Jump to content

Vorstellung Class 66


Famoguy
 Share

Recommended Posts

Hallo,

noch mal eine Frage in die Runde: besteht der Wunsch nach mehreren Varianten der Class 66 ? Das wäre jetzt relativ wichtig zu wissen da ich im Bedarfsfall entweder gleich eine oder mehr Varianten erstellen kann oder mit zumindest die Schritte zum Erstellen etwas dokumentieren und automatisieren.

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

ist ein sehr schönes Modell geworden... und Du gehst (wie es aussieht) gerne ins Detail...

Bei der Anzahl von (benötigten) Unterobjekten stellt sich bei mir immer die Frage ob ein "Vollrad" wirklich "Radanim" (dreht sich) braucht... da muß man (meist) schon genauer hinsehen um das noch zu erkennen... bei einem Rad mit Speichen sieht es dagegen "komisch" aus, wenn es sich nicht dreht...

Gruß
EASY

Link to comment
Share on other sites

hallo Matthias,

nun ich denke das man von einem so schönen modell mindestens 2 varianten haben sollte.
über die idee von EASY kann mal ja mal den mbs zu liebe nachdenken,
obwohl...

wenn der nutzer einfach mal 12 bäume weg lässt - würde es ja schon wieder passen B|

vg quackster

Link to comment
Share on other sites

Easy,

der Fokus liegt für mich erstmal darin ein Modell für mich zu machen und ich mag es detailliert. Die Räder sollen sich drehen und wenn ich das Modell dann mal publiziere kann man auch sehen, dass man da was sieht ;) Gerne stelle ich aber auch eine vereinfachte Varainte zur Verfügung wenn es wirklich Bedarf gibt. Mir fehlt da z.Z. die Vorstellung mit welchen Performanceproblemen die Nutzer zu kämpfen haben.

Als Vorschlag für eine (oder 2 - wenn es Bedarf gibt) weitere Variante wäre die DB-Schenker (relativ einfach und für deutsche Anlagen passend) oder die SNCF - recht aufwändig aber auch optisch recht nett - passt aber thematisch vielleicht nicht zu so vielen Anlagen...

Hier mal Bilder dazu:

SNCF -> 6603-sncf-fret-benelux-war-365271.jpg

DB Schenker-> db-schenker-rail-polska-class66-594028.j

Oder macht Vorschläge

 

Gruß

Matthias

 

Edited by Famoguy
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo Leute,

obwohl ich hier von keinen Fortschritten berichtet habe ging es hinter den Kulissen doch (wenn auch schleppend) weiter. Ich habe ein bischen mit 3DS Max experimtentiert und mich im Wesentlichen mit 2 Sachen zum Thema Texturen beschäftigt:

1. Wie bekomme ich eine Textur welche Oberflächendetails "vorgaukelt" die gar nicht da sind ? -> Einsparen von Polys

2. Wie bringe ich die Vorteile des Renderers von 3ds Max (Fokus Qualität) in die Texturen um sie in 3D MBS nutzbar zu machen ? Stichwort : Lass jemanden anderen die Drecksarbeit machen.

ZU 1. Ist eigentlich recht einfach: man macht parallel zum Modell noch eines welches mehr Oberflächendetails enthält, legt eine Textur drüber, rendert und nimmt das Ergebnis als Textur für das einfache Modell. Im Detail ging es um die Seitenwände der Class 66 welche ein Muster von Versteifungssicken enthalten die recht polylastig wären. Diese habe ich modelliert und mit einer simplen Textur überzogen, dann gerendert und das Ergebnis als Textur für das eigentliche Modell verwendet. Hier mal die Bilder dazu:

Das Poly-Modell:

prog07_03.JPG

Die Basis-Textur:

prog07_04.JPG

Das Ergebnis zur Veranschaulichung:

prog07_02.JPG

Die fertige Textur - Renderer mit Ambient-Beleuchuntg (Global -Illumination) Seiten ansicht:

prog07_05.JPG

 

Das 2. Thema hat etwas mehr Arbeit gemacht. Hier ging es mir ja um Folgendes: Ich habe ein Modell, eine Textur und ein Program welches mit Beleuchtungen viel bessere Qualitäten abliefern kann als 3D MBS. Anders: Das Modell, welches in 3DS in der recht einfachen Ansicht schon recht plastisch und relativ gut ausgeleuchtet wird, erscheint in 3D MBS dann doch etwas platt weil beim Rendern die Schattierungen und die Beleuchtung wegen des Fokus auf Performance nicht zu viel Aufmerksamkeit bekommen.

