Jump to content

Zur Diskussion


Franz
 Share

Recommended Posts

Hallo Neo, hallo Modellbauer,

ermutigt durch Neo's mehrfach geäußerte Meinung, dass der Katalog gut gefüllt sei und durch nachvollziehbare Sätze wie den von quackster: "Mir geht die Erbsenzählerei nun doch so langsam auf die Nerven." möchte ich eine Idee bzw. einen Versuch von mir zur Diskussion stellen.

Warum das Ganze? Seit es 3D-Simulationen mit offener Schnittstelle für eigene Modelle gibt prallen die Meinungen der Programmierer und die der Modellbauer aufeinander. Der Modellbauer möchte gerne "gnadenlos" seine Idee verwirklichen - dem Programmentwickler liegt die flüssige Darstellung seines Programms am Herzen. Zwei Kriterien dich sich oft nur schwer unter einen Hut bringen lassen. Verständlich, dass Neo immer wieder einschreiten muss was z.B. in meinem Fall zur Folge hat, dass sich viele Modelle auf meiner Festplatte tummeln die ich nie in den Katalog stellen werde weil sie den Kriterien nicht standhalten würden. Und ich behaupte jetzt einfach mal frech, dass ich bisher noch keinen Modellbauer kennen gelernt habe dem es Spaß macht sein mühsam mit den kleinsten Details ausgestattetes Modell zu „kastrieren“.

Ein weiterer Punkt verhindert das Einstellen eines Modells in den Katalog. Das Urheberrecht. Es gibt eine Menge an Texturen und Modellen mit dem Vermerk: Die private Nutzung ist erlaubt, die Kommerzielle nicht. Und sobald ich ein Modell in den öffentlichen Katalog stelle ist es eine kommerzielle Nutzung.

Bisher lief es bei mir so ab: Ich stelle eines meiner Modelle vor ohne es in den Katalog zu stellen. Gefiel dieses Modell einem User wurde ich von ihm z.B. per PN gefragt ob er das Modell für seine Anlagen haben könne und ich schickte ihm die Daten per Mail zu. Nur schade, weil das Modell vielleicht auch anderen gefallen würden denen aber der Weg per Kontaktaufnahme zu umständlich ist.

Womit ich zu meiner Idee komme. Bei Trainz oder  EEP z.B. werden auf privaten Seiten Modelle angeboten die der User in seinem privaten Bereich verwenden kann. Also dachte ich mir: "Warum nicht auch für unser Studio?". Um zu zeigen wie ich es mir vorstelle habe ich ein paar Internet-Seiten gemacht. Die Seiten an sich sind nichts Besonderes. Aber ich möchte auf eine Besonderheit hinweisen die es mir erlaubt dem User die Möglichkeit zu geben das Modell ohne zusätzlichen Aufwand als "echtes" 3D-Modell zu betrachten. Erreicht habe ich dies durch den kostenlosen Anbieter Sketchfab. Lass euch bitte durch den Namen nicht verwirren. Sketchfab klingt sehr nach Sketchup. Hat aber damit nichts zu tun. Egal, ob ich mit 3dsMax, Sketchup oder Blender arbeite: Es gibt für alle drei Programme einen kostenlosen Exporter. Das bedeutet in meinem Fall: Ich baue ein Modell in Blender und kann dann das fertige Modell direkt aus Blender heraus hochladen. Diese Modelle kann dann auf der Seite von Sketchfab begutachten werden oder, wie in meinem Fall, auf eine eigene Webseite. Ruft man meine Seite auf erscheint, um die Ladezeit möglichst gering zu halten, zuerst eine vereinfachte Darstellung der Objekts.
bild884.jpg.ad0d8a3f21e877ead9defac195b0


Klicke ich dann auf den weißen Pfeil wird aus dem 2D-Bild ein 3D-Modell und ich kann mich mit der Maus um das Modell herum bewegen oder hinein und heraus zoomen. Sogar Animationen werden dargestellt die ich jederzeit anhalten kann.
bild885.jpg.bde9cb50d65668ac284058ba43e5

Und wenn ich dann auf das oben abgebildete Symbol klicke erhalte ich eine Vollbild-Darstellung des Modells.
bild886.thumb.jpg.68f2ca19c80b5799945fe8

Dies als Einstieg in meine Idee. Vielleicht gefällt meine Idee dem Einen oder dem Anderen. Vielleicht möchte jemand selbst seine Modelle auf einer eigenen Seite anbieten oder er möchte bei meiner Idee mitmachen? Diese und wahrscheinlich noch andere Fragen zu besprechen ist der Grund für diesen Beitrag.

