Jump to content

Fahrstraßen


Ralfbold2
 Share

Recommended Posts

Noch eine Frage:

Kann nicht die Spitze eines Zuges eine Fahrstraße auflösen und dennoch die Weichen erst nach verlassen entsperren

und trotzdem das Zurücknehmen einer manuell ausgelösten Fahrstraße ohne Zugverkehr die Fahrstraße auflösen und alle dazugehörigen 

Weichen entsperren?

Gruß Ralf

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ralf,

Gerade eben schrieb Ralfbold2:

Kann nicht die Spitze eines Zuges eine Fahrstraße auflösen und dennoch die Weichen erst nach verlassen entsperren

Warum das nicht geht, hatte ich dir eben erst erklärt.
Das MBS unterscheidet nicht, warum eine FS aufgelöst wurde.

Und somit kann auch nur eine Regel gelten.
Entweder: Auflösen der FS entriegelt Weichen
Oder: Auflösen einer FS belässt Weichen im gesperrten Zustand

Warum letzteres fatale Folgen hätte, habe ich weiter oben beschrieben. 

Viele Grüße
Götz

Link to comment
Share on other sites

Hallo Goetz

also ist es derselbe Vorgang nur mit unterschiedlichen Auslösern, oder?

Das sind halt die Kenntnisse die mir fehlen. Für mich war es so wie eine Lampe auf der Platte. Die kann ich mit Gleiskontakt oder

manuell mit einem Schalter einschalten. Der Lampe ist es egal, sie leuchtet einfach.

Bei zwei Lampen müsste ich mit Variablen arbeiten die dann prüfen welche Lampe leuchten soll

Danke für eure Hilfe

Bis dann

Gruß Ralf

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ralf,

vor 15 Minuten schrieb Ralfbold2:

eine Lampe auf der Platte.
Die kann ich mit Gleiskontakt oder manuell mit einem Schalter einschalten. Der Lampe ist es egal, sie leuchtet einfach.

So ist es auch mit der Fahrstraße.

Die kannst du

  • durch Erreichen des Ziels
  • durch Befehl aus der EV
    oder
  • manuell im FS Menü

deaktivieren. Der Fahrstraße ist das egal.
Und spätestens beim Befehl aus der EV kann sie auch nicht mehr unterscheiden, wer das nun warum veranlasst hat.

Also kannst du beim Auflösen auch keine Unterscheidung treffen, dass im einen Fall die Weiche gesperrt bleiben und im anderen die Weiche entriegelt werden soll.
Weil es für die FS und ihr Verhalten nur dieses eine Ereignis gibt: Ich wurde deaktiviert (= Licht aus)

Viele Grüße
Götz

Link to comment
Share on other sites

Moin,

ich hätte auch noch eine Frage zum Thema Fahrstraßen.

Wenn ein Zug das Ende der Fahrstraße erreicht hat, wird die Fahrstraße aufgelöst. Die Fahrstraße hat den Status 0 (inaktiv). Er steht aber noch auf dem Gleis, sprich: Wirklich frei ist die Fahrstraße ja nicht. Will nun ein anderer Zug dieselbe Fahrstraße nutzen oder eine andere Fahrstraße, die jedoch über dasselbe Gleis führt, dann bekommt er eine "Blockiert"-Meldung. So weit korrekt und verständlich. Kann man diesen Status irgendwie abfragen? Also, die normale Statusabfrage hilft in dem Fall ja nicht, sie gibt "0" zurück. Möglich wäre die Bedingung "Fahrzeug steht auf einem Gleis". Gibt es noch eine elegantere Möglichkeit?

 

Gruß Timba

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vor 12 Minuten schrieb Timba:

Gibt es noch eine elegantere Möglichkeit?

ja, die Fahrstraße besitzt eine Eigenschaft "Status". Ein Wert von 1 bedeutet "Blockiert". Die Eigenschaft kannst du z.B. mit der Bedingung "Eigenschaft/Variable besitzt den Wert" prüfen.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Offenbar habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich versuche mal eine bessere Erklärung.

