Jump to content

Aufruf zu eisenbahntechnischen Fragen (und Antworten)


Modellbahnspass

Recommended Posts

Hallo BahnLand

Ich bin dafür dass wir einen Katalog im MBS anlegen sollten, nicht zu groß fürs erste, und vor allem die Signaltechnik als erstes behandeln. Mir geht es darum auch für den Laien verständlich zu machen warum ein Signal an einer bestimmten Stelle aufzustellen ist und welchen Verwendungszweck dieses Signal hat, Das ist schon mal das allerwichtigste. Du schlägst vor wie ich es auch schon machte alphabetisch und ein Stichwortverzeichnis anzulegen. Bis dahin alles ok. Ich bin aber dagegen Hinweise, Erläuterungen nur über Links aus dem Internet abzurufen da heutzutage die Bezugsquellen nicht immer sachgemäß zu vergleichen sind und dass auch die die Internetseiten manchmal so schnell verschwinden wie sie auftauchen. Das ist immer mit einem kleinen Risiko verbunden. Man könnte diese Links wie von Dir vorgeschlagen zusätzlich zu dem entsprechenden Objekt zufügen, das wäre noch eine Möglichkeit.

Wenn ein Laie sich im MBS Studio sich leicht zurecht findet, wenn er das Programm als bedienungsfreundlich erkennt, dann wird ihm das MBS auch gefallen. Wenn es umgekeht ist, dann verlässt er es und kehrt nicht wieder zurück. Genau das kenne ich von tausenden Kunden und halt vom Geschäft her.

Wie gesagt ein Anlegeversuch ist das ganze wert, vor allem was die Signaltechnik anbetrifft. Und die Arbeit ist zu schaffen da wir im MBS Katalog ja auch nicht soviele Signale zur Verfügung haben, jedenfalls bis jetzt nicht.

Über das Format müssten wir uns einigen ob es in PDF, Microsoft Office Word oder Power Point oder sonst irgendeinem angelegt werden soll wenn es dazu kommt daß wir in einer Gruppe das Vorhaben von Modellbahnspass realisieren sollten.

MfG

Morsdorf

 

Edited by Morsdorf
Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen

Meine Aussagen werden entweder ignoriert oder falsch interpretiert, kommen aber offensichtlich nicht ans Ziel. Ich spreche wohl eine andere Sprache.

Streitross hat es heute Nacht tatsächlich geschafft.

Du darfst machen was du willst, nur halt ohne mich!

Ich werde mich mit meiner Modellbahnplanung beschäftigen, aber nicht hier herumstreiten.

Allen anderen wünsche ich viel Spaß und Erfolg. (Die Idee ist ja auch gut)

Und Tschüss

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

ich kann @BahnLand nur voll und ganz zustimmen. Dieses Programm heißt Modellbahnstudio. Das sollte nicht vergessen werden.

Es gab (oder gibt) da das Märklin Signalbuch. Irgendwo habe ich noch ein älteres Exemplar. Was da drin steht, sollte für die Grundlagen einer Modellbahn völlig ausreichen. Ähnliches gilt für die alten Arnold Gleisplanungsbücher. Da sind die diesbezüglichen Informationen nur etwas verstreut. Das Buch aus dem ALBA-Verlag "Signale für die Modellbahn" wäre dann meiner Meinung nach schon das Maximum, was hier als Leitfaden für Anfänger nötig ist.

Wenn ich dann noch einen Rat geben darf (kann man ja ignorieren, wenn man will): Haltet einen roten Faden und schweift nicht auf Randgebiete ab, sonst wird das nie was.

Nix für Ungut

Brummi

Link to comment
Share on other sites

guten morgen...

@fzonk möge mir verzeihen, dass ich seine anlage von sonntag "Mittlere Bahnanlage mit Straßenverkehr" die mit gut gefällt  ID:
B2B3DF4C-676D-463A-B0DA-243AB366141E
dazu nutze hier zu fragen:

wo müßte man (einigermaßen) vorbildgerecht signale für den schienenverkehr aufstellen?

es geht mir hier nicht um ein einbinden in die ev. sondern eher, dass auf einer extra ebene ganz kurz erklärt wird warum dieses oder jenes signal da oder dort steht.

vg quackster

Edited by quackster
Link to comment
Share on other sites

Hallo Freunde.

