Jump to content

Timba

Members
  • Content Count

    1089
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Timba

  1. Letztendlich doch noch hinbekommen. Allerdings gibt es Anlass zum Meckern. Wählt man den kleinen Boden, der in den großen Boden hineingeschmolzen werden soll, aus, erscheint im Eigenschaftsfenster das Werkzeug zum Verschmelzen.

    2021-11-12_192238.jpg.75c39ea6276114a44b031aa8df2ddf52.jpg

    Damit wird dem unbedarften Nutzer suggeriert, er kann das damit durchführen. Klickt man jedoch darauf und klickt anschließend mit dem symbolischen Zeigefinger auf den großen Boden, dann wird die große Platte mit der kleinen verschmolzen, d.h. man hat als Ergebnis die Größe des kleinen Bodens und die Höhenstruktur des großen Bodens. Man muss folglich erst die große Platte selektieren, auf das Werkzeug klicken und dann das Zeigefingersymbol auf die kleine Platte. Das kann niemand wissen, der das noch nie gemacht hat und das sollte meines Erachtens wesentlich besser vom Programm kommuniziert werden. Ein potenzieller Frustfaktor.

    Perfekt ist das Einfügen nicht geworden, da durch das doppelte Ändern des Rasters die Höhenpunkte teils geändert sind, aber das kann ich flicken. Mit der alten Version hätte ich das sehr viel schneller und präziser hinbekommen.

    Gruß Timba

  2. So, nun habe ich den Zuschnitt gemacht, anschließend auf Raster 1cm konvertiert und erst dann als 3D-Modell gespeichert. Dann hat das Teil wenigstens schon mal die richtige Größe. In die aktuelle Anlage geladen, an die richtige Stelle geschoben und auf "Verschmelzen" geklickt. Will er nicht! Keine Chance.

    Mann oh Mann, ist das ein Scheiß!

     

    Gruß Timba

  3. Moin,

    bislang konnte man beim Importieren von Höhenkarten, die nur einen Teil des Bodens abdeckten, während des Imports Angaben zum Versatz machen, also x-,y-Werte in Relation zu links oben, um das importierte Höhenprofil passgenau an die vorgesehene Stelle zu pflanzen. Sogar für die Höhe konnte man noch einen Versatz angeben und somit das Höhenprofil höher oder niedriger als im Original platzieren. Nun geht nichts mehr. Das ist blöd.

    Ich habe versehentlich einen Teil meiner Anlage zerstört, indem eine Gleisstrecke durch einen Berg offenbar unbeabsichtigt angewählt war während ich an anderer Stelle ein "Gelände anpassen" durchführte. Ohne den Fehler zu bemerken auf "Speichern" geklickt und jetzt ist der Berg kaputt. Zum Glück habe ich noch einen Stand von vor einigen Tagen, wo der Berg noch heile ist. Aber wenn ich das Höhenprofil der gesamten Platte importiere, dann ist meine Arbeit der letzten Tage dahin. Ist noch schlimmer. Deshalb wollte ich nur das Höhenprofil von dem Teil der Platte importieren, das betroffen ist. Wie soll ich das nun hinbekommen? Warum werden überhaupt so wertvolle Einstellmöglichkeiten sang- und klanglos in die Tonne gekloppt?

    Kann man V7-Platten nach V6 kopieren und den Import dort machen, bevor man den ganzen Kram wieder zurückholt nach V7?

     

    Frustrierter Gruß

    Timba

  4. Hallo Goetz,

    ich habe mir jetzt derart geholfen, dass ich bei Ankunft am Signal das Fahrzeug im Signal speichere. Im Signal und nicht in der Fahrstraße deshalb, weil vom Signal zwei Fahrstraßen abgehen und die Variable dann in beiden Fahrstraßen hätte abgelegt werden müssen und anschließend bei Abfahrt auch in beiden hätte wieder gelöscht werden müssen. Die Fahrstraßen haben jeweils einen Verweis auf das zugehörige Signal, sodass bei Aktivierung einer Fahrstraße stets das richtige Fahrzeug angesprochen wird.