Zug 1 fährt auf Fahrstraße a in den Bahnhof auf Gleis 3 und bleibt dort stehen. Fahrstraße a wird aufgelöst und Status ist 0.

Zug 2 kommt entweder auf demselben Weg oder aus entgegengesetzter Richtung und würde gerne vorzugsweise ebenfalls Gleis 3 nutzen, alternativ aber auch mit Gleis 2 zufrieden sein. Deshalb muss eine Prüfung erfolgen, ob Gleis 3 frei oder besetzt ist.

Statusabfrage Fahrstraße a ergibt 0. Hilft in dem Fall nicht, weil Fahrstraße inaktiv ist zwar korrekt, aber frei ist die Fahrstraße ja trotzdem nicht. In dem Moment ist noch nichts blockiert.

Erst wenn Zug 2 eine Fahrstraße zu Gleis 3 zugewiesen bekommt, tritt die Blockade ein. Ich wüsste es gerne vorher, um wie gesagt dem Zug eine Alternativroute anzubieten.

Ist es so besser verständlich?

Gruß Timba

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Timba:

Ist es so besser verständlich?

Alles klar, du möchtest, bevor du eine Fahrstraße überhaupt anforderst, prüfen, ob die Fahrstraße frei ist. Diese Abfrage gibt es so direkt noch nicht per EV (kann natürlich nachgeholt werden). Alternativ kannst du auch einfach beide Fahrstraßen aktivieren, das Studio wählt immer automatisch eine freie Straße.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Neo:

Alternativ kannst du auch einfach beide Fahrstraßen aktivieren, das Studio wählt immer automatisch eine freie Straße.

Eine Idee, die zu überlegen wäre. Allerdings muss für die dann nicht benötigte Fahrstraße die Anforderung dann explizit wieder zurückgenommen werden, da sie ja sonst in der Warteschlange bleibt, oder? Das könnte noch eine kleine Herausforderung werden.

Gruß Timba

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

vor 11 Minuten schrieb Timba:

da sie ja sonst in der Warteschlange bleibt, oder?

ja, sie würde dann aktiv bleiben und von einem anderen Zug genutzt werden.

Die Abfrage über die EV, ob eine Fahrstraße frei ist, bau ich aber auch gern mit in eines der nächsten Updates ein, intern gibt es ja bereits die vollständige Prüfung.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Neo:

ja, sie würde dann aktiv bleiben und von einem anderen Zug genutzt werden.

Möglicherweise in einer Situation, wo das überhaupt nicht gewollt ist. Wäre mir dann schon lieber, die Anforderung wieder aufzuheben. Das wiederum könnte sich als schwierig gestalten, falls es noch eine weitere gleichlautende Anforderung gibt.

vor 5 Minuten schrieb Neo:

Die Abfrage über die EV, ob eine Fahrstraße frei ist, bau ich aber auch gern mit in eines der nächsten Updates ein, intern gibt es ja bereits die vollständige Prüfung.

Das wäre sehr hilfreich. Bis dahin behelfe ich mir lieber mit der Abfrage, ob das Gleis belegt ist. Ist ja im Grunde auch nicht viel anders.

Danke erstmal

 

Gruß Timba

 

Link to comment
Share on other sites

Das Problem hatte ich auch schonmal.

Da sollten Güterzüge in 3 von 6 Bahnhofsgleisen durchfahren.
Güterzug kommt und reserviert alle 3 Gleise.
Danach kommt Personenzug.
Also ich die ungenutzten angefragten FS vom Güterzug alle gleich wieder deaktiviert und für den Personenzug die anderen 3 FS aktiviert.
So geht es auch.

Problem ist, wenn Güterzug nicht fahren kann und ALTERNATIV eins der Personenzuggleise nehmen soll.
Darauf muß man auch reagieren können.
Alles nicht so einfach.