Ach ja, bevor ich es vergesse: Hier geht es zu meiner Seite:

HG
Franz

 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Franz,

soweit ich mich erinnere, war die (oder zumindest eine wesentliche) ursprüngliche Idee des Online-Katalogs, dass jeder Modellbauer dort seine Modelle hinterlegen und sie dann jeder Nutzer auf seinen Anlagen verwenden kann. Der große Vorteil dieser Idee lag darin , dass - im Gegensatz zu "privaten" Modellkatalogen - hierbei gewährleistet war, dass Modelle, die ein Anlagenbauer auf seinen Anlagen verwendet hatte, auch dann, wenn diese Anlage über den Online-Katalog auch anderen Hobby-Freunden zur Verfügung gestellt wurde, von diesen problemlos geladen und betrieben werden konnte. Der Benutzer einer vom Online-Katalog heruntergeladenen Anlage konnte also dann, wenn der Anlagenbauer konsequent nur Modelle aus dem Online-Katalog verwendete, sich darauf verlassen, dass bei ihm auf der Anlage keine Fragezeichen als "Ersatzdarstellung" für Modelle, die im Online-Katalog nicht vorhanden waren, erschienen.

Dies war sicher auch mit ein Grund, warum zu Zeiten des alten 3D-Eisenbahnplaners Download-Bibliotheken, die  z.B. von Dir, von FeuerFighter oder auch von Seehund im Internet zur Verfügung gestellt wurden, mit der Zeit "von der Bildfläche" verschwanden. Denn hier war die Fragezeichen-Problematik immer gegenwärtig, und der Anbieter einer Anlage musste gegebenenfalls in einem "Begleittext" darauf hinweisen, welche Modelle vom Nutzer zusätzlich selbst aus dem Internet heruntergeladen werden mussten, damit er die Anlage auf seinem PC ohne die lästigen Fragezeichen betreiben konnte. 

Nun hat ja Neo zwischen das "Hochladen" eines Modells durch den Modellbauer und dessen "Erscheinen" im Online-Katalog die von ihm durchzuführende explizite Freigabe platziert. Ein vom Modellbauer hochgeladenes Modell wird daher für alle anderen Benutzer des Online-Katalogs erst dann sichtbar (und damit verfügbar), wenn Neo mit der Freigabe dafür sein "grünes Licht" gegeben hat. Dies ist sicher großenteils berechtigt, wird aber zumindest meiner persönlichen Meinung nach beispielsweise bei der Veröffentlichung verschiedener Varianten desselben Grundmodells oder aber bei der Überlassung der Entscheidung durch den Nutzer, ob er ein eventuell etwas zu "aufwendig" realisiertes Modell auf "seiner" Anlage einsetzen möchte oder nicht, etwas zu restríktiv gehandhabt. Hier spielt vor allem der Aspekt, dass der Online-Katalog zu sehr aufgebläht würde, eine argumentative Rolle. Dazu möchte ich doch nochmals zwei Fragen an Neo, die bereits früher in diesem Forum in den Raum gestellt wurden, wiederholen:

  1. Gibt es eine obere Beschränkung des Katalogs, sodass er nach einer gewissen Zeit "aufgefüllt" ist und daher dann keine neuen Modelle mehr hochgeladen werden können? Wenn ja, gibt es solche Beschränkungen auch bei den hier als Referenzbeispiele für "private Zusatz-Bibliotheken" genannten EEP und Trainz? Oder ist der Online-Katalog ein Alleinstellungsmerkmal des Modellbahn-Studios?
  2. Was spricht dagegen, für den Katalog eine feinere Strukturierung zuzulassen, sodass die Vielfalt von zu vielen Modellen in einer Katalog-Kategorie und damit deren Unübersichtlichkeit nicht überhand nimmt? Soweit ich mich erinnere, wurde auch diesbezüglich vor schon etwas längerer Zeit eine entsprechende Strukturierungs-Möglichkeit im Online-Katalog durch den Modell-Anbieter angedeutet.