    Hättest du es noch anders gelöst?

    Gruß Timba

  5. Moin,

    gibt es bereits eine Möglichkeit, beim Ereignis "Fahrstraße wird aktiviert" eine Variable, die im ersten Signal/Gleiskontakt (Beginn der Fahrstraße) hinterlegt ist, direkt anzusprechen? Die Information existiert im MBS ja, sonst könnten Fahrstraßen nicht funktionieren, daher die Frage, kann man sie ansprechen und falls ja, wie? Oder ist es notwendig, das Anfangssignal nochmal als Variable in der Fahrstraße selbst zu hinterlegen? Damit möchte ich bei Aktivierung einer Fahrstraße auf ein vor dieser Fahrstraße stehenden Fahrzeug zugreifen, bevor es losfährt.

    Gruß Timba

     

  6. Och, Eggu, das sehe ich ganz entspannt. Der finanzielle Schaden eines Crash auf der MBS-Bahn ist überschaubar. :D Und wenn man keine Lust hat, nach einem eventuellen Crash die Anlage aufzuräumen, dann speichert man vor Spielbeginn kurz ab und lädt sie anschließend neu, dann ist das ne Sache von Sekunden. Mir persönlich wäre der Aufwand in Relation zum Nutzen zu groß. Aber wie schon gesagt, jeder wie er mag.

    Gruß Timba

  7. vor einer Stunde schrieb Eggu:

    Thema Nothalt:

    Nur mal so als Anregung, findest du nicht, dass es sehr viel eleganter aussieht, die Bremskraft an die jeweilige Geschwindigkeit anzupassen (etwa wie in Götzs Beispielanlage) und auf den dann unnötigen Nothalt zu verzichten? So einen abrupten Halt bekommt man in der Realität nur mit einem Prellbock hin. ;) Sicher, man könnte jetzt entgegnen, eine Verzögerung von 20 m/s gibt es in der Realität auch nicht, das stimmt, aber irgendwo muss man Kompromisse eingehen. Aber letzten Endes kannst du natürlich bauen wie es dir am besten gefällt.

     

    Gruß Timba

  8. @Goetz, nun wissen wir auch, warum Koalitionsverhandlungen so schwierig sind. ;) Weil es nun mal unterschiedliche Auffassungen gibt.

    Ich werde für mich die Idee von @Hawkeyeaufgreifen. Wenn der Gleiskontakt des Vorsignals abgeschaltet ist, wird es beim Einrichten der Fahrstraße auch gar nicht mehr berücksichtigt, wie ich gerade feststellte. Das ist für mich perfekt, weil es dann auch nicht mehr versehentlich eingebunden wird, falls die Wegpunkte mal aufgefrischt werden müssen. Bei mir haben sie nur optischen Wert, das Bremsen wird ja anders als früher nun durch das Hauptsignal früh genug eingeleitet. Und falls ich den Gleiskontakt des Vorsignals doch mal benutzen will, ist es kein Akt, sie mal eben wieder zu aktivieren. Manchmal ist die Lösung denkbar einfach.

    Gruß Timba

     

  9. vor 10 Stunden schrieb Hawkeye:

    Wenn das Vorsignal in der Fahrstraße keine Funktion haben soll, also nur eine Anzeigefunktion, dann kannst du auch die Gleiskontakte des Vorsignals deaktivieren, und wir gehabt das Vorsignal mit dem Hauptsignal verbinden. Bei deaktivierten Gleiskontakten (beide Richtungen) wird das Vorsignal in der Fahrstraße ignoriert.

