen die Rasterung 1cm wählen, weil ich bei dem von mir gewählten Z-Maßstab sonst weder die Gleise frei von "Gelände-Überwucherungen" bekommen hätte, noch halbwegs "saubere" Tunneleingänge hätte "modellieren" können.

Da die Anlage eine Gesamtabmessung von 44 m Länge, 16 m Breite (bei Verwendung von 6 aneinander gereihten Bodenplatten der Größen 800 cm x 600 cm und 800 cm x 800 cm) besitzt, muss ich hier bei "Gesamtansichten" über die gesamte Anlage hinweg mit einer 1-stelligen FPS-Rate vorlieb nehmen. Das nehme ich persönlich aber zugunsten einer möglichst präzisen Gelände-Gestaltung gerne in Kauf. Bei Bildausschnitten, die nur einen relativ kleinen Teil der Anlage erfassen, steigt die FPS-Rate dann wieder an, weil hier dann die außerhalb des Bildrahmens liegenden Objekte von der Grafik-Engine nicht bearbeitet werden müssen.

Richtige "Rechenzeit-Fresser" sind reflektierende Oberflächen (wie z.B. bei einem See). Denn dort muss die Grafik-Engine außer den eigentlichen Modellen auch alle deren Spiegelbilder berechnen. Und wenn man dann noch mehrere reflektierende Flächen verbaut hat, rührt sich auf der Anlage überhaupt nichts mehr, weil die Anzahl der zu bearbeitenden Modelle mit der Anzahl der verbauten "Spiegel-Flächen" im wahrsten Sinne des Wortes "multipliziert" wird. Zumindest bei größeren Anlagen mit mehr als "ein paar wenigen" Modellen wird daher unbedingt davon abgeraten, reflektierende Oberflächen einzusetzen (entweder man setzt die Reflexion bei eingebauten Seenplatten (und anderen "Glanz"-Flächen) einzeln auf "0" oder deaktiviert die beiden Reflexions-Varianten in den "Einstellungen" des Modellbahn-Studios).  Es nützt übrigens hierbei nichts, die Reflexion nur "abzuschwächen". Auch schon ein "ganz kleines bisschen" Reflexion erfordert eine zusätzliche Berechnung aller Objekte. Also die Reflexion immer ganz ausschalten!

Transparenzen sind hiervon übrigens nicht betroffen. Hier findet keine Vervielfachung der zu bearbeitenden Objekte statt.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,
so wie du schreibst, ist eine Planung , so wie ich sie mir aus dem Kopf heraus vorstelle auf diesem System nicht ohne weiteres möglich. Hatte mir das ein wenig anders vorgestellt. Wenn schon, wie Neo schrieb, die Pro-Version kein Leistungssteigerung bringt, werde aber noch ein bißchen rumprobieren, bevor ich mir ein entgültiges Urteil über dieses Programm bilde, um eventuell auf die Pro-Version umzusteigen.
Vielen Dank für deine ausführlichen Hinweise.
Viele Grüße Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass die Grafik-Engine bei der Totalansicht auf meine Anlage pro Bildaufbau 36500 Unterobjekte zu bearbeiten hat, die insgesamt aus knapp 19 Millionen Polygonen und über 150 Millionen Eckpunkten bestehen - nur um keinen falschen Eindruck zur Leistungsfähigkeit des Modellbahn-Studios zu hinterlassen. Ich habe eben das Modellbahn-Studio bis "auf's Letzte" ausgereizt.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,
ich habe auch schon bemerkt das ich in der Free-Version den Rechner anlassen muss, um eigene größere Anlagen zu erstellen. Ist schon etwas blöd, das ich sie nicht abspeichern kann. In anderen Programmen hat man wenigistens 4 Wochen Trial-Zeit bei vollem Umfang. Es ist zwar nicht der Preis der Pro-Version, aber es wäre schon schön zu wissen, was man da kauft.
Mein Interesse ist zwar schon groß, aber ich möchte nicht noch einmal für ein Programmm bezahlen, um es letztendlich in den Mülleimer zu werfen.
Viele Grüße Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

ich bin auch "nur ein Nutzer" des Programms (allerdings der Professional-Version) und weiß deshalb insbesondere auch nicht, inwieweit Du mit der Free-Version Zugriff auf die von den Anwendern hier schon bereitgestellten Anlagen hast. Wenn Du aber einmal etwas intensiver durch das Forum blätterst, wirst Du feststellen, dass die meisten sich hier im Forum aktiv beteiligenden "Mitstreiter" begeistert bei der Sache sind und mit ihren Beiträgen auch die Vielseitigkeit des Programms unter Beweis gestellt haben. Vielleicht hilft Dir ja der eine oder andere Beitrag bei Deiner Einschätzung, ob das Programm für Deine Vorstellungen mehr oder weniger gut geeignet ist.

Vielleicht kannst Du hier ja auch kurz Deine Vorstellungen und Erwartungen an das Programm schildern. Dann sind wir bereits mit dem Programm etwas länger vertrauten Nutzer möglicherweise in der Lage, etwas mehr Informationen dazu beizusteuern.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,
ich habe noch aus meiner Kindheit sehr viele Märklin-Modelle die ich, wenn ich grünes Licht von meiner Chefin bekomme, jetzt als Rentner auf unserem Speicher gerne wieder aufbauen möchte. Die große Anzahl an Gleismaterial vernünftig auf einer Fläche von ca. 9 x 7 Meter unterzubringen, sodaß ich mit meinen lahmen Knochen auch in alle Ecken komme, muß schon gut geplant sein. Außerdem steht auch kein digtales Material zur Verfügung. Deshalb möchte ich die Anlage mittels Relais-Steuerung über meinen alten Laptop regeln. Das dafür benötigte Programm werde ich mit meinen zwar begrenzten, jedoch ausreichenden Programmierkenntnissen schon erstellen können.
Ich habe schon einige Eisenbahn-Programme getestet, die mir aber keine gute 3D-Ansicht und Steuerung vermitteln konnten. Da noch kein grünes Licht von oben vorliegt, habe ich genügend Zeit mich mit der Vorplanung zu beschäftigen.
Daher bin ich so zu sagen ein Suchender nach dem Weg meine Träume zu verwirklichen. Ich werde lt. deinem Rat erst einmal im Forum stöbern, was da mit diesem Programm so alles möglich ist und was nicht.
Vielen Dank für dein Hilfe und viele Grüße Alex

Link to comment
Share on other sites

Hallo Alex,

eine zeitlich begrenzte Vollversion ist immer etwas schwierig, da solche Begrenzungen recht leicht ausgehebelt werden können. Ich möchte aber noch erwähnen, dass du mit der Professional-Version wie bei jedem Online-Kauf ein 14-tägiges Rückgaberecht besitzt. Du musst das Programm daher nicht in den Müll werfen, sollte die Professional-Version nicht deinen Vorstellungen entsprechen.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,

vielen Dank für den Tipp mit den reflektierenden Flächen! Eine (vermeintlich) kleine Ursache mit großer Wirkung. Ich habe in meiner Anlage Hügelland die Reflektion des kleinen Sees auf Null gesetzt und habe nun statt der bisherigen maximal 37 FPS wieder 60. Ich hatte schon mit zusätzlichen Details gegeizt, damit der Ablauf nicht noch ruckeliger wird. Aber das Problem hat sich damit gelöst.

Allen einen schönen ersten Advent wünscht
Elefant65

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...