3DS Max (vielleicht bzw. bestimmt auch Blender) bietet hier eine sehr schöne Funktion: Render To Texture. 3DS Max erstellt eine Textur eines Modells in welcher alle Einflüsse wie Beleuchtung, Reflexionen, Bump-Maps, Schatten, Global-Illumination usw. ... - also des ganzen Leistungsumfangs eines 3D-Programms einfließen. Die lästigen Arbeiten im Hintergrund will ich hier mal aussparen - bei Bedarf gerne mehr.

Zur Verdeutlichung habe ich mal 2 Varianten gegenübergestellt: erst nur das Modell mit der Textur welche ich durch Render to Texture "veredelt" haben möchte und dann das gleiche noch mal mit weiteren Objekten die beim Rendern einen Einfluss auf die Oberfläche des Modell haben (Schatten usw.):

Nur das Modell ohne andere Objekte:

prog08_02.JPG

Die ergebnis-Textur:

prog08_01.JPG

Das Objekt mit anderen Objekten die Schatten werfen (die Texturen der anderen Objekte sind noch total durcheinander!):

prog08_04.JPG

Auf der Ergebnis-Textur erkennt man dann auch die Schatten:

prog08_03.JPG

 

Die Herausforderung (für mich) liegt auch darin, das alles miteinander zu kombinieren und zu koordinieren - man bekommt schon einen Knoten in den Kopf. Aber es ist Licht am Ende des Tunnels - ich denke, bald fertig zu werden...

 

Grüße

Matthias

Edited by Famoguy
Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

Deine Ideen zu "Vorgaukelung" von 3D-Schattierungen auf einer einfachen Textur und Deine Beschreibung des Weges dorthin sind sehr interessant. Auch sind die Unterschiede zwischen deinen gezeigten Vergleichs-Texturen deutlich sichtbar. Ich bin sehr gespannt auf Dein fertiges Modell der Class-66-Lok.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hi Bahnland,

die Idee hatte ich nicht als Erster, sie ist mir aber selber gekommen - das scheint ein recht geläufiges Verfahren zu sein.

Bei Bedarf kann ich gerne eine etwas detailiertere Anleitung geben.

Hier mal wieder ein Zwischenstand - langsam fügt sich alles zusammen... aber die Details, die Details... die vielen kleinen Sachen die noch zu tun sind... Die Texturen sollen dann noch etwas gealtert werden (aber nicht zu doll - es soll nur nicht zu sehr nach Spielzeug aussehen)

prog09.JPG

Gruß

Matthias

 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Famoguy:

es soll nur nicht zu sehr nach Spielzeug aussehen

Dafür ist nicht alleine die Alterung verantwortlich.

Sondern auch Spiegelungen, Reflexionen etc. 
Die machen den Unterschied zwischen Plastiklook und lackiertem Blech. Die sind der Grund dafür, warum wir Materialeigenschaften sogar auf Fotos sofort erkennen. Warum wir beim Anblick eines Bildes instinktiv wissen, ob sich etwas glatt oder stumpf, hart oder weich anfühlt.

Selbst ein alter, strapazierter Lack spiegelt, wenngleich in geringerem Maße, seine Umgebung.

Die Schwierigkeit einer realistischen Umsetzung besteht darin, dass wir Reflexionen und Spiegelungen nur in Einzelfällen bewusst wahrnehmen. Unser Gehirn ist erstaunlich gut darin, diese Dinge auszublenden und den ursprünglichen Quellen zuzuordnen. Wir sehen beispielsweise auf einem Foto ein komplett rotes Auto, obwohl da viel mehr zu sehen ist als nur eine einheitlich rote Farbe.

golf-7465882454034999689.jpg

(Beispielbild)

Als Maler oder eben auch als Designer von 3D Modellen muss man lernen, diese Effekte bewusst wahrzunehmen. Damit man sie nachahmen kann. Man muss sich von dem lösen, was man weiß und stattdessen sehr genau hinschauen, was man sieht. (Ich weiß, dass das ganze Auto rot ist, aber ich sehe wesentlich mehr Schattierungen und Farbtöne.)