Wenn der Modell-Online-Katalog ein Alleinstellungsmerkmal des Modellbahn-Studios ist, wird dieses dann nicht durch das Anbieten zusätzlicher privater Modell-Kataloge mit all den oben skizzierten Problemen konterkariert? So interessant und verlockend der oben genannte Vorschlag auch ist, eigene Modelle "privat" mithilfe von "Sketchfab" anzubieten, befürchte ich, dass wir uns mit der Realisierung solcher Modellbibliotheken immer weiter von dem mit dem Modellbahn-Studio ursprünglich gesteckten Ziel, möglichst alle Modelle im Online-Katalog des Modellbahn-Studio zu konzentrieren, entfernen und uns wieder mehr der beim alten 3D-Eisenbahnplaner ausgeübten Praxis annähern, und dabei die sich hieraus ergebenden oben beschriebenen Konsequenzen und Probleme, die eigentlich mithilfe des Online-Katalogs beseitigt werden sollten, wieder in Kauf nehmen. Die restriktive Freigabe-Praxis von Neo trägt leider zur Tendenz, in diese Richtung weiter zu gehen, bei.

Viele Grüße
BahnLand 

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Franz und BahnLand,

das jetzige System mit dem Online-Katalog (und der redaktionellen Freigabe) ist das Ergebnis der Nutzerkritik der letzten Jahre. Externe Downloadportale haben sich nicht durchgesetzt, weil jeder die Modelle manuell suchen und installieren musste (es gibt sehr viele Leute, die Probleme haben, mit ZIP-Dateien umzugehen). Die redaktionelle Prüfung und Freigabe wurde aus Qualitätsgründen eingeführt, weil fast jedes Modell Fehler enthält, die zu einer schlechten Performance führen können. Das hat sich zwar in der letzten Zeit deutlich gebessert, aber auch heute noch ist es notwendig, jedes Modell zu prüfen und auf eventuelle Probleme hinzuweisen.

Angenommen, ich schaffe eine Möglichkeit, externe Download-Portale direkt an das Studio anzubinden, dann gäbe es zwar keine Probleme mit dem Urheberrecht oder Fragezeichen, aber trotzdem die oben angesprochenen Qualitätsprobleme, denn wenn die Anlage anfängt zu ruckeln, wird man sich damit zuerst an mich wenden, bevor man anfängt, die Modelle zu untersuchen.

Vielmehr ist für mich die Frage, ob wir hier nicht über ein rein theoretisches Problem sprechen? Im alten 3D-Eisenbahnplaner bestand jede zweite Kritik aus Wünschen nach mehr Modellen. Seit dem Start des 3D-Modellbahn Studios hat das stark nachgelassen, mir ist seit langer Zeit kein Fall mehr bekannt, wo jemand aufgrund fehlender 3D-Modelle das Studio kritisiert hat. Was ich damit sagen will ist, dass ein externes Download-Portal mit noch mehr 3D-Modellen womöglich gar nicht von der Mehrheit berücksichtigt wird, weil sie gar kein Interesse daran haben.

Kann durch ein externes Download-Portal mit noch mehr 3D-Modellen ein Mehrwert für die breite Nutzerbasis erreicht werden oder betrifft das am Ende nur ein paar Leute? Das ist für mich die zentrale Frage hier.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo, hallo Bahnland,

herzlichen Dank für Eure Meinungen.

Ein automatisches Nachladen durch das Studio würde ich NICHT empfehlen. Neo hat vollkommen Recht. Wenn's ruckelt läuft die Kritik bei ihm auf. Ich würde deshalb eine Möglichkeit bevorzugen bei der der Anwender bewusst etwas unternehmen muss um zu erkennen: "Hoppla, ich benötige ein Modell das nichts mit dem Studio zu tun hat als handle ich auf eigene Gefahr. Wie wäre es z.B. mit dieser Lösung:
bild887.jpg.715a9c87125af132ff5909b4d60c

Im Klartext: Der Anlagenbauer verwendet als Name den kompletten Download-Link den der Anwender dann nur noch z.B. über paste & copy in den Browser übernehmen müsste. Ich würde auch keine gepackten Dateien empfehlen da ich auch hier Neo Recht geben muss. Viele haben mit gepackten Daten nichts am Hut.

Ich habe eben einen kleinen Versuch gemacht. Wenn ich einen Download-Linkt mit dem Namen "Fremdmodell.mbe" im Browser mache und Windows anweise diesen Dateityp immer mit dem Studio zu öffnen kommt das Studio im Moment noch "durcheinander". Aber ich könnte mir vorstellen, dass Neo dafür eine Lösung programmieren könnte.

Bzgl. wenig Nachfragen nach neuen Modellen. Es freut mich für Neo, dass er diesen Stand realisieren konnte und es freut mich auch für uns Modellbauer da wir sicherlich unseren Teil dazu beigetragen haben. Allerdings - so ganz stimmt die Aussage nicht.

"Schweizer Rollmodelle", "zeitlose Güterwagen", "Skiläufer", "Autos und LKW's aus der Epoche 3", "English trains" und "Straßenbahn". Diese sechs Modellwünsche finden sich unter der ersten 7 Einträgen in der Rubrik Modellwünsche.