Die Meinungen von  Brummi und quackster finden meine volle Zustimmung. Wann jemand zu pfeifen hat, damit der Lokführer fahren darf ist schon zu speziell. Ich denke mal wir alle wollen uns nicht bis ins letzte mit den Dienstvorschriften der Bahn auseinander setzen wollen. Das würde nach meiner Meinung den Rahmen sprengen. Man sollte beim Grundsätzlichen bleiben. 

lobo

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb BahnLand:

Allgemeine Bemerkung zu diesem Thread und seiner Zielsetzung

Hallo,

kann es sein, dass wir uns hier teilweise etwas "vergaloppieren"?

Wollen wir hier für das Modellbahn-Studio wirklich ein neues (zusätzliches) Lexikon für den Eisenbahnbetrieb - möglicherweise erweitert um den Straßenverkehr, die Schifffahrt und den Flugverkehr - schaffen, oder geht es vielmehr darum, allen eine konkrete Hilfestellung für die Realisierung von MBS-Anlagen zu bieten?

Ich finde, dass wir kein zusätzliches Lexikon benötigen, das anderweitig vorhandene Inhalte zusammenfasst, sondern dass wir im Bedarfsfall immer noch via Link auf entsprechende Quellen im Internet verweisen können.

Ich persönlich fände es sinnvoller, die Fragestellung wie folgt zu formulieren:
Wie kann ich konkrete Sachverhalte aus der Realität in einer MBS-Anlage realisieren?

Zum Beispiel:
Wie koppelt man Vorsignale mit Hauptsignalen?
Wie kann man, wenn ein Hauptsignal "Halt" zeigt, ein am selben Mast platziertes Vorsignal für den nächsten Signalabschnitt abschalten, damit der Lokführer ein möglicherweise sonst angezeigtes "Freie Fahrt erwarten" falsch interpretiert und das geschlossene Hauptsignal überfährt?
Wie kann man einen Autokonvoi anhalten (z.B. vor einer roten Ampel oder einer geschlossenen Schranke) und die angehaltenen Fahrzeuge sukzessive wieder losfahren lassen, wenn die Blockade vor dem ersten Fahrzeug aufgehoben ist?
Wie neigt man ein Flugzeug im Kurvenflug?
Wie realisiert man im Modellbahn-Studio das Benutzen einer Rolltreppe?
Wie bewegt man auf dem Wasser ein Schiff um eine Kurve?
Wie realisiert man eine Landschaftsbeleuchtung im Tagesverlauf (Morgenrot, Sonnenaufgang, Objektbeleuchtung aus verschiedenen Richtungen, Sonnenuntergang, Abendrot)?

Im Prinzip gibt es ja im Forum bereits die Sparte "Anleitungen und Tutorials", die schon sehr viele Hilfestellungen in dieser Richtung enthält. Das heutige Problem, das ich hierbei sehe, besteht jedoch vor Allem darin, dass viele Beiträge, welche eine Hilfestellung für die Nutzung des Modellbahn-Studios darstellen, überhaupt nicht in der Sparte "Anleitungen  und Tutorials" zu finden sind, sondern an ganz anderen Stellen innerhalb des Forums abgelegt sind. Die Ursache hierfür liegt meist in dem Umstand, dass in einem bestimmten Forums-Thema ein konkretes Problem angesprochen wird, und dann auch dort die entsprechende Lösung präsentiert wird. Aber auch in der Sparte "Anleitungen und Tutorials" selbst herrscht eigentlich "munteres Chaos". Denn es gibt außer der chronologischen Auslistung der Überschriften keine schematische Übersicht, über welche man gezielt ein bestimmtes Thema auffinden könnte - und mit der Suchmaschine werde zumindest ich auch nicht so ganz glücklich.

Anstatt die Kapazität vieler Mitglieder des Forums an die Darstellung kompletter Regelwerke (wie z.B. die Eisenbahnsignalordnung) mit MBS-Mitteln zu binden, würde ich es für wesentlich sinnvoller erachten, ein gezielt durchsuchbares Inhalts-Verzeichnis (nach Themen gruppiert und aufgeschlüsselt) und Stichwort-Verzeichnis (alphabetisch sortiert) zu schaffen, von denen aus man dann über Links die (ja großteils schon vorhandenen)  Problem- und Lösungsbeschreibungen direkt erreicht. Diese müssten hierzu nicht einmal in einer eigenen Rubrik (z.B. der Sparte "Anleitungen und Tutorials") zusammengefasst sein.

