Jump to content

Verändertes Outfit für vorhandene Modelle


BahnLand
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

nachdem die Käfer-Sammlung so gut angekommen ist und auch die Umfärbung des TEE-Triebzuges VT 11 und der schweizerischen Ae 3/6 I und Ae 4/7 eigentlich sehr gut geklappt hat (vielen Dank für die vielen positiven Kommentare und "Gefällt mir"-Kicks), habe ich mir als weitere "Opfer" die Vorkriegs-Schnellzugwagen von Seehund vorgenommen. Es handelt sich hierbei um die Wagen "D4ü Paketwagen", "D5ü 1. Klasse" und "D5ü 2. Klasse" aus dem MBS.Online-Katalog, die von Seehund als grüne Fahrzeuge der Deutschen Bundesbahn (DB) mit "DB-Keks" (Epoche 3 und 4 der 1960er- und 1970er Jahre) realisiert wurden.

Diese Wagen, die ursprünglich bereits ab 1928 von der Deutschen Rechsbahn-Gesellschaft (DRG) beschafft wurden, fuhren bei der jungen Bundesbahn in den 1950er-Jahren, als es den "DB-Keks" noch nicht gab, insbesondere im "blauen F-Zug-System". Was lag also näher, als Seehund's Wagen in diese Variante umzufärben.

F-Zug-Wagen.jpg

Einige wenige Wagen der Reichsbahn-Bauarten fristeten ihren "Lebensabend" als Gesellschaftswgen. Diese wurden wie die Speise- und Schlafwagen der DSG in rot lackiert, gehörtern aber zur DB. Einen solchen Wagen zeigt das nächste Bild.

Gesellschaftswagen.jpg

"Jede Medaille besitzt zwei Seiten". Dieser im übertragenen Sinne oft zitierte Ausdruck trifft auch für die hier beschriebenen Wagen zu. Während ich bei meinen selbst gebauten Wagen durchbrcochene Fenster mit durchsichtigen Scheiben bevorzuge, sind bei diesen Wagen von Seehund die Fenster "nur aufgemalt". Dies hat aber den Vorteil, das man bei auf das Modell aufzubringenden Texturen auch andere Fensteranordungen "auftragen" kann. Dies habe ich bei den nachfolgenden Modell-Varianten ausgenutzt:

Rheingoldwagen.jpg

Im Jahre 1928 brachte die DRG den Luxuszug "Rheingold" auf die Schienen. Dieser bestand aus Salonwagen 1. und 2. Klasse, die es jeweils mit und ohne integrierte Küche gab. Jeweils 1 Wagen mit und 1 Wagen ohne Küche wurden in jeder Klasse als Pärchen eingesetzt, und an jedem Zug-Ende war ein Packwagen angehängt. Durch die Möglichkeit, die Fenster-Anordnung auf der Textur zu variieren, war es möglich, diese Wagen ebenfalls als Varianten von Seehund's Schnellzugwagen nachzubilden.

Nach dem Krieg gelangten 9 Rheingold-Salonwagen zur Deutschen Schlafwagen- und Speisewagen-Gesellschaft (DSG), welche die Wagen zu Speisewagen umbaute. Da bei der Übernahme alle Rheingold-Wagen-Bauarten vertreten waren, unteschieden sich auch die Speisewagen entsprechend, was äußerlich durch die verschiedenen Fenster-Anordnungen sichtbar wurde.

Speisewagen.jpg

Einen Schönheitsfehler haben die Rheingold-Salonwagen und die DSG-Speisewagen allerdings:
Seehund verwendet bestimmte Texturbereiche mehrmals an unterschiedlichen Stellen, was bei einfarbigen Texturbereichen nicht auffällt. Besitzt jedoch eine der Stellen, welchen derselbe Tedxturbereich zugordnet wird, dort ein Motiv und eine andere Stelle nicht, muss man entweder auf das Motiv verzichten, oder es tritt auch an allen Stellen, welche mit dem gemeinsamen Texurbereich "bemalt" werden, auf. Dies ist gerade bei den Rheingold- und Speisewagen geschehen:

Texturplatzierung.jpg

Der an exponierter Stelle für die Seitenwand verwendete Texturbereich wird auch für die Stirnwand im Dachbereich verwendet. So gelangt dorthin ein Teil des Rheingold-Schriftzugs oder des DSG-Adlers. Da Seehund bei Bau nicht wusste, was ich mit seinen Modellen einmal anstellen würde, kann man ihm das nicht anlasten. Hier kann aber nur der Modellbauer eingreifen, um dieses Problem zu lösen. Ich nehme aber diesen kleinen Fehler in Kauf, da er im Zugverband kaum auffällt.