Eine Abfrage in einer Schleife auf FREI würde also schon irgendwie Sinn machen.
Das Problem ist nur, daß diese nur einmal ausgeführt werden kann, wobei die interne FS Regelung andauernd versucht zu aktivieren, bis frei ist.
Hat alles Vor und Nachteile.
 

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten schrieb HaNNoveraNer:

Eine Abfrage in einer Schleife auf FREI würde also schon irgendwie Sinn machen.
Das Problem ist nur, daß diese nur einmal ausgeführt werden kann,

Naja, du kannst die Abfrage ja auch so programmieren, dass sie sich immer wieder selbst aufruft bis sich ein Erfolg einstellt. Kommt halt immer darauf an, in welcher Situation welche Herangehensweise die beste ist.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen, 

hab das Problem des Ursprung dieses Themas endlich auf meiner Anlage gefunden. 2 Fahrstraßen kreuzten sich an 2 hintereinander liegenden Weichen und hatten somit keine gemeinsame Wegstrecke. Hab ein Gleis dazwischengebastelt und es geht (wenn auch nicht Realkonform;))

alt.thumb.jpg.bdf53be6edb1f244087a82c858bfe443.jpg

neu.thumb.jpg.42508ada04a504cae48d26aba4477098.jpg

Das Faszinierende an diesem Programm ist doch gerade die nahezu unendlichen (und oft nicht realen) Möglichkeiten um das zu erreichen was ich mir in meinem Kopf vorstelle. Und das macht für mich den Reiz dieser Simulation aus, damit wird es für mich zum Spiel mit unendlichen Möglichkeiten und bringt mir absoluten Spielspaß!

Danke an die Runde!!

Gruß Ralf

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ralf,

vor 4 Minuten schrieb Ralfbold2:

wenn auch nicht Realkonform

Ich möchte wetten, dass auch real wenigstens ein Meter Gleis zwischen zwei Weichen liegt.
Sonst würden sich die Zungen beider Weichen berühren. 

Und mehr als diesen einen Meter benötigst du auch im Studio nicht.

Viele Grüße
Götz

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Goetz:

Sonst würden sich die Zungen beider Weichen berühren.

Nach dieser Darstellung bei Wikipedia berühren sie sich nicht, aber keine Ahnung, ob die Grafik authentisch ist. Viel spannender finde ich eigentlich die Frage, wie das in der Realität gebaut wird. Ich hatte noch nie Gelegenheit, den Neubau einer Bahnstrecke live aus der Nähe anzusehen. Die werden wohl kaum wie im MBS fertige Schienen komplett mit Schwellen verlegen, sondern ich vermute mal, Schotter, Schwellen, Eisen und Schrauben werden einzeln angeliefert und vor Ort zusammengebaut. Vermutlich auch die Weiche, oder? Da kann man auch nicht gerade den Lehrling dranlassen, damit das auch nachher alles wunschgemäß funktioniert.

Gruß Timba

Link to comment
Share on other sites

@Goetz, danke für den Link zum Video. Donnerwetter, ist ja doch fast genauso wie im MBS. Nur alles bisschen größer. Ach, und einen Bagger habe ich bisher auch nicht gebraucht. :D

Hätte nicht gedacht, dass die Schienen und Weiche quasi "fertig" angeliefert werden.

Gruß Timba

Link to comment
Share on other sites

Am 11.10.2021 um 17:23 schrieb Neo:

Hallo,

@Ralfbold2
Keine Sorge, mit meiner Rückfrage wollte ich die Verantwortung nicht abgeben, sondern in Erfahrung bringen, ob die Fahrstraßen hier womöglich noch einen praktischen Fall übersehen haben.

In der Realität kommt dein beschriebener Fall also nicht vor, daher ist die Frage, ob das Studio dennoch zusätzliche Absicherungen unterstützen sollte. Grundsätzlich werden "angrenzende" Fahrstraßen bereits geprüft, soll heißen, eine Fahrstraße kann nur dann aktiviert werden, wenn die Weiche (und alle anderen Gleise) nicht Teil einer anderen aktiven Fahrstraße ist.