    Auch eine gute Idee. (y)

  10. vor 10 Stunden schrieb Goetz:

    Dann wäre es in der Tat richtig, das Vorsignal wie gehabt in die Fahrstraße einzubinden und nicht mit dem Hauptsignal zu koppeln.
    Ich frage da mal befreundete Lokführer und Fahrdienstleiter, wie die Dinger sich tatsächlich verhalten.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das jetzt richtig verstehe. Wenn das Vorsignal nicht mit dem Hauptsignal gekoppelt ist und stattdessen von der Fahrstraße geschaltet wird, dann kann es doch dazu kommen, dass das Vorsignal etwas ganz anderes anzeigt als das Hauptsignal und damit wäre der Sinn eines Vorsignals doch komplett entstellt. Dann kann man sich die Dinger auch gleich kneifen.

  11. vor 2 Minuten schrieb Goetz:

    Aber für diesen Standard müsste das Studio ein Vorsignal von anderen unterscheiden können.
    Ich weiß nicht, ob die Modelle eine entsprechende Information enthalten.

    Für das zweite Signal, das das Ende der Fahrstraße definiert, wird ja auch standardmäßig "nichts unternehmen" eingetragen. Meines Erachtens könnte alles außer dem ersten Signal (Fahrstraßenanfang) auf "nichts unternehmen" stehen. Denn das dürfte wohl der Regelfall sein. Falls ausnahmsweise mal was innerhalb der Fahrstraße geschaltet werden muss, kann man es ja umstellen.

  12. Oh, darauf hatte ich gar nicht geachtet, ob da "nichts unternehmen" stand. Ein hilfreicher Hinweis, danke. Allerdings wäre es dann wünschenswert, wenn das bereits die Standardvorgabe wäre. Weil ein Vorsignal bloß ein Hinweis auf das folgende Hauptsignal ist hat es keine Kompetenz, irgendwas selbstständig zu schalten.

    Gruß Timba

  13. Fehler gefunden und behoben. Danke @Goetz

     

    Das Problem lag an einer Fahrstraße und meines Erachtens ist hier noch eine Überarbeitung vonnöten.

    Wenn innerhalb einer Fahrstraße von Signal zu Signal ein Vorsignal steht, wird dieses in die Fahrstraße mit einbezogen. Daran kann man gar nichts ändern, außer man entfernt das Vorsignal, bevor man die Fahrstraße einrichtet. Man kann es auch nicht nachträglich entfernen. Man kann nur alles löschen oder gar nichts. Wenn dieses Vorsignal mit dem folgenden Hauptsignal verbunden ist, wird bei Aktivierung der Fahrstraße das folgende Hauptsignal geschaltet, obwohl es erst geschaltet werden dürfte, wenn die folgende Fahrstraße aktiviert wird.

    Ich habe hier mal ein Beispiel gebastelt.

    bild1.jpg.8d6e5829c6fc4392a2ed0acda2985ea6.jpg

    Wird in diesem Fall die Fahrstraße1 (von Signal 1 bis Signal 2) aktiviert, wird Signal 2 und dessen Vorsignal mitgeschaltet. Diese dürften allerdings erst geschaltet werden, wenn Fahrstraße 2 aktiviert wird. Wie gesagt ist das nur zu vermeiden, wenn man die Fahrstraßen einrichtet, bevor man die Vorsignale setzt. Wenn man nachträglich an den Fahrstraßen was ändern will oder sie updaten muss, vielleicht weil ein Element auf der Strecke geändert wurde, muss man immer daran denken, die Vorsignale vorher zu entfernen.

    @Neo

    Hier noch das Beispiel zum selbst ausprobieren: Fahrstraßentest.mbp

     

    Gruß Timba

     

  14. vor 17 Minuten schrieb Goetz:

    Nein, tut mir leid. Soviel Weitblick habe ich leider nicht.