Rheingoldzug.jpg

Das obige Bild zeigt einen "authentischen" Rheingoldzug mit jeweils einem 1.-Klasse- und 2.-Klasse-Wagenpärchen, wobei jeweils ein Wagen jedes Pärchens eine Küche besitzt. An jedem Ende befindet sich ein Gepäckwagen. Als Zuglok fungiert die BR 18.4-5 (bay S 3/6), die den Zug beim Vorbild von der Niederländischen Grenze bis nach Mannheim beförderte. Der Zug wendete dort und wurde bis Basel von der BR 18.3 (bad. IVh) gezogen. Dies erklärt auch die beiden Packwagen: Denn seinerzeit musste als erster Wagen nach der Lok immer ein nicht mit Personen besetzter Wagen laufen. Und ein Umrangieren in Mannheim hätte zu viel Zeit gekostet.

Blauer Enzian.jpg

Einer der nach dem Krieg eingesetzten blauen F-Züge war der "Blaue Enzian", gezogen von einer V 200, der neben den blauen Sitzwagen auch einen Speisewagen der DSG mitführte.

Gesellschaftssonderzug.jpg

Die Gesellschaftswagen wurden meist in Gesellschafts-Sonderzüge eingereiht und waren damit (wie auch die DSG-Fahrzeuge) bunte Farbtupfer im Einheitsgrün (und -blau) der DB-Züge der 1960er (und frühen 1970er) Jahre.

An dieser Stelle möche ich wieder ein ganz herzliches Dankeschön an Seehund senden, dessen Modelle ich zur Schaffung dieser Varianten verwenden durfte.

Die Modelle sind im MBS-Online-Katalog im Verzeichnis "3D-Modelle - Zusätzlich - Test" zu finden. Die Namen der Modelle beginnen mit dem Präfix "Gruppe 28" und "Gruppe 29", was der "Verwendungsgruppe" entspricht, welchen die Wagen bei der DRG zugeordnet wurden.

Viel Spaß mit den Wagen wünscht
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo zusammen,

da auf meiner Gotthard-Anlage jetzt die Blocksteuerung auf freier Strecke funktionert, kann ich nun die Züge aus den Abstellbahnhöfen heraus vollautomatisch auf die Strecke schicken - auch wenn die Ereignisverwaltung für die Unterwegs-Bahnhöfe noch nicht realisiert ist und die Züge daher hier noch "einfach durchrauschen". Dies hat mich bewogen, zu den Wagen meines Rheingold-Zuges auf Basis der Einheits-Eilzugwagen von Seehund auch noch die Textur eines CIWL-Pullman-Wagens aus dem "Edelweiß" anzufertigen.

Ein Teil des (Vorkriegs-)Rheingold fuhr nämlich teilweise über den eigentlichen Endbahnhof Basel SBB hinaus bis nach Luzern/Zürich. Hierbei wurde er mit einem Teil des auf der französischen Seite des Rheins konkurrierenden und über Straßburg verkehrenden Edelweiß, bestehend aus CIWL-Pullman-Wagen, zusammengekuppelt. Als Zuglok diente auf dem schweizerischen gemeinsamen Laufweg entweder eine Ae 3/6 I oder eine Ae 4/7. 1939 fuhr dann ein Teil der Rheingold-Wagen sogar über Luzern hinaus über den Gotthard bis nach Mailand. Diese wurden in der Schweiz den Schnellzügen 68/RM (südwärts) und MR/61 (nordwärts) beigestellt.