Auch diese Verzeichnisse dürften schon "ein halbes Lebenswerk" und von einem Einzelnen allein nicht zu stemmen sein. Als "Muster" für ein solches Inhaltsverzeichnis könnte beispielsweise die Titelübersicht des heutigen Wikis dienen (wobei man alledings die dort auf die einzelen Hauptkapitel verteilten "Unter-Überschriften" mit in das Hauptverzeivnis aufnehmen sollte). Ich hatte selbst einmal eine ähnliche Übersicht über meine im Modellbahn-Studio veröffentlichten Modelle erstellt, die ich aber leider nicht auf dem "Laufenden" gehalten habe. Und genau da liegt der Hund begraben. Das Ganze hat wenig Sinn, wenn es nicht immer auf dem aktuellen Stand ist.

Es müsste also jemanden (oder eine Gruppe) geben, der/die zunächst ein solches Inhaltsverzeichnis erstellt und strukturiert, in dem alle bestehenden Hilfestellungs-Beiträge berücksichtigt und verlinkt sind, und dann dieses Verzeichnis auch weiter pflegt. Hierzu bedarf es dann natürlich der aktiven Zulieferung durch die Autoren der entsprechenden Beiträge. Das Gleiche gilt auch für ein entsprechendes Stichwortverzeichnis.

Ich würde jetzt einfach mal ganz frech behaupten, dass die Zeit in die Erstellung und Pflege eines solchen Verzeichnisses zur schnellen Auffindung von Problem- und Hilfe-Beschreibungen deutlich besser inveestiert wäre als in der "Neufassung" bereits anderweitig vorhandener Regelwerke zur speziellen Anwendung auf das Modellbahn-Studio. 

Viele Grüße
BahnLand

Hallo BahnLand

Ich habe mir mal Deinen sogenannten Katalog über Deinen Link angesehen und dauch Deine Modelle angeschaut. Das ist eine Idee so wie ich mir das so ähnlich vorstelle. Da hast du Dir viel Arbeit gemacht und auch die einzelnen Objekte gut beschrieben.

Was mir jetzt dabei auffällt und für den Vorschlag von Modellbahnspaß verwendbar wäre ist folgendes: Es geht mal darum die Signale in Kurzform darzustellen und zu beschreiben die im MBS vorhanden sind. Einen Katalog wie eine Brücke aussieht und wie man sie z.B. verwendet ist m.E.überflüssig und das hat Modellbahnspass sicher nicht gemeint. Jedoch ist Deine Idee hervorragend und man sollte diese als Beispiel nehmen für die Signale, einige Sachen besser ordnen und die Übersicht klarer anzeigen. Dann wäre für mich in etwa das ein Aufstellungschema, Präsentierungsschema wenn ich es mal so sagen darf, serienreif.

Schade dass jetzt Modellbahnspass wegen einigen Unannehmlichkeiten das Handtuch wirft. Wäre sicher gut wenn er sich diese Entscheidung noch mal überlegen würde.

Es ist jetzt schon soviel hierrüber geschrieben worden das man annehmen könnte daß es jetzt gilt eine Entscheidung, hoffentlich positiv, zu treffen.

MfG

Morsdorf

Link to comment
Share on other sites

Hallo an Alle,

bis jetzt habe ich dieses Thema nur grob mitgelesen und verfolgt. Nach dem @quackster meine Anlage als Beispiel erwähnt hat, möchte ich an dieser Stelle erst einmal erwähnen das ich kein Eisenbahner bin und auch keinerlei Ahnung von Bahnvorschriften habe. Die Anlage und die darauf postierten Signale sind einfach nur nach meinen Vorstellungen aufgebaut wurden. Gern könnt ihr sie aber als Beispiel nehmen. Wenn es nicht zu kompliziert wird würde ich auch die Signale entsprechend anpassen und ändern.

Gruß Frank

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank!