Ein paar davon könnte ich sofort erfüllen aber Neo würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wenn ich sie in den öffentlichen Ordner stelle. Aber es gibt sicher genügend "Spinner" wie mich. Ich sage: Ich baue sowieso nur kleine Anlagen, ich habe einen schnellen Rechner also her mit dem Ungetüm.

HG
Franz

Nachtrag: Neo schrieb:

Zitat

Kann durch ein externes Download-Portal mit noch mehr 3D-Modellen ein Mehrwert für die breite Nutzerbasis erreicht werden

Gegenfrage. Warum gibt es das Programm in Englisch? Sollten dann nicht auch ausländische Modelle berücksichtigt werden?

Und eine letzte Anmerkung sei noch erlaubt. Warum nimmt sich keiner dieser Wünsche an? Ich jedenfalls über Zurückhaltung solange es mehr Arbeit mache ein Modell abzuspecken als es zu bauen.

 

Edited by Franz
Link to comment
Share on other sites

Hallo Neo,

vor 14 Minuten schrieb Neo:

Im alten 3D-Eisenbahnplaner bestand jede zweite Kritik aus Wünschen nach mehr Modellen. Seit dem Start des 3D-Modellbahn Studios hat das stark nachgelassen, mir ist seit langer Zeit kein Fall mehr bekannt, wo jemand aufgrund fehlender 3D-Modelle das Studio kritisiert hat.

Dass keine Kritik am Modellbahn-Studio bezüglich mangelnder Modelle geübt wird, heißt ja noch lange nicht, dass nicht stattdessen entsprechende Modellwünsche an die Modellbauer unter uns herangetragen werden. Man schaue sich hier im Forum nur die Kategorie Modellwünsche an, um festzustellen, dass sehr wohl der Bedarf an zusätzlichen Modellen besteht, ohne dass es hierfür einer Kritik am Modellbahn-Studio selbst bedarf (die wäre in meinen Augen auch ungerechtfertigt). Am besten hat dies wohl Yellow für ein spezielles Beispiel formuliert:

Zitat

Aber, jetzt kommt meine Zurückhaltung, es fehlen mir eindeutig die typisch schweizerischen Loks. Es hat zwar einige Anlagen mit typisch schweizerischen Themen (z.B. die Super Gotthard Nordrampe!!). Aber es sieht schon recht merkwürdig aus wenn dort nur deutsche Loks unterwegs sind (mit Ausnahme des SBB Krokodils sowie dem schönen SBB RAe TEE II).

Oder Modellbahnspaß baut sich seine Modelle in Bordmittel-Bauweise selbst, weil diese für seine verschiedenen Anlagenthemen nicht zur Verfügung stehen.

Es kann also keinesfalls davon ausgegangen werden, dass kein (oder wenig) Bedarf an zusätzlichen Modellen besteht. Dass ein Modell für den Online-Katalog einige Mindest-Kriterien erfüllen sollte, kann ich begrüßen. Nur sollte beispielsweise Variantenreichtum kein Ausschlusskriterium sein.

Viele Grüße
BahnLand

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Franz und BahnLand,

mir geht es nicht darum, dass Leute sich keine neuen Modelle mehr wünschen, sondern das wir uns mittlerweile in der glücklichen Lage befinden, dass neue Modelle eher ein Bonus darstellen als eine grundlegende Eigenschaft des Programms. Der Wunsch nach neuen Modellen wird immer existieren, aber er wird immer weniger Leute betreffen, da die Wünsche immer spezieller werden.

Aber unabhängig davon sehe ich im Moment trotzdem mehr Nachteile als Vorteile bei externen Download-Portalen. Jeder kann dort eigene Regeln aufstellen, und am Ende werden sich die Modellbauer die Portale aussuchen, die die wenigsten Regeln festlegen, weil verständlicherweise das Optimieren von Modellen weniger Spaß macht als der eigentliche Bau. Somit wird der Online-Katalog des Studios "aussterben" und die Nutzer unnötig benachteiligen. Für mich wären externe Download-Portale also langfristig geschäftsschädigend, weil die Usability des Studios dadurch sinkt.

Ich selber würde mich auch weiterhin darauf konzentrieren, den Online-Katalog auszubauen und zu verbessern. Klar löst das nicht das Problem mit dem Urheberrecht, aber wie viele Modelle betrifft das am Ende? Und wäre ein Download-Portal hier überhaupt die Lösung, da "private Nutzung" und "Veröffentlichung in einem privaten Download-Portal" sich auf unterschiedliche Rechtssituationen beziehen kann?