In deinem Fall gibt es aber keine aktive Fahrstraße mehr, es kreuzt jedoch ein Zug die Strecke der angeforderten Fahrstraße. Wenn keiner Einwände hat, könnte ich mir vorstellen, die Streckenprüfung auf ganze Gleise (Weichen) zu erweitern, anstatt nur die eigene Strecke zu prüfen.

Viele Grüße,

Neo

Ich befürworte diese Erweiterung.
Ich hatte beim Umbau meiner "Alt-Anlage" auf FS auch diverse Crash-Probleme, die alle behoben waren, wenn ich die Züge gekürzt hatte. Jetzt weiß ich, warum.
Gruß Eggu

Link to comment
Share on other sites

Hallo Ralf,

Am 13.10.2021 um 14:47 schrieb Ralfbold2:

2 Fahrstraßen kreuzten sich an 2 hintereinander liegenden Weichen

hast du eine Beispielanlage, in der ich mir die Situation einmal anschauen kann? Bisher werden angrenzende Fahrstraßen auch bei der Prüfung berücksichtigt. Viele Hosenträgerkreuzungen bestehen z.B. aus 4 Weichen, wobei sich die Weichen in einem Punkt berühren, aber keine gemeinsame Wegstrecke besitzen. Diesen Fall unterstützt das Studio bereits.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

da ich zur Zeit auch bei meinem Bahnhofsmodul mit den Fahrstraßen "kämpfe", habe ich mir diesen Thread noch einmal genauer durchgelesen.

Im Wesentlichen geht es ja darum, ob es nun besser wäre, die Fahrstraße erst dann aufzulösen, wenn der Zug den "Zielpunkt" verlässt (anstatt zu dem Zeitpunkt, wo er dort ankommt), und wie man sicherstellen kann, dass Gleisstücke mit mehreren Fahrspuren (Weichen, Kreuzungen, Kreuzungsweichen) auch bei bereits freigegebener Fahrstraße weiterhin die Aktivierung einer neuen Fahrstraße über dasselbe Gleisstück verhindern, wenn irgend eine Fahrspur des Gleisstücks noch von einem Fahrzeug belegt ist.

Obwohl ich es von meinem "Gefühl" her für besser erachten würde, wenn die Blockierung der Fahrstraße erst nach dem Verlassen des gesamten Fahrstraßenabschnitts aufgelöst würde, habe ich im Internet keine Hinweise für diese Verfahrensweise beim Vorbild gefunden. Vielmehr wird auch bei "EEP", in dessen Kontext es im Internet etliche Beiträge zum Thema "Fahrstraße" gibt, diese wie hier im Modellbahn-Studio bereits dann aufgehoben, wenn die Zugspitze den Zielpunkt der Fahrstraße erreicht hat.

Da die aufgehobene Fahrstraße ab diesem Zeitpunkt keine Blockade mehr für nachfolgende Fahrstraßen-Aktivierungen darstellt, halte ich es wie @Sintbert(siehe hier) für umso wichtiger, dass eine Fahrstraße erst dann zur Durchfahrt bereitgestellt wird, wenn bei den beteiligten "Mehrspur"-Gleisstücken auch jene Fahrspuren auf belegende Fahrzeuge negativ geprüft wurden, die nicht Teil der eigentlichen Fahrstraße sind (aus den Internet-Beiträgen habe ich herausgelesen, dass dies auch bei "EEP" so gehandhabt wird).

Der Aussage, dass es sich bei überlangen Zügen, deren Ende bei der Ankunft am Zielpunkt einer Fahrstraße noch in das zurückliegende Weichenfeld hinein ragt, um Ausnahmen handelt, möchte ich widersprechen.