Hab mal kurz in Deine Anlage reingeschaut und siehe da - ich finde sie gut, hatte sie als solches auch schon mal bewertet. Ich geb mir Mühe, bei meinen Anlagen dicht am Original zu sein, aber anderen Modellbauern lasse ich natürlich ihre Freiheit.

Das was quackster vielleicht aufzeigen möchte ist, dass es außer: das Signal steht auf HP0, also Zug muss anhalten, noch ein paar andere Dinge gib, die erklärt werden sollten, weil der "Nichteisenbahner" daran einfach denken kann.

Im Fall Deiner Anlage bezieht sich das auf die Bahnübergänge. Es gibt natürlich auch hier verschiedene Regelungen. Bei Industriebahnen ist es möglich, dass einer auf der Lok mitfährt und bei Straßenüberquerungen die Autos mit einer Fahne stoppt, damit der Zug durchfahren kann. Es gibt inzwischen meist Halbschranken, damit Rettungsfahrzeuge oder Liegenbleiber den Bahnübergang noch kreuzen, bzw. verlassen können. Auf Nebenbahnstrecken - dann meist unbeschrankte Bahnübergänge - gibt es manchmal noch Zeichen für den Lokführer, ein Pfeifsignal zu setzen, damit der Straßenverkehr gewarnt wird. Bei Hauptstrecken, und ich geh mal davon aus, dass es sich bei Deiner Anlage um solche handelt, senkt der Wärter die Schranke und die anderen könne warten - vielleicht noch mit Zeichen für Lokführer: Achtung - Bahnübergang, oder mit Blinklicht, dass die Schranke funktioniert, oder so.

Bei einer Kreuzung Schiene-Straße gibt es kein Hauptsignal für die Züge, also Schranke öffnet und "Rot" für Zug gibt es nicht, der Zug ist in der Regel zu schnell und könnte eh nicht rechtzeitig anhalten. Daraus ergibt sich auf Deiner Anlage ein weiteres Problem. Da Du die Kreuzungen Schiene-Straße wie eine reine Straßenkreuzung in der EV behandelst und der aus dem Bhf ausfahrende Zug grünes Ausfahrsignal hat, darf das Signal in Gegenrichtung auf gleichem Gleis nicht auch grün zeigen. Das gäb es - wie im Baustellenbereich - auch nicht im Straßenverkehr. Gegenverkehr wird immer getrennt geregelt.

Ich hoffe, ich hab das hier alles richtig dargestellt; ansonsten wäre z.B. Modellbahnspass gefragt. Mal seh'n was quackster meint.

Gruß, Berlioz

Link to comment
Share on other sites

Hallo quackster, Hallo Alle

Da Frank uns seine Anlage dankenswerter Weise als "Lernmaterial" zur Verfügung gestellt hat, anbei die mit Anmerkungen versehene Anlage, sowie ich es nach dem mir angelesenen Wissensstand in Sachen Signalaufstellung umsetzten würde. in Sachen Signale vor Schranken stimme ich grundsätzlich berlioz zu.

Gruß

streit_ross

Mittlere Bahnanlage mit Straßenverkehr.mbp

Link to comment
Share on other sites

hallo Berlioz, Frank und (eisenbahntechnische-fragen zur modellbahn) interessierte,

was quackster vielleicht aufzeigen möchte
wie bereits an anderer stelle geschrieben, habe ich keinerlei ahnung vom eisenbahnbetrieb.

daher zunächst mal danke an Berlioz für die erklärungen und Franz für die nutzung seiner anlage als beispiel
(auch wenn ich dabei ein schlechtes gewissen habe).

nach dem ganzen hin und her über eine umsetzung zur klärung eisenbahntechnischer antworten
evtl in pdf, doc, einem wiki was erst noch irgendwann kommen soll, links zu wikipedia oder bilder daraus (die teilweise auch mit rechten versehen sind) möchte ich doch nochmals auf die anfangs idee von Modellbahnspass kommen.

probleme in dioramen (baum im lichtraumprofil)
lösung bei reparatur am bahngebäude
knallsignal

wir haben also bereits das 3D-ModellbahnStudio. das man zu antworten nutzen kann. auch ist es für fragestellungen geeignet.

warum also keine weiteren tutorial-anlagen (ausgeschmückt oder auf das wesentliche reduziert).
ähm... wo hin mit dem vorsignal wenn auf der strecke kuze und gaaaanz lange züge fahren?