Wenn man also die Urheberrechtsthematik ausblendet, sehe ich keinen technischen Grund, warum man nicht bei einem zentralen Online-Katalog verbleibt und dort Verbesserungsmöglichkeiten sucht. Der Verzicht auf die Optimierung von 3D-Modellen oder der redaktionellen Prüfung scheint mir auch in einem externen Download-Portal langfristig nicht sinnvoll, denn niemand stöbert durch einen Katalog, der nicht in irgendeiner Weise einem System oder Schema folgt, und das lässt sich nur durch eine zentrale Instanz sicherstellen.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jungs

zur Meinungsbildung möchte ich auch was dazu beitragen:

1) Die Ausschlußkriterien von Neo sind für mich nachvollziehbar und als Chef der Gleisrotte hat er das Recht zu sagen, wo es langgeht.

2) Die Anzahl der Modelle kann  aber nie groß genug sein. Wenn also zusätzliche "fragwürdige" Modelle zur Verfügung stehen, würde ich das begrüßen! Die Ausführung Bahnland`s trifft es auf den Punkt.

Wenn die technische / redaktionelle Seite nicht dagegen spricht, wäre das ein Positivpunkt mehr.

Bahnland hat es schon erwähnt: Hunderte von meinen Überstülp-Modellen (in fragwürdiger Ausführung) könnten evtl. durch aufwendigere "richtige" Modelle bewusst ersetzt werden. Hierbei sollte evtl. bei der Implizierung dieser Fremdmodelle in das Studio explizit auf den möglichen Performanz-Einbruch oder sonstige zu erwartenden Probleme  hingewiesen werden. Der ein oder andere Modellbauer der Vergangenheit mit anderen Ansprüchen könnte so durch die Hintertür wieder ins Boot geholt werden.

Gruß

Modellbahnspass

Link to comment
Share on other sites

hallo alle,

ich halte heute mal zu Modellbahnspass :),

bei seinem punkt 2 bin ich total seiner meinung,
es sollte keine mengengrenzen geben, eine bessere strucktur des onlinekatalogs ( wie von Neo in aussicht gestellt) wäre besser,

ein hinweis für "überfrachtete" modelle. komplexitätszeichen schon im katalogbild (wer schaut sich schon die vorschau an?). ich  für meinen teil würde ungerne auf die tollen modelle von franz  im katalog verzichten.
ausserdem bin ich nicht der meinung, dass die wünsche weniger würden wenn sich das mbs auch sprachlich weiter entwickeln würde. leider sind im moment sind ja die englisch sprechenden kollegen ausgesperrt.

nebenbei hoffe ich, dass die boardmittelbauer von der umstellung mit den unterobjekten profitieren, so das sich das eine oder andere modell im katalog wieder finden kann.

vg quackster

 

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo Eisenbahner, hallo Freunde.

Da seit der neuen Konzeption die Bordmittelmodelle mehr oder weniger "geächtet" werden, fehlt mir die Motivation überhaupt noch Modelle zu bauen. Sicher, ich baue weiterhin das Eine oder Andere für mich, aber so richtig habe ich keinen Spass mehr daran. Wenn dann noch der Spruch kommt: "Nur zu bequem (faul??) sich mit Blender zu beschäftigen" fällt mir dazu noch so einiges ein, aber damit halte ich mich lieber hinter dem Berg da sonst wieder endlose (fruchtlose) Diskussionen beginnen die zu nichts führen würden. In diesem Sinne............

lobo

Link to comment
Share on other sites

Am 17.3.2016 um 14:31 schrieb Franz:

Hallo Neo, hallo Bahnland,

herzlichen Dank für Eure Meinungen.

Ein automatisches Nachladen durch das Studio würde ich NICHT empfehlen. Neo hat vollkommen Recht. Wenn's ruckelt läuft die Kritik bei ihm auf. Ich würde deshalb eine Möglichkeit bevorzugen bei der der Anwender bewusst etwas unternehmen muss um zu erkennen: "Hoppla, ich benötige ein Modell das nichts mit dem Studio zu tun hat als handle ich auf eigene Gefahr. Wie wäre es z.B. mit dieser Lösung:
bild887.jpg

Im Klartext: Der Anlagenbauer verwendet als Name den kompletten Download-Link den der Anwender dann nur noch z.B. über paste & copy in den Browser übernehmen müsste. Ich würde auch keine gepackten Dateien empfehlen da ich auch hier Neo Recht geben muss. Viele haben mit gepackten Daten nichts am Hut.