Rheingold + Edelweiß 01.jpg
Rheingold + Edelweiß 02.jpg

Leider habe ich in der Literatur nichts zu den genannten Schnellzügen gefunden (insbesondere keine Angaben über das Wagenmaterial). Ich lasse daher einfach die Kombination Rheingold+Edelweiß über die Gotthard-Nordrampe fahren (in den beiden Bildern auf dem Säcken-Viadukt zwischen Amsteg und Gurtnellen). Auf der Strecke Basel-Luzern ist die hier abgebildete Zugkomposition bildlich nachgewiesen (von der Gotthard-Strecke ist mir leider kein Vorbildfoto des Rheingold bekannt).

Da mich Neo gebeten hat, Fahrzeuge mit Textur-Varianten vorerst nicht weiter in den Online-Katalog zu stellen, sondern das neue Textur-Varianten-Feature der kommenden Version abzuwarten, füge ich den Wagen hier als ZIP-Paket bei. In der neuen MBS-Version wird es den Wagen dann als "Textur-Variante" geben. An Seehund noch ein herzliches Dankeschön für die Erlaubnis, seinen Eilzugwagen "umfärben" zu dürfen. 

Viele Grüße
BahnLand

CIWL Pullman Wagen.zip

Edited by BahnLand
Link to comment
Share on other sites

Hallo Brummi

Als der Rheingold über die Gotthard-Nordrampe fuhr, war das Ziel Mailand. Er fuhr da also über Luzern hinaus. Bis Mailand fuhr er aber nur 1939 bis zum Kriegsanfang. Dann wurde der Rheingold sowieso komplett eingestellt.

Viele GRüße
BahnLand

Edited by BahnLand
Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Hallo Gemeinde,

in den letzten zwei Monaten lief bei der Deutschen Bahn die Kampagne "Grünspotting", bei der die Bahn zwei ICE-Triebzüge als "Botschafter für Umweltschutz" mit einem grünen anstelle des üblichen roten Streifens versah. Mich hat es nun"gereizt", diese Variation an dem ICE3 von @seehund auszuprobieren. Hier das Ergebnis:

5ade3cf7a9437_Grnspotter.thumb.jpg.fef09f6c1f25dac5b478cf12d6650e88.jpg
5ade3cfae079b_Grnspotter2.thumb.jpg.018a4d01147783b4f6ff31c973428d60.jpg

Da es für diese Fahrzeuge keine Möglichkeit gibt, Tauschtexturen einzubringen, habe ich wie bei den weiter oben beschriebenen Modellen in die zugehörigen asset-Dateien verändert und als mbe-Dateien neu in das Modellbahn-Studio hochgeladen.

Da die Originalfahrzeuge von @seehund noch in einer älteren Version des Modellbahn-Studios entstanden sind, erfüllen sie nicht die heute vorgegebenen Kriterien bezüglich der Anzahl der verwendeten Texturen. Deshalb können sie nicht im Modellbahn-Studio "offiziell" freigegeben werden. Als Entwürfe konnte ich sie trotzdem in den Online-Katalog hochladen. Sie stehen damit zumondest für eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Hier die Content-IDs:

02CE107D-11AB-494A-ABDD-5253303917EB   1.-Klasse-Wagen
B5090352-FB5A-4AFA-ACAA-E7E445F8AEE0   2.-Klasse-Wagen
9D623257-AC98-434D-86B5-93F96A36C7C2   2.-Klasse-Wagen ohne WC
8BD8AEDC-98AC-4124-B501-941327354EFF   Bordrestaurant
ECCE06EB-1177-4CF2-823E-942CCECA8AA7   Steuerwagen (als "Lok" definiert)
48CA915E-B3AD-4524-8353-F8EC24B74165   Stromabnehmer-Wagen

Viele Spaß damit  wünscht
BahnLand

 

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Hallo,

neben dem Bau völlig neuer Modelle versuche ich ja ab und zu, älteren Modellen aus frühreren MBS-Versionen, in denen es noch keine Tauschtexturen gab, ein neues Outfit zu geben  - soweit dies mit der im Modell vorgefundenen Texturierung möglich ist.

