Jump to content

Timba

Members
  • Content Count

    1089
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Timba

  1. Nee, so wie es aussieht, nicht. Ein Schalter, in dessen Objektvariable ein Zug als Objekt gespeichert ist, "vergisst" den Inhalt, sobald der Zug ins Depot verlagert wurde. Die wird auch nicht wieder hergestellt, wenn der Zug aus dem Depot zurückgeholt wird. Dankenswerterweise bleiben aber die im Zug gespeicherten Variablen erhalten, sodass man mittels Programmierung die verloren gegangenen Inhalte wiederherstellen kann. So weit ich gelesen habe, wird das Depot als virtueller Ersatz für einen Schattenbahnhof angedacht. Man muss allerdings wissen, dass das nicht ganz dasselbe ist. Gruß Timb
  2. Hallo @Neo noch ein Nachtrag zum vorangegangenen Beitrag: Das Problem stellt sich noch schlimmer dar als vorher. Einer Reihe Schalter habe ich mit Variablen bestückt, in der jeweils eine Lok als Objekt abgelegt ist. Beim Einfahren der Lok ins Depot wird im Schalter die Variable für diese Lok gelöscht. Ich kann mit dem Schalter nicht mehr auf die Lok zugreifen, um sie zur Ausfahrt aus dem Depot zu starten. Das ist aus meiner Sicht irgendwie ein Unding. Gruß Timba
  3. Hallo @Neo, als ich gerade die Objektvariable einer Lok überprüfen wollte ist mir aufgefallen, dass sich im Depot befindende Fahrzeuge im Selektionsfenster (F3) nicht angezeigt werden. Auch über die Ereignis-Protokollierung kommt man an die Objektvariable einer Lok im Depot nicht mehr heran. Es ist so, als wäre das Fahrzeug gar nicht mehr vorhanden. Das ist aber falsch, denn es ist ja noch vorhanden, eben nur unsichtbar im Depot. Warum ist das so? Ein Fehler? Oder hat es einen Grund? Gruß Timba
  4. auch bei Winkel bitte.
  5. Hallo @Hawkeye Das ist so nicht ganz korrekt. Das MBS arbeitet schon mit einer sehr hohen Genauigkeit, nur wird sie momentan nicht angezeigt. Das Phänomen, das du beschreibst und mit deinen Screenshots schön illustrierst ist etwas anderes und das war auch in den Vorgängerversionen schon so. Wenn die vorgenommene Änderung (wie in deinem Beispiel) sehr gering ist, dann hält sie das MBS für nicht nötig und ignoriert sie - laienhaft ausgedrückt. Das kann man umgehen, indem man beispielsweise bei einer gewünschten Änderung von 145,35 mm auf 145,37 mm zuerst eine größere Änderung, beispielsw
  6. Hallo @Neo, Nachtrag zum vorhergehenden Beitrag. Hier mal ein plastisches Beispiel. Um etwas Bestimmtes auszuprobieren verlegte ich auf die Schnelle ein paar Schienen und nun wollte ich die beiden horizontalen Gleise mit einer 180° Kehre verbinden. Welchen Radius muss der Bogen haben? In diesem Fall sehr einfach: Die Y-Werte voneinander subtrahieren ergibt den Abstand, das Ergebnis halbieren ergibt den Radius. 949,7 - (-26,7) = 976,4 976,4 / 2 = 488,2 Wie man sieht, habe ich einen Versprung am Anschluss, weil es eben zu ungenau ist. Vermutlich muss der Radius
  7. Hallo, Das habe ich gesehen. Auch das war mir schon mal aufgefallen. Allerdings bewegte sich der Fehler nach meiner Beobachtung im Bereich von 1/100, bei 12,34 konnte gelegentlich 12,33 oder 12,35 angezeigt werden. Größere Abweichungen konnte ich nie feststellen. Für meine Zwecke war das genau genug. Beim Bau des Streckennetzes zum Beispiel, hier auf gebogenen Steigungen. Die Funktion "Anstellen" bei Bögen war mir nie genau genug, weshalb ich die einzelnen Gleise per Hand verlegt haben mit Hilfe von Exceltabellen. Ist Fummelei, weiß ich, aber ich hab's gerne auf mich ge
  8. Hallo @Neo, die Neuerungen in V7 machen mir richtig Spaß, vor allem die Geländegestaltung und die bessere Performance bei großen Anlagen kommen mir sehr entgegen. Aber eins schmerzt mich total: Warum hast du die Anzeige von Position und Winkel auf eine Dezimalstelle verkürzt? Die Felder sind doch groß genug, um wie früher auch zwei Dezimalstellen aufnehmen zu können. Und der Performance schadet es doch auch nicht, oder? Das MBS arbeitet ja trotzdem mit höherer Genauigkeit, das ist nicht das Problem. Ich würde nur gerne die Anzeige auch noch wenigstens eine Dezimalstelle genauer haben, so