warum also nicht bei einer anlage fragen, ob das so eisenbahntechnisch durch gehen könnte.
(nochmals sorry, das mit den bahnübergängen finde ich interessant)

vg quackster

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

es ist korrekt, dass ein Bahnübergang (Bü) seitens des Schienenwegs normalerweise nicht durch ein Hauptsignal abgesichert wird. Es gibt aber ein "Nebensignal" (NE) mit den Signalbildern Bü 0 (im nachfolgenden Bild links, obere Lampe aus) und Bü 1 (im Bild rechts, obere Lampe blinkend, beim Signal ganz rechts nicht blinkend, mir ist nicht bekannt, wofür die Abkürzung "So" steht).

BueSignal.jpg   BueSignal.gif
Quelle: Wikipedia-Artikel zum Thema Bahnübergang, Abschnitt "ÜS-Anlagen" (ÜS = Überwachungssignal)

Bei den Bü-Signalen ist die untere gelbe Scheibe "nur "aufgemalt und rückstrahlend. Beim So-Signal können es (müssen aber nicht) auch zwei gelbe Lampen sein. Der sich hinter diesem Signal befindende Bahnübergang ist nur dann "gesichert" (für die kreuzenden Straßenfahrzeuge gesperrt), wenn die obere weiße Lampe blinkt (Bü) oder angeschaltet (So) ist. Das Signal muss so weit vor dem Bahnübergang stehen, dass der sich nähernde Zug vor dem Bahnübergang anhalten kann (Bremswegabstand). Es kann aber weitere "Wiederhol"-Signale in kürzerem Abstand zum Bahnübergang (z.B. auch direkt davor) geben.

Bleibt die obere Lampe bei sich näherndem Zug ausgeschaltet (z.B. wenn sie defekt ist), muss der Zug vor dem Bahnübergang anhalten und darf erst dann die kreuzende Straße überqueren, wenn beispielsweise der begleitende Zugführer den Straßenverkehr angehalten hat.

Mir ist nicht bekannt, ob das Bü-Signal auch dann notwendig ist, wenn sich der Bahnübergang direkt hinter einem Bahnhof mit Ausfahrsignal befindet.

Viele Grüße
BahnLand

 

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bahnland,

Die Abkürzung So steht für "Sörung gleich Null", also für Störungsfrei und bedeutet, die Sicherungseinrichtungen für den Bahnübergang sind voll funktionsfähig, d.h. z.B. die Andreaskreuze blinken rot und die Schrankenbäume befinden sich in horizontaler Endstellung. Damit darf der Zug den BÜ befahren.

Gruß

streit_ross

Link to comment
Share on other sites

Hallo an Alle,

@Berlioz der Hinweis mit den Halbschranken ist ein guter Tipp. Dem werde ich mich demnächst annehmen und umbauen, dauert aber noch etwas, da ich die EV dazu auch mit anpassen muss, da die verschieden Schranken im Katalog unterschiedlich gesteuert werden (mit ersetzten funktioniert die aktuelle Steuerung nicht mehr).

 

@streit_ross Danke für die Erklärungen, auch dies werde ich alles noch anpassen.

image.thumb.jpeg.6766c0d46fa55afb2f6be14ec2ae17d7.jpeg

Welches Signal ist das Richtige im Bahnhofsbereich? Noch mehr Fragen stellen sich bei dem Hinweis mit dem „Formsignal als Flankenschutz“ welche genau wären die richtigen??? Vielleicht stellst du die entsprechenden einfach mit auf die Anlage (ggf neben die „falschen“). Damit kann ich mir ein besseres Bild machen und diese dann in die EV mit einbinden.

 

vor 11 Stunden schrieb quackster:

daher zunächst mal danke an Berlioz für die erklärungen und Franz für die nutzung seiner anlage als beispiel
(auch wenn ich dabei ein schlechtes gewissen habe).

Musst du nicht 9_9

 

@BahnLand gibt es die Signale für die Bahnübergänge in Onlinekatalog? Ich kann sie leider nicht finden, aber würde sie gern mit einbinden.

 

Wenn ihr noch weitere Verbesserungsmöglichkeiten seht würde ich sie auch noch mit einbinden, es dauert nur immer etwas bis ich die Anlage dann aktualisier im Onlinekatalog, da ich momentan durch mein Berufsleben nicht so viel Zeit finde.