Dieses Mal ist @seehund's Schienenbus dran. Ich habe mir in den ASSET-Dateien des Triebwagens und des langen und kurzen Anhängers die Texturen angeschaut und durch Zuordnung von "Falschfarben" zunächst versucht, die Flächen zu identifizieren, die durch einzelne Texturbereiche "bemalt" werden.

Falschfarben-Modell.thumb.jpg.e6f68febc3630a2495ef2486130255e8.jpg

Das erste Bild zeigt das Modell mit den "Falschfarben". Die roten Flächen sind mit einem kleinen Textur-Viereck bemalt, das somit fast für die komplette Karosserie verwendet wird. Es besteht daher beispielsweise keine Möglichkeit, den Triebwagen zweifarbig (mit andersfarbigem Fensterband oder Dach) zu bemalen. Ebenso ist es nicht möglich, an der Front irgendwelche Bildmotive aufzubringen. Anders sieht es mit der Seitenwand aus. Diese wird aus einem größeren Texturbereich erzeugt (hier viokett dargestellt und insbesondere die gezeigte Beschriftung enthaltend), in dem es möglich ist, Bild- und Beschriiftungsmotive aufzutragen. Einzig das in Regenbogenfarben dargestellte Lüftingsgitter stört hier, weil es nicht entfernt werden kann. Die beiden Gelbtöne entstammen aus einem Zebra-gestreiften Texturbereich, der insbesondere für die Dachsicken, aber auch für die blanken Metallstreifen und die Pufferhülsen verwendet wird.

Unter Berücksichtigung dieser Voraussetzungen habe ich folgende Fahrzeug-Abwandlungen erzeugt:

5b01f53686571_DBWulle.thumb.jpg.0a1c07bc228660e7a1276ff624b53355.jpg

Schienenbus mit seitlicher Wulle-Werbung, wie er in Baden-Württemberg als Museumszug "Roter Flitzer" unterwegs ist. Eigentlich sollte der Schriftzug mit den Siegeln größer ausfallen. Da ich aber den Bereich des Lüftungsgitters aussparen musste, ist das Motiv etwas kleiner geraten. Auf den beim Vorbild vorhandenen Schriftzug "Roter Flitzer" an den Stirnseiten musste ich aus den oben beschriebenen Gründen komplett verzichten.

Es gibt beim Vorbild auch noch eine Variante mit seitlicher Jägermeister-Werbung. Diese zieht sich jedoch über die gesamte Seitenfläche und müsste daher auch über das Lüfungsgitter in der Seitenwand gezogen werden. Da der Texturbereich für dieses Gitter auch für die anderen Gitter in der Dachkante verwendet wird, kann die Jägermeister-Werbung nicht auf diesen Texturbereich übertragen werden. Demzufolge würde das seitliche Lüftergitter innerhalb der Jägermeister-Werbung rot hervorstechen. Ich habe daher auf die Realisierung der entsprechenden Schienenbus-Variante verzichtet.

HKB.thumb.jpg.6e391486fe507b4ad85ea082ddd93d21.jpg

Bei der Hersfelder Kreisbahn (HKB) gab es neben dem einzigen in Deutschland eingesetzten Glieder-Schienenbus auch Einzelfahrzeuge des Typs VT 98 (Triebwagen), VB 98 (langer Beiwagen) und VB 142 (kurzer Beiwagen). Diese Zugkombination konnte weitgehend Vorbildgerecht dargestellt werden, weil es an den Frontseiten keine Anschriften gibt und der seitliche Schriftzug mit dem Stadtwappen von der Größe her etwa passt (es gibt da beim Vorbild verschiedene Größen-Varianten).

PEG.thumb.jpg.edf4c3994521ae0d5162be4ba67a1d5d.jpg

Bei der Prignitzer Eisenbahn-Gesellschaft (PEG) fuhren meines Wissens nur Schienenbus-Triebwagen. Eigentlich hatten diese ein rotes Fensterband (originales DB-rot). Aber da für die gesamte Karosserie (außer den Seitenwänden unter den Fenstern) dieselbe "Mini-Texturausschnitt" verwendet wird, kann ich diese Zweifarbigkeit nicht darstellen. Ich habe daher den Triebwagen insgesamt blau eingefärbt. Auch das PEG-Emblem an den Stirnseiten konnte ich nicht aufbringen. Dagegen konnte ich an den Seiten unterschiedliche Bechriftungen auftragen.