  9. Hallo Götz, ich glaube, du missverstehst mich. Das ist korrekt. Aber im umgekehrten Fall (B1 = "Halt" und B2 = "Fahrt") würde deinen und Henrys Ausführungen zufolge V2 "Halt erwarten" anzeigen. Richtig? Dann zeigt V2 den Status von B2 eben nicht richtig an. Oder kann diese SItuation gar nicht entstehen? Gruß Timba
  10. @Goetz Aaaah, Danke, langsam fällt der Groschen. Ja, das leuchtet ein. Allerdings stimmt dann doch dieser Satz ganz oben aus Henrys Erklärung irgendwie nicht: denn wenn V2 nur dann "Fahrt erwarten" anzeigen darf, wenn beide Hauptsignale, also B1 und B2, auf "Fahrt" stehen, dann zeigt in dem Fall, wo B1 auf "Halt" und B2 auf "Fahrt" steht, V2 eben nicht die Stellung von Hauptsignal B2 an. Das war es dann, was mich irritiert hat. Aber nun ist es mir klar. Greetings Timba
  11. Moin, ich habe nicht verstanden, warum das Vorsignal V2 nicht mit der Stellung des Hauptsignals B2 verbunden werden soll. Die Stellung ist doch immer identisch. Was habe ich übersehen?
  12. Nee, sorry, Kommando zurück. Unter i steht die Bauteilhöhe. Die ist immer 0 beim Beschriftungsfeld. In den Positionseigenschaften steht dann die Höhe, auf der das Feld positioniert ist. Hab mich vertan. Gruß Timba
  13. Brummi, mit Höhe z ist in diesem Fall die Position z (Höhe) gemeint, die gibt es auch für ein Beschriftungsfeld. Gruß Timba
  14. Oh sehe ich jetzt erst: Deine Beschriftung ist selektiert, 58,62 bezieht sich also auf die Beschriftung. Auf welcher Höhe ist dein GBS?
  15. Noch ein Tipp: Wenn du dein GBS ausgewählt hast und auf dem Bildschirm unten rechts bei den Eigenschaften auf das i (=Info) klickst, dann siehst du die Dimensionen deines Bauteils.
  16. Du musst aber bedenken, dass das GBS selbst bereits 11,5 mm hoch ist. Wenn es auf 0 mm aufgebaut ist, ist die Oberkante 11,5 mm, dann muss dein Beschriftungsfeld 11,6 mm haben. Der Bezugspunkt beim GBS ist die Unterseite, Bauteilhöhe immer addieren! Gruß Timba
  17. Hallo @BahnLand das ist genau der Punkt!! Aus meiner Sicht - und ich denke, die allermeisten hier werden da zustimmen, macht es wenig bis keinen Sinn, eine große Landschaft wirklich exakt maßstabsgerecht abzubilden, wenn am Ende nichts mehr geht. Obendrein dürfte es verhältnismäßig langweilig sein, 20 km an Wiesen vorbeizufahren (Ostfriesland?). Dafür hängt man dann Wochen, wenn nicht Monate, an Bauzeit rein. Da stimmt das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen nicht mehr. Aber letztlich muss es jeder selber wissen. Gruß Timba
  18. Hallo @BahnLand mit Verlaub, deine phantastische Gotthard-Anlage deckt gemäß deinen Angaben eine Fläche von 9,68 x 3,52 km ab. Das ist schon groß, aber noch sehr weit von den 50 x 20 km entfernt, die der Kollege in dem anderen Forum im Sinn hat. Deshalb fürchte ich, dass ihn auch deine Empfehlung für Modulbauweise nicht an sein Ziel bringt. Gruß Timba
  19. Hi, Beschriftungsfelder müssen immer ein Tick höher sein als das Objekt, auf dem sie sich befinden. Sonst verschwinden sie, bzw. verschmelzen mit dem anderen Objekt. Gib bei der Höhe fürs Beschriftungsfeld 0,1 mm zu, dann geht es. Gruß Timba
  20. Aber Spaß beiseite, wäre mal interessant, ob man mit mehr Arbeitsspeicher noch größere Anlagen bauen kann. Ich habe 16 GB drin und dachte, damit kann man schon allerlei reißen. Bei Raster 10 m braucht er genau wie bei dir eine ziemliche Weile, bis er die Anwendung wieder frei gibt. Am Speicher liegt's also nicht.
  21. Den kann ich mir nicht leisten. Hast du schon mal seinen Stundenverrechnungssatz gesehen?
  22. Und wie soll ich jetzt die Strecke Hamburg - Rom nachbauen???
  23. Hehe ... bei kleinerem Raster kackt er ab. Liegt also doch nicht an deinem PC.
×
×
  • Create New...