Danke noch mal an Alle für die Vorschläge.

Gruß Frank

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb fzonk:

Welches Signal ist das Richtige im Bahnhofsbereich? Noch mehr Fragen stellen sich bei dem Hinweis mit dem „Formsignal als Flankenschutz“ welche genau wären die richtigen??? Vielleicht stellst du die entsprechenden einfach mit auf die Anlage (ggf neben die „falschen“). Damit kann ich mir ein besseres Bild machen und diese dann in die EV mit einbinden.

Die Frage ist so nicht zu beantworten, wenn man die Bahnhofsfahrordnung nicht kennt. Diese legt fest, welche Fahrten (Zugfahrten, Rangierfahrten usw.) von welchem Gleis abgehen können.

HG

Brummi

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank,

ich habe mal in der angefügten Datei diejenigen Signale, die ich so setzen würde an ihren Standort platziert und gekennzeichnet. Auf den Austausch der Archivsignale gegn die aktuellen aus dem Katalog habe ich verzichtet. Den Einwand von Roter Brummer kann man insoweit ignorieren, er möge mir dies verzeihen, dass wir mal davon ausgehen, Du als Anlagenherr hast auch die Bahnhofsordnung so festgelegt, dass die Aufstellung der Signale Deiner gewollten Ordnung entspricht.

Gruß

streit_ross

Mittlere Bahnanlage mit Straßenverkehr(Signale).mbp

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank!

Das Bild hatte ich schon am Anfang dieser Gesprächsreihe eingestellt.

Signal.thumb.jpg.9ff7894dd67c7f6522166d353fe1a1d5.jpg

Das war meine Idee zum Thema Bhf-Ausfahrsignal; angedacht für jedes meiner Bhf-Gleise. Das muss aber nicht so üppig sein. Ein ganz normales Hauptsignal reicht aus.

Jedenfalls ganz oben das Signal Zs3. 7 bedeutet hier z.B. 70 km/h. Modellbahnspass hat zu Recht gemeint, dass dies für eine Fahrt über Weichenstraßen zu schnell wäre, aber wenn es z.B. geradeaus direkt zum Hauptgleis geht, warum nicht. Darunter das Hauptsperrsignal mit Sh1 (2 weiße Lichter nach rechts steigend, in der Signalbegriffsauswahl steht Sh0, aber ich glaub das ist falsch, oder ich deute an dieser Stelle was falsch): Fahrt frei für Rangierfahrten. Darunter das Dreieckslicht Zs1, das ermöglicht an einem gestörten Hauptsignal vorbei zu fahren. Der grüne Lichterkreis darunter ist das Abfahrtsignal Zp9. Das Stellwerk gibt für die Ausfahrt bei freier Strecke grünes Licht, aber weil die Mutti mit Kinderwagen etwas länger braucht wartet der Zugabfertiger noch mit der Abfahrtsfreigabe. Ganz unten ein CH-Bremsprobensignal. Auch hier hat Modellbahnspass Recht: man sollte DB-Signale mit denen der Eidgenossen nicht mischen, aber bei Dir klingelt bestimmt keine Eisenbahnpolizei, wenn Du doch tust. Man könnte statt des Zs3 auch ein Zs2 benutzen. Bei diesem Zusatzsignal werden Buchstaben angezeigt. Kannst Du frei bestimmen und Dein eigenes Bhf-Handbuch anlegen. Der Lokführer weiß dann schon - natürlich EV gesteuert - wie schnell er fahren sollte, wenn es z.B. nach W (Wartegleis), nach B (Bahnbetriebswerk) oder nach K (direkt freie Strecke nach Kölln) geht.

Ich baue an meine Bahnhofsgleise kein Vorsignal, das kommt nach der Bündelung der Gleisgruppen, aber möglich wär das wahrscheinlich schon.

Gruß, Berlioz

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank und streit_ross!

Wenn das Blocksignal am rechten Anlagenrand bleiben soll, benötigt es ebenfalls ein Vorsignal, allerdings könnte es sein, dass ein vor dem Blocksignal haltender Zug die Bahnhofsein- bzw. Ausfahrt blockiert, also abwägen.