Ich habe eben einen kleinen Versuch gemacht. Wenn ich einen Download-Linkt mit dem Namen "Fremdmodell.mbe" im Browser mache und Windows anweise diesen Dateityp immer mit dem Studio zu öffnen kommt das Studio im Moment noch "durcheinander". Aber ich könnte mir vorstellen, dass Neo dafür eine Lösung programmieren könnte.

Bzgl. wenig Nachfragen nach neuen Modellen. Es freut mich für Neo, dass er diesen Stand realisieren konnte und es freut mich auch für uns Modellbauer da wir sicherlich unseren Teil dazu beigetragen haben. Allerdings - so ganz stimmt die Aussage nicht.

"Schweizer Rollmodelle", "zeitlose Güterwagen", "Skiläufer", "Autos und LKW's aus der Epoche 3", "English trains" und "Straßenbahn". Diese sechs Modellwünsche finden sich unter der ersten 7 Einträgen in der Rubrik Modellwünsche.

Ein paar davon könnte ich sofort erfüllen aber Neo würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen wenn ich sie in den öffentlichen Ordner stelle. Aber es gibt sicher genügend "Spinner" wie mich. Ich sage: Ich baue sowieso nur kleine Anlagen, ich habe einen schnellen Rechner also her mit dem Ungetüm.

HG
Franz

Nachtrag: Neo schrieb:

Gegenfrage. Warum gibt es das Programm in Englisch? Sollten dann nicht auch ausländische Modelle berücksichtigt werden?

Und eine letzte Anmerkung sei noch erlaubt. Warum nimmt sich keiner dieser Wünsche an? Ich jedenfalls über Zurückhaltung solange es mehr Arbeit mache ein Modell abzuspecken als es zu bauen.

 

und bitte nicht die ÖBB vergessen: D52, Talent, 4030, 4020, 1042, usw......

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

1. Modellbahnspass hat Recht: es kann NIE genug Modelle geben. Ich muss ja nicht alle einsetzen.

2. Eine Downloadplattform wie zB vom Muster vom Franz wäre nicht schlecht.

3. Und eine Austauschmöglichkeit, um individuelle Katalogteile zusammen mit der mbp-Datei teilen zu können (damit die Fragezeichen nicht auftauchen).

LGaÖ

Vermanus

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

die Beweggründe zur Qualitätssicherung sind durchaus nachvollziehbar. Allerdings trifft das auch auf den Wunsch nach mehr Freiheiten beim Anbieten und Nutzen von Modellen zu.

Was wäre von folgendem Ansatz zu halten? Im Katalog erhalten alle Modell entsprechende Merkmale bzw. Indikatoren mit einer Bewertung von 1 bis 10 für Komplexität bzw. Performance. Diese werden entweder automatisch beim Einstellen ermittelt oder im Rahmen des bestehenden manuellen Prüf-und Freigabevorganges. Weiterhin könnt jedes freigegebene Modell ein Prüfsiegel bekommen. Damit kann jeder Anwender schon im Katalog sehen ob er geprüfte Modell verwendet.

Weiterhin könnten ja die Performance - und Komplexitätsindikatoren summiert werden - und einem Performanceindex des Systems gegenübergestellt werden. Z.B. wenn beim Installieren von MBS (oder manuell gestartet) ein Performanceindex von 500 ermittelt wird, kann ich 50 Objekte mit Performanceindikator 10 verwenden ohne Performanceeinbrüche befürchten zu müssen. Weiterhin könnte Neo die Verantwortung bei Problemen erst mal ablehnen wenn ein Modell ohne Prüfsiegel verwendet wird.

Nur mal so als Gedankenanstoß !?

 

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

jeder User kann an Hand der FPS-Anzeige in der Stausleiste sehen, wie weit er in Sachen "Performance" gehen kann. Auch obliegt es jedem User, ob er komplexe oder einfache Modelle einsetzen will.
Ich kann die ewige Diskussion über dieses Thema einfach nicht verstehen. Es sind unter den tausenden Usern (lt.Neo) bestimmt nicht Wenige, die eine zwar kleinere, jedoch feinere Anlage mit dem MBS erstellen möchten. Um aber der Realität nahekommende Modelle zu bauen, dürfen diese nach Möglichkeit keinerlei Performance-Einschränkungen unterliegen. Auch aus diesem Grundr habe ich die Veröffentlichung meiner neuen Modelle im MBS-Katalog seit Dezember eingestellt,

Eine sinkende Benutzerfreundlichkeit des MBS durch ein neues Modell-Portal sehe ich nicht, auch eine Geschäftsschädigung ist nicht ersichtlich, da in diesem Portal nur Modelle geteilt werden, die ohne die Software von Neo unbrauchbar sind. Eis ist nun mal schwer möglich, einen Schaden durch Modelle zu haben, deren Inhaber man nicht ist.