MBE-Modelle HKB.zip

Leider sind die mbe-Dateien für die gezeigten Fahrzeuge recht groß, ich kann daher hier in der beiliegenden ZIP-Datei nur die mbe-Dateien der 3 HKB-Fahrzeuge zur Verfügung stellen. Für die mbe-Dateien der PEG-Fahrzeuge und des Wulle-Zuges muss ich jeweils 24 Stunden warten, um wieder ein Kontigent zum Hinzufügen weiterer Anhänge zu erhalten. Die Fahrzeuge werden entsprechend etwas später nachgereicht.

Viele Grüße
BahnLand

Edited by BahnLand
Link to comment
Share on other sites

Wie machst du - und alle, die hier so tolle Modelle einstellen - das nur?

Ich habe mir mal die beiden ersten Videos der Blender-Tutorials für Zusi angesehen. Toll erklärt und trotzdem hat's mich ziemlich erschreckt. 

Und das Programm erstmal.

Ob ich da jemals wieder reingucke?  Kommt Zeit, kommt Rad :) oder  Schau'n mer mal.

Respekt für alle, die's selber machen!

Das wollte ich mal loswerden!

Allen noch einen schönen Feiertag!

Gruß Werner

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland

Tolle Varianten (y) Insbesondere die HKB begeistert mich als Hesse, aber auch die Prignitzer Version überzeugt.

Mit der "Wulle" kann ich weniger anfangen, da wäre mir die Jägermeister-Werbung wesentlich lieber (auch wenn sie nicht korrekt dargestellt wird), weil diese Art mehr bekannt ist. Die "Wulle" dürften wohl nur Insider kennen?

Auf alle Fälle tolle Leistung (y)

Gruß

Modellbahnspass

Link to comment
Share on other sites

Hallo @Bahnland,

super Arbeit! Gefällt mir außerordentlich, wie du mit Texturen umgehst! Sehr toll finde ich aber auch deine Tastatur-Fehler (dieselben, denen ich oft unterliege): da verrutscht man eben 1 Taste und schon wird aus der "Prignitzer" die "Prohnitzer Eisenbahngesellschaft" :D

Gruß
Reinhard

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland

Die Problematik mit der Farbzuordnung verstehe ich. Für eine weitere Variante könnte aber vielleicht ein Hintertürchen aufstehen, vorausgesetzt, meine Überlegung geht technisch überhaupt.

Die Österreichische Variante des Schienenbusses in Blau hat ein weißes Fensterband. Wenn dort keine Farbzuordnung erfolgen würde, wäre nach meiner Denkweise das Fensterband automatisch weiß. Damit wäre vielleicht eine weitere Version möglich?

Unsere Alpinisten würden sich sicher freuen. Unter Baureihenübersicht ist dieses Modell schon zu sehen gewesen. Wie die HKB habe ich diese Fahrzeuge sowohl als 3D- Überstülpmodell wie auch als reales H0-Modell im Einsatz. (Die PEG-Fritteuse gibt es sogar von Roco.)

Gruß

Modellbahnspass

Link to comment
Share on other sites

Hallo Modellbahnspass,

leider geht das so nicht. Denn die Farbzuordnung aus der Multitextur ist durch das Original-Modell fest vorgegeben. Insbesondere ist die Farbzuordnung aus einem bestimmten Texturbereich auch für das Fensterband "fest  eingebrannt". Die Modifikation der Farben erreiche ich wirklich nur dadurch, dass ich die Textur austausche. Wenn jedoch die Farbe für mehrere Oberfllächenbereiche des Modells von derselben Stelle der Textur "abgegriffen" wird wie hier für das Fensterband und den restlichen Teil der Karosserie (Unterteil und Dach), kann die Farbtrennung auch durch das Verändern der Textur nicht herbeigeführt werden.

Auch das "Weglassen" der Farbe für bestimmte Bereiche ist hier nicht möglich, da die prinzipielle "Bemalung" der Modell-Flächen (ja oder nein) durch das Modell und nicht durch die Textur festgelegt wird (letzere spezifiziert nur die Farben selbst).