584212217_41bOstbahnhof.thumb.jpg.0e1d088b6f6b84b9c99a15b97a7db4e9.jpg
(Bild zum Vergrößern anklicken)

Durch den Münchner Ostbahnhof (obiges Bild aus Google Maps) führt eine Hauptabfuhrlinie für Ferngüterzüge vom und zum Brenner sowie in/aus Richtung Balkan über Salzburg und die Tauern-Linie. Für die den Ostbahnhof passierenden Güterzüge werden vor allem die beiden im Bild mit dem Pfeil gekennzeichneten beiden Durchgangsgleise ohne Bahnsteig und die daneben liegenden Bahnsteiggleise benutzt. Die beiden senkrechten Balken kennzeichnen den Beginn der Weichenfelder beidseits der Bahnhofsgleise, innerhalb derer zumindest die beiden Bahnsteig-freien Gleisabschnitte "weichenfrei" sind (der weichenfreie Bereich der Bahnsteiggleise ist kürzer). Ich bin überzeugt, dass die meisten Ferngüterzüge, die ich hier vorbeifahren sah, länger als der weichenfreie Gleisabschnitt waren. Und teilweise sind diese hier auch vor einem geschlossenen Ausfahrsignal gestanden, währenddessen dann deren hinterer Teil in das hintere Weichenfeld hinein ragte.

Am 11.10.2021 um 17:23 schrieb Neo:

Wenn keiner Einwände hat, könnte ich mir vorstellen, die Streckenprüfung auf ganze Gleise (Weichen) zu erweitern, anstatt nur die eigene Strecke zu prüfen.

Da in dem oben beschriebenen Fall bei einer Beibehaltung der Fahrstraßen-Auflösung zum Zeitpunkt des Erreichens des Fahrstraßen-Zielpunkts bei in das zurückliegende Weichenfeld ragenden Zügen die Aktivierung einer "kreuzenden" Fahrstraße nur durch diese erweiterte Prüfung bei "Mehrspur"-Gleisstücken verhindert werden kann, halte ich die hier von @Neo angesprochene erweiterte Streckenprüfung für zwingend notwendig.

Am 11.10.2021 um 18:03 schrieb Goetz:

Du möchtest zur Sicherung die Weiche verriegelt lassen, wenn du die Fahrstraße auflöst. Weil das hintere Ende deines Zuges noch nicht über die Weiche gefahren ist, wenn dein Zug das Ziel erreicht.
Ich möchte die Weiche entriegeln, wenn ich die Fahrstraße auflöse. Weil sich sonst keine FS zurücknehmen kann.

Die Frage einer möglichen Beibehaltung der Weichen-Verriegelung über die Aktivität der Fahrstraße hinaus stellt sich dann meines Erachtens nicht mehr.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,

vor 6 Minuten schrieb BahnLand:

aus den Internet-Beiträgen habe ich herausgelesen, dass dies auch bei "EEP" so gehandhabt wird

Nicht direkt, nein.
Da müsstest du zusätzlich Gleise in die Fahrstraße aufnehmen, die nicht zum Fahrweg gehören, aber trotzdem einen Konflikt darstellen.
Und wenn man das tut, versaut man sich damit den Zielpunkt, weil das Gleis unter dem Ziel jetzt nicht mehr das letzte Gleis in der Liste ist.

Was EEP wirklich anders (und letztlich schlechter) macht, ist die Art wie Weichen dort definiert sind. Das letzte Stück vor der Verzweigung ist dort die eigentliche Weiche. In EEP nennt es sich "Weichenantrieb". Weiche bedeutet in EEP, dass dieses Gleisstück am hinteren Ende zwei Anschlüsse besitzt. Das hat im Zusammenhang mit Fahrstraßen zur Folge, dass alle Wege über diese Weiche zwangsläufig ein gemeinsames Gleis haben -> den Weichenantrieb.

Aber bei Hosenträgern und vergleichbaren Konstellationen siehst du, dass man in EEP einen größeren Aufwand treiben muss um Wege abzusichern, die kein gemeinsames Stück besitzen.

 

Davon ab finde ich deine Überlegungen völlig richtig. Und das ist viel wichtiger!

Viele Grüße
Götz

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...