Gruß, Berlioz

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich habe mich heute Nachmittag mal auf meinen Drahtesel geschwungen und bin zum Bahnhof München-Perlach und an die Strecke hinter Neuperlach-Süd gefahren. Auf beiden Seiten des Bahnhofs Perlach grenzt jeweils direkt ein Bahnübergang an. Wenn ein Zug abfahrbereit ist, muss jeweils erst noch das Schließen der jeweiligen Schrankenanlage abgewartet werden, bevor das Ausfahrsigal geöffnet wird. Deshalb ist an diesen Stellen kein Bü-Signal (siehe die Übersicht weiter oben) notwendig.

1199104221_BahnhofPerlachstadteinwrtsDSCF1285.thumb.jpg.29de3fbb48c56873381daa177ebdf3ec.jpg
Bahnhof München-Perlach, Bahnhofsausfahrt Richtung München Ostbahnhof, Bahnübergang geöffnet

1468636228_BahnhofPerlachstadtauswrtsDSCF1287.thumb.jpg.77efecea4c08ebe50ce74faabaf22444.jpg
Bahnhof München-Perlach, Bahnhofsausfahrt Richtung Neuperlach Süd und Neubiberg, Bahnübergang geöffnet

1045784042_BahnhofPerlachstadtauswrtsDSCF1290.thumb.jpg.4f4ec37670567bea897b0528bfffbc69.jpg
Bahnhof München-Perlach, Bahnhofsausfahrt Richtung Neuperlach Süd und Neubiberg, Bahnübergang geschlossen, Zug hat freie Fahrt

Südilich der S- und U-Bahn-Haltestelle Neuperlach-Süd am südöstlichen Stadtrand von München gibt es in wenigen Metern Entfernung zwei Bahnübergänge auf freier Strecke. Hier kommt das Bü-Signal zum Einsatz. Auf den folgenden Bildern steht das Bü-Signal jeweils unmittelbar vor dem zu schützenden Bahnübergang. Der weiße Punkt auf schwarzem Quadrat am Signalmast kennzeichnet das jeweilige Bü-Signal als "Signal-Wiederholer".

1725609925_NeuperlachSdstadtauswrtsDSCF1299.thumb.jpg.d9c72e9a4b19c95a057daaf9a2ce347a.jpg
Bahnübergang bei km 5,7 mit Blick in Richtung Neubiberg

Beim obigen Bild habe ich leider zum falschen Zeitpunkt auf den Auslöser gedrückt. Denn das Bü-Signal hat bei geschlossener Schranke bereits geblinkt. Der in Kürze passierende S-Bahn-Zug kommt aus München und hat am abgebildeten Einfahrsignal für den Bahnhof Neubiberg freie Fahrt. Das darunter angesiedelte Vorsignal mit verkürztem Bremsabstand zeigt an, dass das nächste Hauptsignal - das südliche Ausfahrsignal aus dem Bahnhof Neubiberg - geschlossen ist. Dies ist hier der "Normalfall", da Neubiberg gewöhnlich Kreuzungsstation auf der eingleisigen Strecke von München Ost nach Kreuzstraße (dem Endpunkt dieser S-Bahn-Linie) ist, und daher im Bahnhof Neubiberg die Einfahrt des Gegenzuges abgewartet werden muss.

Auch unmittelbar vor dem Bahnhof Neubiberg befindet sich ein Bahnübergang. Da die Einfahrt in den Bahnhof durch das hier sichtbare Hauptsignal abgesichert ist, erübrigt sich auch hier ein zusätzliches Bü-Signal. Ich habe da schon manchen S-Bahn-Zug in Richtung Neubiberg stehen sehen - vermutlich weil der Bahnübergang von dem Bahnhof noch nicht geschlosen war.