Edited by Goetz
Link to comment
Share on other sites

Hallo Goetz,

das was du schreibt ist alles richtig und hat in vielen Fällen auch seine Relevanz. Für mein konkretes Vorhaben ist das dann aber doch eine Nummer zu viel denn es gilt hier verschienden Sachen abzuwägen. Ich mag es zwar genau und bin auch bereit, einen gewissen Aufwand zu beteiben, aber trotzdem muss ich den Spagat zwischen Aufwand, Fähigkeiten und Leistungsfähigkeiten des Zielsystems hinbekommen. Außerdem will ich auch mal fertig werden ;) um mich meinem eigentlichen Modellbauprojekt wieder zu widmen (Sd.Kfz 9 Famo in 1:10 ). Auch muss ich bedenken, dass die Lokomotive ja auch noch einigermaßen zum anderen Material des MBS passt. Deswegen will ich mit Alterung im Sinne von "weg vom Spielzeuglook" nicht ganz übertreiben. Die beiden nachfolgenden Bilder zeigen die für mich abgeschlossene Frontpartie der Class 66 mit etwas mehr Dreck/Rost im unteren Bereich und etwas Dreck als Schattierung im oberen gelben Bereich.

prog10_01.JPG

prog10_02.JPG

Also eigentlich das, was man als Modellbauer auch mit dem Bemalen von Modellen macht: Flächen heller machen, Vertiefungen dunkler um das Modell wieder etwas plastischer wirken zu lassen und dem Auge gewohnte Dinge vorzumachen.

 

Ich schätze, ich bin jetzt bei etwa 95 % Fertigstellungsgrad - da habe ich aber noch keine Feedback von Neo hinsichtlich Optimierung ... ;)

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

vor 19 Stunden schrieb Famoguy:

da habe ich aber noch keine Feedback von Neo hinsichtlich Optimierung

dein Modell sieht schon echt professionell aus! Du kannst mir gern auch einen Zwischenstand schicken, damit ich eventuelle Probleme ausmachen kann. Ansonsten scheint deine Lok ein guter Kandidat für LOD zu sein.

Viele Grüße,

Neo

Link to comment
Share on other sites

Hallo Famoguy,

erst einmal ein großes Lob für deine Arbeit! Du hattest vor etwas längerer Zeit nach weiteren Varianten gefragt und mir ist da die ein oder andere Idee gekommen, deshalb wollte ich sie einfach mal in den Raum werfen. Mir kamen die Varianten von Captrain und HGK in den Sinn (siehe Bilder).Class 66 Captrain.jpgClass 66 HGK.jpg

Vielleicht gefällt dir ja auch eine davon.

Viele Grüße

bkoch99

Link to comment
Share on other sites

  • 8 months later...

Hi 3D-Modellbahner,

ich wünsche allen noch ein geschmeidiges neues Jahr. Irgendwie hatte ich hier ja noch ein Projekt offen... Immer wenn ich weiter machen wollte habe ich gemerkt, wieviel "kleine" Details noch zu erledigen sind und dann habe ich es wieder in die Ecke geworfen. Nun beiße ich mich aber durch und bin auf der Zielgeraden. (Das mit den gerenderten Texturen macht eben viel Arbeit wenn man von Anfang an nicht auf einige Details achtet). Aber das wollte ich unbedingt durchziehen - ohne dies hätte ich die Lok schon vor Monaten fertig machen können. Jetzt ist es wirklich nur noch Kleinkram. Die Detailstufen werden ndann noch mal spannend aber das wird schon. Hier mal ein paar Eindrücke wie die Lok mit gerenderten Texturen in 3D MBS aussieht. Die Bilder davor waren ja alle aus 3DS MAX.

prog11_01.JPGprog11_02.JPGprog11_03.JPG

JAAAA, der Gleisabstand passt nicht ;) das habe ich beim letzten Import vergessen und da der einige Minuten dauert habe ich das jetzt mal ignoriert.

Einen schönen Abend noch

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

Deine Lok ist schon eine Wucht! (y)
Auch wenn Du schreibst, dass die "gerenderten Texturen" eine Heiden-Arbeit sind (glaube ich Dir auf's Wort), möche ich doch mal anfragen, ob Du diese Lok dann auch für deutsche Gleise (d.h. mit entsprechend abgeänderter Textur) auflegst? Das EWS-Layout will nicht so recht auf deutsche Gleise passen (da spricht wieder der "Purist" in mir :D).

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Toni und Bahnland,

vielen Dank für eure lobenden Worte - das motiviert zum Dranbleiben.

Das Auflegen einer neuen Basistextur um diese dann rendern zu können ist nicht mehr sooo aufwändig.

Ich würde die EWS jetzt mal fertig machen und dann schaue ich mal. Ist nur wichtig, dass ich dann weiß welche Variante ich machen soll ! Hier brauche ich noch Input bzw. eine Abstimmung.