In meinen Augen kann das neue Portal von Franz nur eine Bereicherung für das MBS sein.

Gruß Seehund

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb seehund:

Hallo,

jeder User kann an Hand der FPS-Anzeige in der Stausleiste sehen, wie weit er in Sachen "Performance" gehen kann. Auch obliegt es jedem User, ob er komplexe oder einfache Modelle einsetzen will.
Ich kann die ewige Diskussion über dieses Thema einfach nicht verstehen. Es sind unter den tausenden Usern (lt.Neo) bestimmt nicht Wenige, die eine zwar kleinere, jedoch feinere Anlage mit dem MBS erstellen möchten. Um aber der Realität nahekommende Modelle zu bauen, dürfen diese nach Möglichkeit keinerlei Performance-Einschränkungen unterliegen. Auch aus diesem Grundr habe ich die Veröffentlichung meiner neuen Modelle im MBS-Katalog seit Dezember eingestellt,

Eine sinkende Benutzerfreundlichkeit des MBS durch ein neues Modell-Portal sehe ich nicht, auch eine Geschäftsschädigung ist nicht ersichtlich, da in diesem Portal nur Modelle geteilt werden, die ohne die Software von Neo unbrauchbar sind. Eis ist nun mal schwer möglich, einen Schaden durch Modelle zu haben, deren Inhaber man nicht ist.

In meinen Augen kann das neue Portal von Franz nur eine Bereicherung für das MBS sein.

Gruß Seehund

 

Das sehe ich genauso. Und im Übrigen @seehund finde ich es äußerst bedauerlich, dass Du keine Modelle mehr einstellst.

Ein etwas betrübter Vermanus.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Seehund

ich interpretiere Deine Aussage auf den Verzicht des Hochladens neuer Modelle als auferlegte Selbstbeschränkung Deiner Kreativität geschuldet den Anforderungen in Sachen Performance des MSB. Mal angenommen, Du willst die Detailtreue Deiner Modelle nicht zurechtstutzen nur damit Sie die Performance nicht beeinträchtigen, bliebe eigentlich nur die "Gegenseite", also das MSB selbst , die sozusagen unter Zugzwang steht. Was ich meine ist, das Neo (wenn er denn allein zuständig ist) oder Neo und andere Zuständige aufgefordert sind, ihr Wissen und Können einzusetzen, diesen euren Konflikt zu lösen, wobei ich davon ausgehe und vor allem immer wieder lesen konnte, dass von dem Schiedsrichter (Neo, dies soll keine Beleidigung sein) und seinen Linienrichtern am Performanceproblem gearbeitet wird. Es gab in der Vergangenheit mehr oder minder brauchbare Ideen von konstruktiven Kritikern, was ok ist- als auch von Besserwissern, die mit technischem Halbwissen meinten,  Neo arbeite nicht genug progressiv an der Verbesserung des Grundproblems Performance.Den Erstgenannten konnte Neo positive Veränderungen in naher Zukunft in Aussicht stellen, den Zweitgenannten hielt er seine (berechtigten ?) Einwände entgegen.

Soweit so gut oder auch schlecht. Was ich vermisse ist quasi eine einigermaßen zeitlich determinierte Ankündigung einer kommenden Version des MSB, die das ewig leidige Problem der FPS-Rate verbessern wird. Wenn solche geschätzten Modelbauer wie Du oder auch andere lesen müssen, man vermisse bekümmerlichweise eure Kreationen, nur weil Ihr Euch außerstande seht, Detailtreue und Restriktionen an der Qualität durch das MBS bedingt vereinbaren zu können, dann wird es tatsächlich Zeit zu Veränderungen. Ich stehe auf Deiner Seite und schließe mich all denjenigen an, die eindeutig keine Begrenzung der Anzahl neuer Modelle wollen.Wenn es darüber hinaus tatsächlich so bleiben wird, dass  die Anzahl von Polygonen und Unterobjekten entscheidend für den Eingang in den Katalog sind , ist es meiner Meinung nach ein Grundproblem des MBS selbst-es sei denn, diese Kriterien lassen sich auch für den geneigten Laien begreifbar technisch bedingt erklären..Eine solche Erklärung vermisse ich bisher.