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

ich habe den "Wulle"-Zug im ZIP-Paket dieses Beitrags um ein weiteres Fahrzeug ergänzt.

5b05e3c749268_DBAlbgold.thumb.jpg.5514493a3806c13ec2584ef82eb15b51.jpg

Beim Vorbild handelt es sich um den Steuerwagen VS 97 605 (997 605-1) der Zahnrad-Schienenbus-Reihe, die von Reutlingen aus über die Steilstrecke Honau-Lichtenstein mit Riggenbach'scher Zahnstange auf die Schwäbische Alb hinauf fuhr. Dieser Wagen wurde vom Verein "Zahnradbahn Honau-Lichtenstein" restauriert und erhielt eine Seitenwerbung des "Spätzle"-Herstellers "ALB-GOLD". Wie dieses Fahrzeug habe ich nun auch die beiden anderen Fahrzeuge des "Wulle"-Zuges mit den tatsächlich zugewiesenen Betreibsnummern (VT 98 (798 469-3) und VB 98 (998 417-8)) versehen.

Viele Grüße
BahnLand

Edited by BahnLand
Link to comment
Share on other sites

Aus dem "Henschel-Wehmann-Zug" wird der "Blaue Enzian"

Hallo zusammen,

Nach dem Krieg wurde für die Wagen des "Henschel-Wegmann-Zugs" ein neues Einsatzgebiet gesucht - und gefunden.

Henschel-Wegmann-Zug.thumb.jpg.d6b01cea21ea5a28346309cb6dee6e0f.jpg

Es war der "Blaue Enzian" zwischen München und Hamburg.

5b0fa95ec2b77_BlauerEnzian(Zug).thumb.jpg.c9aad565443b3d3ed95709c022703c1d.jpg

Ich habe die HWZ-Wagen von @Franz entsprechend "umgemalt" (soweit es mit den vorhandenen Texturen möglich war).

5b0f98d4264f9_BlauerEnzian.thumb.jpg.1b6eb89e14fce447bde97d10a204e9d7.jpg

Franz hat mir freudlicherweise erlaubt, die umgemalten Wagen hier zu veroffentlichen und bereitzustellen. Herzlichen Dank!  (y)

Blauer Enzian.zip

Da es von dem Henschel-Wegmann-Zug nur eine Wagenkombination gab, der Zug aber an einem Tag nur eine Richtung "schaffte", wurde der Gegenzug aus "normalen" Reisezugwagen zusammengestellt. Diese bestanden aus umgebauten Rheingold-28-Wagen (2 Wagen 1./2. Klasse und Speisewagen), einem ehemaligen Schürzen-Salonwagen und einem speziell für diesen Zug gebauten Aussichts-Endwagen, der entsprechend dem Henschel-Wegmann-Zug an einem Wagenende eine Aussichtskanzel erhielt.

Im Modellbahn-Studio kann der Gegenzug leider nur "bedingt" nachgestellt werden:

5b0fa316afb80_BlauerEnzianGegenzug.thumb.jpg.a85ad82ee50ad0dfbf401e298741ea75.jpg

Für die beiden AB4ü und den Speisewagen bieten sich die 28er-Wagenmodelle an, die ich aus @seehund's Wagen einst umgefärbt hatte (im Online-Katalog bei den 4-achsigen Reisezugwagen zu finden). Anstelle des nicht vorhandenen Salonwagens habe ich einen weiteren 28er-Wagen verwendet. Auch den "Kanzelwagen" gibt's im Modellbahn-Studio nicht. Ich habe stattdessen einen Endwagen des umgefärbten Henschel-Wegmann-Zuges hergenommen - auch wenn er wegen der Wagenhöhe (der HWZ war etwas niedriger) und dem Wagenübergang nicht so richtig passt.

Von der Henschel-Wegmann-Zug-Garnitur ist beim Vorbild kein Fahrzeug erhalten geblieben. Der nachgebaute Kanzelwagen exisiert aber noch und wird bei Sonderfahrten eingesetzt.

Viele Spaß mit dem "Blauen Enzian" wünscht
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...