1638307297_NeuperlachSdstadteinwrtsDSCF13021305.thumb.jpg.d7fd01de9c788a6d526b9d20cea3f953.jpg
Bahnübergang bei km 5,4 mit Blick in Richtung Neuperlach-Süd

Vom gleichen Fotostandpuukt aus wie beim vorhergehenden Bild blickt man stadteinwärts auf den zweiten Bahnübergang, der ebenfalls mit einem Bü-Signal-Wiederholer ausgestattet ist. Hier habe ich das leuchtende Blinklicht "erwischt". Verblüffenderweise wurde der betroffene Bahnübergang bereits als "gesichert" angezeigt, bevor die Schranke vollständig geschlossen war (siehe das linke Bild, bei dem sich die Schranke gerade im "Schließvorgang" befindet). Wenige hundert Meter stadteinwärts befindet sich die S-Bahn-Station Neuperlach-Süd. Das Vorsignal im Blid links zeigt an, dass das dortige Ausfahrsignal in Richtung Stadtmitte noch geschlossen ist. Wenige Minuten später (Bild rechts) hat das Vorsignal umgeschaltet. Der in kürze passierende S-Bahn-Zug hat also bereits Ausfahrt "Hp2" (Langsamfahrt) in Richtung Perlach Bahnhof, was bedeutet, dass kein Gegenzug zu erwarten ist (der ist wenige Minuten voher vorbeigefahren und hat sich mit dem erwarteten Zug in Neubiberg getroffen). Am rechten Bildrand sieht man übrigens einen Wagen der Münchner U-Bahn im an deren Endstation Neuperlach-Süd angeschlossenen Depot.

vor 2 Stunden schrieb fzonk:

gibt es die Signale für die Bahnübergänge in Onlinekatalog? Ich kann sie leider nicht finden

So viel ich weiß, hat die Bü-Signale noch niemand gebaut.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo BahnLand!

Super Bilder!!!

Kein Bü-Signal vor Bahnübergängen an Bhf-Ausfahrten hat mich nicht gewundert, kann man ja auch gut koordinieren. Ein Vorsignal für ein Bhf-Ausfahrtsignal finde ich aber kömisch. Der Zug hält doch am Bahnsteiggleis eh an. Oder geht es hier wie vorhin beschrieben um die Streckenfreigabe und getrennt davon das Abfahrtsignal - wie auch immer geartet. Außerdem interessant: Die Ausfahrtsignale haben ein Sh1 Rangiersignal im Korb. Rangiert wird da wohl eher nicht, aber es wurde offensichtlich mit eingegliedert, um alle Eventualitäten abdecken zu können.

Gruß, Berlioz

Link to comment
Share on other sites

Hallo Berlioz,

vor 8 Stunden schrieb Berlioz:

Oder geht es hier wie vorhin beschrieben um die Streckenfreigabe und getrennt davon das Abfahrtsignal

ich denke, dass es so ist. Denn auch in der Gegenrichtung war das Ausfahrsignal aus der Haltestelle Neuperlach-Süd in Richtung Innenstadt bereits geöffnet, als der Zug von Süden her kommend erst einfuhr. Trotzdem musste er natürlich für das Ein- und Aussteigen der Fahrgäste anhalten.

vor 8 Stunden schrieb Berlioz:

Die Ausfahrtsignale haben ein Sh1 Rangiersignal im Korb. Rangiert wird da wohl eher nicht, aber es wurde offensichtlich mit eingegliedert, um alle Eventualitäten abdecken zu können.

Die Lichtsignale stehen hier schon etwas länger. Und vor einigen Jahren hatte der Bahnhof Perlach auch noch ein Ladegleis (mit Kopframpe) und eine Lichtraum-Prüfschablone. Beides hing wohl damit zusammen, dass sich in unmittelbarer Nähe der Militärflughafen Neubiberg befand, der heute ein Naherholungsgebiet ist, und zu dem vom Bahnhof Perlach aus ein Anschlussgleis führte. Reste dieses Gleises sind - von allen Seiten gekappt - auch heute noch vorhanden. Ich vermute, dass die Rangiersignalleuchten in den Ausfahrsignal-Schirmen noch ein Relikt aus dieser Zeit sind.

Viele Grüße
BahnLand

Link to comment
Share on other sites

Hallo @BahnLand,

Hut ab! Das absolut Beste ist wirklich, dass Du Dich mit vollem Einsatz in die Dinge reinkniest und trotzdem nie den mahnenden Zeigefinger hebst. Diese entspannte Haltung ist generell empfehlenswert und die wird auch Modellbahnspass wieder in diesen Thread bringen. (y) (Dieser Post ist eisenbahntechnisch wertlos, mußte aber mal gesagt werden)

Gruß
  Andy

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...