    Dein Weitblick ist viel besser als du glaubst, mein lieber Goetz. Mit deinem Verdacht hast du mir schon super auf die Sprünge geholfen. Nachdem ich die DR 130 nur noch alleine fahren ließ, um alle anderen Einflüsse auszuschließen, ist mir aufgefallen, dass das Signal auch viel zu früh auf "Fahrt" schaltet. Nun muss ich forschen warum.

  15. Moin,

    vielleicht hat jemand eine Idee, was hier schief läuft.

    Um zu testen, ob meine EV-Programmierung stabil ist, habe ich während ich abwesend war drei Züge Runden drehen lassen. Bei Rückkehr finde ich ein Problem vor. Zug steht vorm Bahnhof, Einfahrsignal ist auf Halt, aber die entsprechende Fahrstraße (vom Einfahrsignal zum Bahnhofsgleis) ist aktiv.

    Nachdem ich das in Ordnung gebracht habe, habe ich die Ereignisprotokollierung genau dieses Signal beobachten lassen und gleich bei der nächsten Runde folgendes festgestellt.

    2021-11-05_171156.jpg.6c881d60cccf57e81026a893d6c72d1c.jpg

    Wie man sehen kann, schaltet das Einfahrsignal bei diesem Zug (DR 130) bereits auf Halt, noch bevor er den Gleiskontakt betreten hat. Beim anderen Zug (BR 103) schaltet das Signal auf Halt, nachdem der Zug den Gleiskontakt betreten hat. So sollte es ja auch sein. Hat jemand eine Idee, warum das so ist und wie ich das abstellen kann?

     

    Gruß Timba

     

  16. vor 12 Minuten schrieb Henry:

    ich vermute, daß dort auf der Bodenplatte der Maßstab 1:1 eingestellt ist.

    Das hatte ich auch vermutet.

     

    vor 12 Minuten schrieb Henry:

    Die Gleise sind maßlich auf H0 ausgelegt, daher kommt es beim Skalieren zu Differenzen.

    Sieht so aus, als hätte er H0-Gleise genommen, aber ich hab's bei mir ausprobiert, die H0-Gleise werden korrekt zum Maßstab 1:1 skaliert, von winzigen Rundungsfehlern vielleicht abgesehen. Von daher müsste es bei ihm funktionieren.

     

    vor 17 Minuten schrieb Matt.Dunk:

    Habe ich nicht gesehen. Macht das denn bei den Größen einen Unterschied? Sind da Bugs drin? Ich habe heute das erste mal mit der Software gearbeitet.

    Die V5 ist eine etwas ältere Version. Aktuell ist derzeit V7. Nein, Bugs sind da bestimmt nicht mehr drin. Aber natürlich unterscheiden sich die Versionen. Wären sie identisch, hätte man ja keine.

     

    Gruß Timba

  17. Moin Matt,

    vor 31 Minuten schrieb Matt.Dunk:

    Meine Platte hier ist 2 m x 1,1 m.

    Soweit ich das aus deinem Screenshot erkennen kann, ist deine Platte 200 m x 110 m.

    Darüber hinaus habe ich eben meine alte V5-Version nochmal gestartet, das ist die, mit der du gerade arbeitest, und habe festgestellt, dass auch die Gleise in Spur H0 aus dem Katalog korrekt umgerechnet und angezeigt werden. Ein Märklin C-Gleis in der Länge 171,7 mm wird mit ~14,9 m dargestellt. Es liegt kein Fehler vor. Ich kann dein Problem nicht nachvollziehen. Wenn du bis an den Rand bauen willst, füge einfach mehr Gleise an.

    Gruß Timba

     

  18. vor 3 Stunden schrieb Roter Brummer:

    Wieso sollte es diese Variation geben? Dafür gibt es Mehrabschnittssignale.

    Oh, ich bitte um Verzeihung, dass ich mich ohne Expertenwissen in diese Simulation eingemischt habe. Ich werde künftig meine unqualifizierten Fragen in einem Kaninchenforum stellen.

×
×
  • Create New...