Jump to content

Stützmauern


Roter Brummer
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich habe mal einen grundlegenden Versuch zu Stützmauern gemacht. Auf die Idee kam ich beim experimentieren mit der genialen Funktion "Pfad verfolgen".

Im Prinzip ist die Sache ganz einfach. Es braucht ein Spline-Modell, dass sich genau in der Mitte unter einem Gleis anschmiegt.

611.thumb.jpg.d03e49ecd37fa86e594778bcda86ac43.jpg

Das erste Problem ist jetzt allerdings, dass die Mauerfugen eine Steigung mitmachen. In der Realität sind die Fugen aber auch in einer Steigung immer waagerecht. Da habe ich (im Moment) noch keine Lösung gefunden.

HG
Brummi

Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Roter Brummer:

Da habe ich (im Moment) noch keine Lösung gefunden.

Das wirst du vermutlich auch nicht. Denn man kann die Textur nicht "senkrecht zur Welt" ausrichten, wenn sie zugleich alle Windungen mitmachen soll.
Wenn sie - anders gesagt - den Konturen des Splines folgen muss.

Dieses Senkrechtenproblem hat man oft im Anlagenbau:
Bei Begrenzungspfosten, Zaunpfählen, Stützpfeilern ...

In deinem konkreten Fall stört es nicht nicht. Die Stützmauer leidet kein bisschen unter dem "schmiegsamen" Mauerwerk

Ich verstehe leider viel zu wenig vom Modellbau und (wichtiger noch!) der Modelldarstellung in einem Programm wie dem MBS um einschätzen zu können, ob ein Spline Teile enthalten könnte, die unabhängig von seinem Verlauf "senkrecht runter hängen".
Aber wenn das technisch machbar wäre, dann würde das viele Möglichkeiten eröffnen.  

Edited by Goetz
Link to comment
Share on other sites

Hallo Brummi,

im Moment sehe ich nur eine Lösung für dich: Biete mehrere Variationen für unterschiedliche Steigungen an, bei denen du die Texturkoordinaten der Mauersteine entsprechend um den Steigungswinkel "vorverdrehst". Da die Steigung pro Spline konstant ist, solltest du damit recht brauchbare Ergebnisse erzielen können, solange sich der Spline-Verleger an deine vorgefertigten Steigungswinkel hält.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich bin unter anderem gerade dabei, meine Gotthard-Brüclen auf "Spline" umzustellen. Dabei habe ich das Problem der geneigten Mauerstein-Ebenen und-Spalten natürlich auch, das umso mehr auffällt, je größer die Neigung der Bahnstrecke ist. Ich habe jedoch festgestellt, dass es - zumindest von weitem - auch bei meiner Bogenbrücke mit den hohen Pfeilern nicht "besonders" auffällt (siehe das nachfolgende Bild).

2009153040_79Brusio.thumb.jpg.c2de2cc9935fc26264a8e92adb211e29.jpg

"Schlimm" wird es eigentlich erst dann, wenn es in der Neigung einen Knick gibt: Erfolgt der Knick nach unten, wird der Pfeiler nach unten immer schmäler. Bei einem Knick nach oben klafft zwischen den Pfeilern ein leerer Spalt (die Spline-0-Ebene liegt an der Brücken-Oberseite in der Gleis-Ebene), der umso größer wird, je mehr von den Brückenpfeilern zu sehen ist. Gerade bei sehr hohen Pfeilern (wie z.B. beim "Säcken-Viadukt" an der Gotthard-Nordrampe), kann man das dann auch nicht mit einem separaten Mauerstück gleicher Höhe kaschieren, weil dieses dann entweder unten zum Auffüllen des Spalts nicht ausreicht oder oben aus dem Brückenbogen-Profil heraus ragt. Da sehe ich nur die Möglichkeit, die Knicke so "sanft" wie möglich zu gestalten, damit die Schlitz-Öffnung auf der gesamten Höhe nicht breiter ist als die Breite des Brückenpfeilers selbst (oder beim umgekehrten Knick nicht die aneinander stoßenden Pfeiler-Hälften unten gegenseitig auf der jeweils abgewandten Seite heraus ragen).

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,

vor 2 Stunden schrieb Neo:

bei denen du die Texturkoordinaten der Mauersteine entsprechend um den Steigungswinkel "vorverdrehst".

habe ich ausprobiert, aber das führt nur zu komplett verdrehten Texturen, weil ja nach jeder Wiederholung des Spline-Modells in einer neuen Höhe angesetzt wird. Alternativ müsste man ein sehr langes Modell bauen, das dann entsprechend oft unterteilt ist. Ob dann beim Ansetzen eines neuen Stücks die Fugen exakt fluchten wird dann aber auch zum Glücksspiel.

Hallo zusammen,

Alternativ habe ich jetzt eine Textur mit weniger stark ausgeprägtem Muster genutzt. Da fällt das nicht so sehr auf.

612.thumb.jpg.495ed03db072bf980628c35e4376393e.jpg

Im Bild haben wir eine extrem starke Steigung. Die Stützmauern passen problemlos an mein Brückensystem und können auch mit den Bahndämmen kombiniert werden. Die Stützpfeiler sind eigenständige Modelle und können so in passenden Abständen angesetzt werden.

HG
Brummi

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

geht auch mit Straßen.

613.thumb.jpg.a2a03fa8448cb9c50017caf5b778e044.jpg

Obwohl es ja auch mit der Seitenverschiebung einzurichten wäre, habe ich eine Variation für Bahngleise und eine, die genau zu @BahnLands Straßen passt. Dann ist die Installation noch einfacher.

Die naturgemäß durch den Gleiskontakt schief stehenden Stützpfeiler kann man auch händisch in x-Richtung wieder gerade rücken. Dann stehen sie senkrecht.

HG
Brummi

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...