Bin gespannt, ob andere auch meiner grundsätzlichen Meinung sind.

Streit_ross

 

 

 

 

 

 

Modelle wollen

Link to comment
Share on other sites

Hallo Streit_ross,

vor 15 Stunden schrieb streit_ross:

Was ich vermisse ist quasi eine einigermaßen zeitlich determinierte Ankündigung einer kommenden Version des MSB, die das ewig leidige Problem der FPS-Rate verbessern wird.

das wird es so nie geben, denn seit Start des Studios Ende 2013 ist das ein Katz- und Maus-Spiel. Das Studio wird mit jeder neuen Version kontinuierlich optimiert, was die FPS-Rate wieder leicht erhöht. Das wiederum veranlasst die Nutzer, wieder mehr Modelle auf die Anlage zu platzieren, was solange gut geht, bis die FPS wieder zu niedrig sind, und neue Diskussionen über Performance entstehen. Hier hat niemand eine Schuld, es handelt sich um ein prinzipielles Problem. Es wird immer einen stetigen Wunsch nach noch mehr Modellvielfalt, noch mehr Detailreichtum und noch mehr Animationen geben, und das Studio wird sich diesen Anforderungen anpassen. Das ist ein ewiger Kreislauf, der nicht durchbrochen werden kann, denn die "perfekte Anlage" gibt es so nicht.

Das ist aber alles gar kein Grund sich Sorgen zu machen. Sowohl die Modellbauer wie auch ich zielen in die selbe Richtung. Wenn die Modellbauer ein Problem haben, wird nach Lösungen gesucht, die den Nutzern am Ende die beste Nutzererfahrung bringen. Wenn Modellbauer sich zurückziehen, dann ist das mitunter auch eine persönliche Entscheidung, da die Modellbauer alles auf freiwilliger Basis machen und der Spaß am Modellbau im Vordergrund stehen soll.

Die Download-Datenbank von Franz ist eine Option, eine neue Sichtweise auf die Dinge zu ermöglichen. Diese wird nicht von mir gepflegt, weshalb auch andere Anforderungen an die Modelle gestellt werden. Der Nutzer kann sich am Ende frei entscheiden, welche Modelle er nutzt, und ob die Performancethematik für ihn eine Rolle spielt.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo Neo, Hallo Community,

da ich ja nun ein "süchtiger" MBS-User geworden bin (ich werd ja auch ständig von den MBS-ModellEntwicklern mit neuem Stoff angefixt :o) schreib ich mal ein bischen frech da herein.

Lieber@Neo: Das mit der Gansdia-Anlage wurde ja geklärt. Und der Standardhintergrund (DDR-Linoleum Trabantgrün) ist ja immer noch so. Aber ich hätte es höflicher formuliern können. Und die Performance ist schon ein Thema. Auch wenn Du Diskussionen dsbzgl. beendest. Und wenn meine GANSDIA (340cm x 37cm und mehr als 50% Schattenbahnhof) mit einem AMD A8 und einer MSI 370 zum Zittern anfängt......

Weil gerade MBS zur Planung von Modelleisenbahnanlagen dient, sollte die Simulation bei vernüftigen Größen (H0 bis 10m) mit zB meiner PC-Leistung doch halbwegs ruckfrei ablaufen. Auch bei Einsatz von vielen Objekten.

Und da komme ich jetzt zur Conclusio; Wir wollen schöne detailierte Anlagen mit schönen Modellen bauen. Und da ist es uns wurscht wieviele Poligone und was auch immer stören. Aber da ich auch Pragmatiker bin und nicht glaube, dass morgen einen eierlegende Wollmilchsau-MBS auftaucht, habe ich das Problem so gelöst, dass ich mir anschaue, ob meine Änderungen solala funktionieren und dann mache ich Video: Und das ist flüssig. So wie gerade im Hintergrund.

Abschliessend möchte ich auch noch die auch in diesem Dialog erwähnte Austauschbarkeit von Anlagen erwähnen. Wenn man nur Katalogmittel benutzt geht alles klar. Aber mit eigen erstellten Texturen, Sounds oder Modellen wird es schwierig. Die Website vom Franz ist eine ganz tolle Anwendung; aber nur in Input-Richtung (zum Runterladen). Ich kann nämlich dann ja meine Anlage mit niemanden mehr teilen, weil dieser nur mehr Fragezeichen bekommt. Da wäre eine, lieber @Neo, gute Lösung gefragt.

Mit frühsommerlichen Grüßen aus dem Osten Österreichs

Vermanus

Anfahrt.jpg

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...