 

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo Leute,

endlich bin ich fertig geworden und die Class66 in der Version EWS steht nun im Katalog bereit. Es gibt eine LOD Stufe weil das Modell mit ca 40.000 Polygonen und 5 Materialien eine Komplexitätswarnung erzeugte. Aus 3 Texturen (Drehgestell, Lokkasten und Transparenz) wurden 5 Materialien weil reflektierende Elemente an der Lok enthalten sind und durch den Lichtkegel ein Material hinzukommt. Die Textur für den Lokkasten hatte ursprünglich 4096 x 2048 Pixel, auf Empfehlung von Neo habe ich sie aber halbiert. Bei Bedarf könnte ich hier im Forum die Version mit der großen Textur zum Download bereitstellen.

Bei den Rädern habe ich vor den drehenden Radscheiben eine halbtransparente Textur mit Schatten platziert. So sieht man wie sich das Rad dreht und hat aber auch einen Schattenwurf. Weiterhin habe ich versucht, durch eine halbtransparente reflektierende Textur einen Öl- bzw. Dieselfleck am Tank zu simulieren.

Bei der Cockpitansicht hat mich dann aber der Elan etwas verlassen, aber bei Bedarf kann man da ja nachbessern.

Hier mal ein paar Bilder:

b1.JPG

b2.JPGb3.JPGb4.JPGb5.JPG

Welche Variante soll ich denn nun noch machen ?

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo Matthias,

bei dieser Detaillierung wundert es mich nicht, dass die Lok aus solch vielen Polygonen besteht. (y)
Wieviele Polygone hat denn Deine zweite LoD-Stufe? Würde sich eventuell noch eine dritte (sehr einfach gestrickte) LoD-Stufe lohnen?

Zur Frage nach weiteren Varianten hätte ich diesen Vorschlag, das diese Lok auch auf "deutschen" Modellbahn-Anlagen vorbildgerecht eingesetzt werden kann.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

erst mal vielen Dank für das positive Feedback (Kritik bzw. Verbesserungswünsche sind ebenso willkommen und wichtig).

@BahnLand

Die 1 LOD-Stufe hat ca 20.000 Polygone.

Dein Vorschlag der ECR-Variante ist nicht ganz so trivial weil es sich hier nicht mehr um eine Class 66 sondern um die Class 77 handelt. Hierbei ist dann doch deutlich mehr zu modellieren als nur eine neue Textur zu erstellen (Dachaufbauten, größerer Dachlüfter, 3. Tür an den Seiten, ...)

Bei der Recherche nach alternativen Versionen für Deutschland komme ich ganz schön durcheinander. Die Loks wandern von einer Gesellschaft zur anderen, werden geleast und vermietet (und dabei nur. Z.T umlackiert) oder sie werden unter anderen Bezeichnungen in die Register aufgenommen ... Wahnsinn und Irreführung inklusive: auf den ersten Blick könnte man meinen, eine (verkehrs)rote Lok mit DB-Logo auf der Seite gehört natürlich sofort auf eine Anlage mit deutschem Rollmaterial - nach meiner Recherche aber nicht da diese in Großbritanien für DB bzw. DB-Schenker fahren. Selbst bei der EWS bin ich nicht ganz sicher ob die nicht auch in D fahren, da die EWS wohl irgendwie auch eine Tochter der DB ist und diese auch Loks von EWS übernommen haben und noch nicht umlackiert haben (unsicher).

Wenn wir es also genau nehmen wollen, dann lasst uns mal Fakten und Votings sammeln für Versionen die auch in Deutschland fahren.

Mit Sicherheit in D:

HGK in 2 Farbvarianten

DE67.JPGOptisch nicht so der Brüller ...(Quelle Bahnbilder.de)

DE671.JPG Macht schon mehr her.(Quelle Bahnbilder.de)

 

ERS Railways

ERS_PB11.JPGFinde ich ganz reizvoll - blau und silbergrau hat was (Quelle Bahnbilder.de)

 

Rail4Chem:

r4c.JPG(Quelle Bahnbilder.de)

 

Crossrail und Captrain sind offenbar in D unterwegs aber wohl eher in Grenzregionen (Aachen).

Hier bitte ich euch um Ergänzung und Unterstützung (dieser Beitrag hat mich bereits über eine halbe Stunde gekostet ;) )

Gruß

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo Mattias,

die (rote) HGK-Lok wäre in meinen Augen ein sehr schöner Kandidat.

vor 13 Stunden schrieb Famoguy:

dieser Beitrag hat mich bereits über eine halbe Stunde gekostet

Die Mehrzahl meiner Beiträge benötigt mehr als eine halbe Stunde. B|

Viele Grüße
BahnLand

Edited by BahnLand
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...